• IT-Karriere:
  • Services:

Arbeit im Amt: Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Ämter als Arbeitgeber haben einen schlechten Ruf. Zu Recht oder ist das ein Vorurteil? Ein junger Fachinformatiker erzählt von seinem Arbeitsalltag in Unternehmen und einer Behörde.

Aufgezeichnet von Peter Ilg veröffentlicht am
Im Amt kann die Zeit langsam vergehen.
Im Amt kann die Zeit langsam vergehen. (Bild: Pixabay)

Hauptsächlich war es meine Mutter, die mich in einen Job bei einer Behörde gedrängt hat, obwohl es mein Vater ist, der im öffentlichen Dienst arbeitet. Sicherer Job, sagte meine Mutter, total entspanntes Arbeiten, gute Fortbildungsmöglichkeiten, regelmäßig steigendes Gehalt und die Arbeitsstätte nur fünf Kilometer von daheim entfernt. Zur alten Stelle musste ich eine Stunde fahren. Ich habe den Fehler gemacht und auf meine Mutter gehört.

Inhalt:
  1. Arbeit im Amt: Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  2. Willkommen im Support der Steinzeit!

Meinen Namen will ich nicht nennen, denn das gäbe nur Ärger. Vielleicht daheim, eventuell von der Behörde, bei der ich war, möglicherweise bei meinem jetzigen Arbeitgeber, weil ich als Nestbeschmutzer gelten könnte. Daher bleibe ich anonym, versichere aber, dass es mich gibt und dass alles stimmt, von dem ich berichte.*

Tekkie in Ausbildung

Ich bin zwar ein Nerd, aber das im positiven Sinne der Bezeichnung Computerfreak. Denn mir mangelt es nicht an sozialen Kontakten und ich bin kein Sonderling, der sein Leben hinter dem Computer verbringt. Informationstechnologie fasziniert mich einfach. Schon als Kind habe ich Windows-Rechner zerlegt und wieder zusammengebaut. Ich habe die Rechner von Freunden supportet, selbstverständlich remote, weil es Anfang der 2000er Jahre die coolste Art war, aus der Ferne bei Computerproblemen zu helfen.

Später habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht und nach der technischen Fachhochschulreife eine Lehre zum Fachinformatiker für Systemintegration abgeschlossen. Das war Anfang 2017. Ich bin Jahrgang 1992. Meine Lehre habe ich erst mit 21 angefangen, davor noch so ziemlich alles an Schulformen durchlaufen, was denkbar und machbar ist: vom Gymnasium auf die Berufsschule, dort den Hauptschul-, Realschulabschluss und schließlich die Fachhochschulreife der Fachrichtung Technik gemacht.

Stellenmarkt
  1. realworld one GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. MAN Energy Solutions SE, Oberhausen

Meine Lehrfirma war ein kleines Maschinenbauunternehmen. Knapp 150 Mitarbeiter und inhabergeführt. Das hat mir echt Spaß gemacht, was vor allem am Unternehmen lag. Die Inhaber waren zwar schon älter, aber superloyal und mit Herz und Seele für ihre Firma und Mitarbeiter da. Ich fühlte mich menschlich gut aufgehoben und fachlich habe ich mein Hobbywissen professionalisiert. Als Azubi musste ich zwar manchmal auch die Kartons von neuen Rechnern aufräumen, aber hauptsächlich war ich in die Unternehmensprozesse integriert und schon ab dem ersten Lehrjahr im Support Level 1 und 2 eingesetzt.

Zur Differenzierung von Kompetenzen ist der Support in drei Stufen aufgeteilt: in den First-, Second- und Third-Level-Support. Im zuletzt genannten wird das höchste Fachwissen vorausgesetzt. In meinem Lehrjahr waren wir sechs IT-Azubis. Zwei wurden übernommen, vier mussten gehen, darunter ich. Was nicht an mir oder den drei anderen lag: Die Geschäftslage war damals nicht gut.

Die Berufsaussichten sind nicht so rosig, wie alle sagen

Danach war ich drei Monate bei einem IT-Dienstleister ebenfalls im Anwender-Support. Eine kleine Firma mit acht Mann. Ich fühlte mich ständig beobachtet und überwacht, musste jede Minute beim Kunden abrechnen. Der Job war stressig, undankbar und schlecht bezahlt. Deshalb habe ich mich auf Stellenanzeigen beworben und fand auch recht schnell einen neuen Job, allerdings in Form einer Arbeitnehmerüberlassung. Manche sagen Zeitarbeit oder Leiharbeit dazu.

Ich wurde von der Zeitarbeitsfirma bei einem Kunden in dessen IT-Anwendersupport wiederum in den Leveln 1 und 2 eingesetzt. Das war ein mittelständisches Produktionsunternehmen mit 1.400 Mitarbeitern. Fünf Monate später hat mich das Unternehmen unbefristet übernommen.

Nach meinen Erfahrungen sind die Berufsaussichten für IT-Fachkräfte selbst in wirtschaftlich starken Regionen nicht so rosig, wie überall verkündet wird. Bevor man einen festen Vertrag bekommt, muss man sich erst einmal beweisen, selbst wenn man eine abgeschlossene Berufsausbildung mit Berufserfahrung hat. Ein Jahr war ich in dem Unternehmen, dann bin ich dem Rat meiner Mutter gefolgt.

Auf dem Papier aufgestiegen, im Alltag abgefallen

Die Stelle in der Behörde habe ich überraschend schnell bekommen. Im öffentlichen Dienst werden deutschlandweit händeringend ITler gesucht. Unternehmen der privaten Wirtschaft jagen den Ämtern mit deutlich besseren Gehältern die Bewerber ab. Das Amt war eine kleine, ländliche Behörde. Jeder war schon in solchen Amtsstuben, in denen Ausweise verlängert werden, geheiratet wird oder Auszüge aus Flurkarten erstellt werden. Meine Aufgabe war wieder der Anwendersupport, zum ersten Mal von Level 1 bis 3, also vollumfänglich. Auf dem Papier war ich fachlich aufgestiegen. Im Alltag aber tief gefallen.

* Der Name ist der Redaktion bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Willkommen im Support der Steinzeit! 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Crass Spektakel 02. Nov 2019 / Themenstart

Aktionismus kommt in keinem Beruf gut an in dem man nicht mindestens die Nummer Zwei in...

joker07 26. Okt 2019 / Themenstart

sorry, zur Region: Mein Arbeitgeber ist aus dem Ausland aber international tätig...

Tsimmi 25. Okt 2019 / Themenstart

Nein! Doch! Ohh... Ist doch offensichtlich, über Probleme wird halt Berichtet, über...

Hessenhenner 24. Okt 2019 / Themenstart

Ich bin auch im ÖD beschäftigt. Da du nicht beschreibst in welcher Größenordnung sich...

Quo fata ferunt 24. Okt 2019 / Themenstart

Einen direkten Blick in's Amt für allgemeine Angelegenheiten findet man unter paterfelis...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /