Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben

Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Linkedin
Das Logo von Linkedin (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Das Karrierenetzwerk LinkedIn, das zu Microsoft gehört, bietet fast allen seiner rund 16.000 Mitarbeitern an, für immer von zu Hause aus zu arbeiten. Warum es diesen Umschwung gab, ist nicht bekannt. Teuila Hanson, eine hochrangige Managerin von LinkedIn, hatte im Oktober 2020 noch erklärt, dass von den Mitarbeitern erwartet wird, dass sie nach Aufhebung der Beschränkungen zu mindestens 50 Prozent vom Büro aus arbeiten.

Stellenmarkt
  1. IT Support Engineer (m/w/d)
    OEDIV SecuSys GmbH, Rostock
  2. Business Intelligence Analyst (w/m/d)
    Horváth, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
Detailsuche

Allerdings könnte den Mitarbeitern, die nun aus der teuren Region der Bayarea wegziehen, das Gehalt gekürzt werden, so LinkedIn gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

In anderen Unternehmen gibt es teilweise Streitigkeiten zwischen Management und der Belegschaft, wie die Arbeitsaufteilung zwischen Homeoffice und Büro in Zukunft gestaltet werden soll. Bei Apple gibt es Widerstand gegen die Anordnung des Managements, an drei Tagen der Woche im Büro zu arbeiten: Apple hat den Zeitpunkt für die Rückkehr ins Büro allerdings auf Oktober verschoben. Dennoch haben einige Apple-Mitarbeiter angekündigt zu gehen, wenn das Homeoffice derart eingeschränkt werde.

Twitter und Facebook haben schon vor Monaten angekündigt, dass Mitarbeiter, die Homeoffice machen wollen, dies auch weiterhin tun können.

Aiidoits Bürostuhl, Ergonomischer Schreibtischstuhl, Höhenverstellbarer Drehstuhl mit Leisen Rollen und Verdicktem Sitzkissen, Einstellbare Armlehne Kopfstütze und Lendenstütze, Chefsessel bis 150 kg
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Facebook und Google hatten ihren Mitarbeitern zudem mitgeteilt, dass sie sich bei der Rückkehr ins Büro impfen lassen müssen. Diese Pflicht gibt es bei LinkedIn dem Bericht nach nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sybok 06. Aug 2021 / Themenstart

*Jetzt erst gesehen!* Nein, so war das nicht gemeint. Natürlich ist das Arbeit...

scrumdideldu 02. Aug 2021 / Themenstart

Zieht mehr Leser wenn man von Gehaltskürzungen spricht als davon dass bei einem Wegzug...

scrumdideldu 02. Aug 2021 / Themenstart

Das war eine Firma die 2 km von meiner Wohnung weg war. Der Personaler meinte dass ich...

scrumdideldu 02. Aug 2021 / Themenstart

Ja! Vielleicht nochmal nachlesen? "LinkedIn employees who move locations could see their...

Faksimile 02. Aug 2021 / Themenstart

Was eine hohe Einsparquote ergibt ...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /