• IT-Karriere:
  • Services:

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.

Artikel von Robert Meyer veröffentlicht am
Wer im Gespräch mit dem Vorgesetzten vor Wände rennt, sollte seine Kommunikationsstrategie überprüfen.
Wer im Gespräch mit dem Vorgesetzten vor Wände rennt, sollte seine Kommunikationsstrategie überprüfen. (Bild: Tobias Költzsch / Golem.de)

Man habe das schon immer so gemacht. Das bekommt Nic in seiner Marketingfirma oft von seinem Chef zu hören. Er ist der neue und einzige "IT Guy" in einer Firma, in der viele IT-Systeme nur halbherzig umgesetzt sind. Eine "fantastische Möglichkeit" sei das in seiner noch jungen Karriere, wird ihm bei der Bewerbung versprochen. Doch schnell stellt sich heraus, dass er als ITler in dieser Firma auf verlorenem Posten steht. Nic schlägt Lösungen für die IT-Probleme vor, doch er rennt regelmäßig gegen eine Wand. Und sein Chef, der Head of Digital? Hat wenig Ahnung von IT, winkt immer wieder ab und spricht lieber über seine Freizeit als über die Technik in der Firma.

Inhalt:
  1. Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
  2. Über die Technik hinausdenken

Viele Arbeitnehmer dürften sich schon mal über inkompetente Führungskräfte geärgert haben. Wenn sie ahnen, was in der Firma falsch läuft, und trotzdem auf taube Ohren stoßen. Wenn sie ihre Ideen präsentieren, aber die Führung deren Vorteile nicht versteht. Für Nic wird die Situation frustrierend. Irgendwann beginnt er sogar, sich über seine Kollegen zu ärgern. Obwohl sie nur Hilfe für einfache Probleme mit der Technik suchen, für die sie nichts können. In dieser Zeit vor drei Jahren, erzählt der 29-jährige heute, habe er sich zum "schmerzlichen Klischee" eines ITlers entwickelt: unglücklich und unterfordert. Was tut ein IT-Profi in so einer Situation am besten?

Von völligem Unwissen ausgehen

Für ITler ist es laut Ursula Vranken eine wichtige Aufgabe, anderen zu erklären, wie Technik funktioniert. Vranken ist Gründerin und Geschäftsführerin von IPA-Consulting, einem Beratungsunternehmen für Personalentwicklung und Arbeit. "ITler haben häufig ein Wissen, das andere natürlich nicht haben. Deswegen müssen sie eigentlich zu einem Lehrer für IT werden", erklärt sie.

Vranken hat zwei Tipps, wie ein ITler mit einer Idee an seine Führungskraft herantreten sollte. Erstens: Gehe immer von der größtmöglichen Unwissenheit deines Gesprächspartners aus. Und erkläre ihm, um was es sich handelt und welchen Nutzen es bringt. Zweitens: Es ist nicht schlimm, dass der andere etwas nicht weiß. "In so einer komplexen Welt ist das heute normal, dass Entscheidungsträger nicht mehr jedes fachliche Detail wissen und wissen können", sagt die Beraterin.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Kommunikationstrainerin Viola Moritz empfiehlt zum Beispiel, sich ein hypothetisches Gespräch mit einer Schulklasse vorzustellen. "Da kann ich nicht mit irgendwelchen Fachbegriffen kommen. Wenn man seine Idee erstmal auf eine andere Ebene heruntergebrochen hat, merkt man auf einmal, wie man seine Sprache und Argumente verändern muss, damit der andere überhaupt versteht, um was es mir geht." Natürlich sollten Führungskräfte nicht wie eine Schulklasse behandelt werden, sagt Moritz. Aber das Gedankenspiel zeige, wie sehr die eigene Sprache auf die entsprechende Zielgruppe angepasst werden muss - sei es eben eine Schulklasse oder eine Führungskraft.

Chefs müssen nicht alles verstehen

"Gerade bei Führungskräften haben wir oft den Anspruch, dass sie verstehen müssen, um was es geht", sagt Moritz. Es komme jedoch vor allem auf Managementfähigkeiten an. "Es ist auch wichtig zu verstehen, dass die Führungskraft am Ende die Entscheidung trifft. Deswegen ist sie Führungskraft." Wenn eine Idee auf Ablehnung stoße, müsse sich der Mitarbeiter fragen, ob er gut genug argumentiert habe. Gleichzeitig müsse die Führung auch nachvollziehbar erklären, warum sie sich gegen die Idee des Mitarbeiters entschieden habe.

Genau das hat Nics Chef nicht gemacht. Nic musste sich regelmäßig mit externen Serviceprovidern herumschlagen, deren Aufgaben er langsam übernehmen wollte. Er habe Pläne geschrieben, wie sich die Firma von den Serviceprovidern lösen könne. Wie viel Geld die Firma sparen könne, wenn er sich um die Backups kümmern würde, nicht der Provider. Doch bei seinem Chef scheitert Nic immer wieder mit seinen Ideen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Über die Technik hinausdenken 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 4,99€
  3. 4,32€

meinoriginaluse... 22. Aug 2019

... ich renne wegen anderen Dingen gegen Wände. Es gibt z.B. nach dem AxelOS ITIL...

CochainComplex 19. Aug 2019

Muss er nicht. Aber es wäre nicht schlecht wenn er weis welche Information er braucht...

CochainComplex 19. Aug 2019

...Mh "König" der Nutzername sagt wohl einiges

CochainComplex 19. Aug 2019

Mhh...was soll ich sagen. Ein komplexes Thema in 5 Minuten zu erklären. Mann könnte das...

Serenity 14. Aug 2019

Es gibt alternative Wege von Softwareentwicklern anzufragen, wie lange etwas dauert...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /