Arbeit in der IT: Depression vorprogrammiert

ITler unterschätzen oft mentale Probleme. Dabei bietet gerade ihre Arbeitswelt einen Nährboden für Depressionen und Angstzustände.

Ein Feature von Andreas Schulte veröffentlicht am
Gerade in IT-Jobs ist die Gefahr groß, psychisch zu erkranken.
Gerade in IT-Jobs ist die Gefahr groß, psychisch zu erkranken. (Bild: KI-generiert mit Midjourney / Golem.de)

Als Grigory Yakushev seine Depression erkannte, hatte Google ihn bereits entlassen. Im Jahr 2015 schaffte der Softwareentwickler sein Pensum nicht mehr. Sein Code schrumpfte auf ein Fünftel der anfänglichen Menge zusammen. Er ließ sich daraufhin am Standort in Genf in eine andere Abteilung versetzen. Doch am Aufgabengebiet lag es nicht. Auch mit dem neuen Job im Team für die semantische Suche kam er nicht zurecht.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
Smart Home Eco Systems: Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
Eine Analyse von Karl-Heinz Müller


Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
Microsofts E-Mail: Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
Eine Analyse von Oliver Nickel


Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
Von Sebastian Grüner


    •  /