• IT-Karriere:
  • Services:

Arbeit aufgenommen: Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

Das Deutsche Internet-Institut hat seine Arbeit in Berlin aufgenommen. Es ist nach dem bekannten deutsch-amerikanischen Informatiker und Computerkritiker benannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Namensgeber für das Deutsche Internet-Institut: Joseph Weizenbaum
Namensgeber für das Deutsche Internet-Institut: Joseph Weizenbaum (Bild: Ulrich Hansen/GNU Free Documentation License)

Das "Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft" hat am Donnerstag in Berlin offiziell seine Arbeit aufgenommen. Die Aufgabe des Instituts wird nach eigenen Angaben sein, "aktuelle gesellschaftliche Veränderungen, die sich im Zusammenhang mit der Digitalisierung abzeichnen, zu untersuchen und künftige politische und wirtschaftliche Handlungsoptionen zu skizzieren".

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Hinter dem Deutschen Internet-Institut, wie die weitere Bezeichnung lautet, steht ein Konsortium von vier Berliner Universitäten sowie die Universität Potsdam und das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme. Koordiniert wird der Verbund vom Wissenschaftszentrum Berlin (WZB).

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellt für die Förderung der ersten fünf Jahre 50 Millionen Euro bereit. Der Berliner Senat steuert nach Angaben der Berliner Morgenpost im selben Zeitraum 5,2 Millionen Euro bei. Dazu gehören jährlich 800.000 Euro für Miete und Betriebskosten sowie 1,2 Millionen Euro für die Erstausstattung in einem Bürogebäude in der City-West. Langfristig solle das Institut im Regierungsviertel angesiedelt werden. Im selben Gebäude, wo bereits das Einstein-Zentrum Digitale Zukunft beheimatet ist.

Sechs Forschungsbereiche

Benannt wurde das Institut nun nach dem in Berlin geborenen US-Informatiker Joseph Weizenbaum. Er war einer der Pioniere der Informatik und wurde später zu einem scharfen Kritiker des unbedachten Umgangs mit Computern. 1996 war Weizenbaum nach 60 Jahren Exil in den USA in seine Heimatstadt Berlin zurückgekehrt. Dort war er im März 2008 an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben.

Das Institut will zunächst in folgenden sechs Bereichen forschen: Arbeit, Innovation und Wertschöpfung; Vertrag und Verantwortung auf digitalen Märkten; Wissen, Bildung und soziale Ungleichheit; Demokratie, Partizipation und Öffentlichkeit; Governance und Normsetzung sowie Technikwandel. Derzeit sind mehr als 30 Doktoranden- und Postdoktorandenstellen ausgeschrieben.

Die Themen der Forschungsprojekte lauten beispielsweise: Daten als Zahlungsmittel, Verantwortung und das Internet der Dinge, Digitale Technologien und Wohlbefinden, Kritikalität softwarebasierter Systeme oder Arbeiten und Kooperieren in der Sharing-Economy. Angesiedelt sind die Projekte an den beteiligten Institutionen, wozu in Berlin die Freie Universität, die Humboldt-Universität, die Technische Universität und die Universität der Künste gehören.

Der Standort Berlin hatte sich im vergangenen Mai in einem zweistufigen Wettbewerbsverfahren durchgesetzt. Neben Berlin waren noch Bewerber aus München, Hannover, Bochum und Karlsruhe in die Endauswahl gekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

NachDenker 22. Sep 2017

ich bin auf schnelle Ergebnisse gespannt - >10.000.000/Jahr von Steuerzahler sollte einen...

Anonymer Nutzer 22. Sep 2017

Gleichzeitig sollten sie sich auch mal mit echter Wichtigkeit beschäftigen. Wenn die...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /