AR-Headset: Google vereinfacht Kauf der Glass Enterprise Edition 2

Die Google Glass Enterprise Edition 2 war bisher nur für spezielle Unternehmenskunden erhältlich - das ändert Google: Künftig können Entwickler die Brille einfach so bei einem der Hardware-Partner kaufen. Der bisherige Preis von 1.000 US-Dollar bleibt bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Glass Enterprise Edition 2 im Einsatz
Die Glass Enterprise Edition 2 im Einsatz (Bild: Google)

Google hat seine AR-Brille Glass Enterprise Edition 2 für den freien Verkauf freigegeben. Das teilt der Hersteller in einem Blogbeitrag mit. Demnach können ab sofort auch Entwickler und Unternehmen, die die Brille nicht im Rahmen einer kompletten Software- und Hardware-Lösung bei einem der Hardware-Partner kaufen wollen, diese erstehen.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d)
    STAUFEN.AG Beratung Akademie Beteiligung, deutschlandweit
  2. ERP-Berater im militärischen Bereich (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
Detailsuche

Zu kaufen gibt es die Glass Enterprise Edition 2 bei den bisherigen Resellern, Google nennt die Unternehmen CDW, Mobile Advance oder SHI. Der Preis für die Brille bleibt offenbar bestehen und beträgt weiterhin 1.000 US-Dollar.

Da auch die Glass Enterprise Edition 2 auf Android basiert, können Entwickler bei der Programmierung auf die gleichen Hilfsmittel zugreifen, die auch für die Entwicklung für Android-Smartphones verwendet werden. Google will zusätzlich neue Open-Source-Anwendungen sowie Code-Beispiele veröffentlichen.

Google Glass setzte sich im Consumer-Bereich nicht durch

Die Glass Enterprise Edition 2 hatte Google im Mai 2019 vorgestellt. Wie ihr Vorgänger richtet sie sich an Geschäftskunden, die AR-Lösungen für ihre Arbeitsprozesse entwickeln und verwenden möchten. Das Design hatte Google nicht angepasst, allerdings die Hardware verbessert.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die erste Glass hatte Google ab April 2014 in den USA verkauft, später den Verkauf allerdings eingestellt. Das Produkt konnte sich im Endkundenbereich nicht durchsetzen, was auch an fehlender sozialer Akzeptanz lag. Glass-Träger sahen sich immer wieder dem Vorwurf ausgesetzt, mit Hilfe der eingebauten Kamera alles aufzeichnen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 06. Feb 2020

Die Glass richtet sich ja auch an Unternehmenskunden und nicht an Privatanwender. Und...

Hui 05. Feb 2020

Mit was für'n Hilfsmittel warst du denn unterwegs, dass es für Fremde filmenswert wäre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  2. iPad-Betriebssystem: iPadOS 15 mit Schnellnotizen und App-Mediathek
    iPad-Betriebssystem
    iPadOS 15 mit Schnellnotizen und App-Mediathek

    Apple hat mit iPadOS 15 ein neues Betriebssystem veröffentlicht, das mehr Freiheiten für Widgets, systemweite Schnellnotizen und die App-Mediathek von iOS bietet.

  3. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /