Abo
  • IT-Karriere:

Araig: Der Rüttel-mich-schüttel-mich-Anzug

Zwei Spielefans wollen mit ihrem neuartigen Force-Feedback-Anzug Araig Spielerfahrungen unmittelbarer machen. Dabei sollen Muskeln am Oberkörper auch direkt elektrisch stimuliert werden, was nicht nur die Simulation von Einschlägen und Erschütterungen ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik Araig
Grafik Araig (Bild: Araig)

As Real As It Gets (Araig): Der Name eines auf Kickstarter beworbenen Force-Feedback-Anzugs ist gleichzeitig das Versprechen, Games direkter erleben zu können. Vor allem soll das für solche Spiele gelten, in denen die Spieler von allen Seiten beschossen werden. Dabei will das Araig-Team weitergehen als bisherige Systeme, die etwa nur Erschütterungen und Einschläge simulieren. Deshalb kommt zu den Vibrationsmotoren und Lautsprechern eine elektrische Stimulation von Brust- und Bauchmuskeln. Die soll dafür sorgen, dass der Nutzer auch ein Kitzeln und Ziehen verspüren kann. Waffeneffekte könnten damit unterschiedlich ausfallen.

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin

Auch beim Ton soll Araig für mehr Immersion sorgen. Rund um den Hals und in den Rücken des Anzugs sind Lautsprecher integriert. Die sollen nicht nur beim Force-Feedback eine Rolle spielen, sondern auch Spielern eine räumliche Ortung von Gegnern oder Teammitgliedern erleichtern. Der zweite Prototyp, den das Araig-Team auf seiner Kickstarter-Projektseite zeigt, sieht dabei wegen eines externen Subwoofers am Rücken noch etwas unbequem aus, vor allem zum Hinsetzen. Im finalen Modell soll sich der Subwoofer direkt im Anzug befinden.

Um den in verschiedenen Größen angebotenen Araig mit verschiedenen Spielplattformen verbinden zu können, werden austauschbare Decoder angeboten. Damit ist es bei Systemwechseln nicht nötig, mehrere Anzüge zu erwerben, sondern es muss nur der Decoder gewechselt werden. Unterstützt werden sollen offenbar Xbox 360, Playstation 3 und PC, zumindest geht das aus einem Video hervor. Entwickler müssen ihre Spiele für den Araig anpassen, so dass die Erfinder des Anzugs viel Überzeugungsarbeit werden leisten und Geld investieren müssen.

Bis Spieler damit jedoch durch Geschosse und Erschütterungen durchgerüttelt werden und unangenehmes Energiewaffenkitzeln spüren können, müssen auf Kickstarter mindestens 900.000 US-Dollar zusammenkommen. Nur die schnellsten Unterstützer werden dabei für rund 300 US-Dollar an den Araig kommen, der Rest muss 500 US-Dollar über Kickstarter zahlen - jeweils zuzüglich Versand. Optional gibt es verschiedene Designs, mit denen die Anzüge versehen werden können, etwa um mehr wie ein realer oder futuristischer Soldat auszusehen.

Im Dezember 2014 soll der Anzug ausgeliefert werden - vorausgesetzt, mit der Finanzierung, der Produktentwicklung und der Produktion sowie Auslieferung geht nichts schief. Referenzen nennt das Araig-Team nicht, hat sich aber Unterstützung durch erfahrene Partner geholt. Dennoch gilt wie bei allen Kickstarter-Projekten: Es gibt keine Garantie, das Produkt auch pünktlich oder überhaupt geliefert zu bekommen.

Nachtrag vom 2. Juli 2013, 15:35 Uhr

Der Araig-Anzug ist auf Kickstarter gescheitert, anstelle der erhofften 900.000 US-Dollar wären nur knapp 130.000 US-Dollar zusammengekommen. Aufgeben will das Team dennoch nicht, ab August 2013 soll ein Onlineshop Vorbestellungen sammeln. Das Crowdfunding wollen die Araig-Gründer damit selbst in die Hände nehmen und die Community in die Entwicklung des Produkts einbeziehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)

Anonymer Nutzer 05. Jun 2013

Da bekommt der Hardcore-Modus in diversen RPGs eine ganz neue Dimension, man verliert...

RhinigtasSalvex 05. Jun 2013

Nja Stell dir vor jemand "hackt" das system und simuliert dir du bist in der reallen welt...

irata 04. Jun 2013

http://www.pcmag.com/slideshow/story/288162/10-bizarre-video-game-accessories/4 Das Ding...

wmayer 04. Jun 2013

Virtuix Omni geht in die Richtung und braucht relativ wenig Platz. http://www.virtuix.com/

markus.badberg 04. Jun 2013

Darum geht es nicht. Die Prisinfo ist nicht falch, es wurde nur nicht alles gesagt...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /