• IT-Karriere:
  • Services:

AR-Headset: Google vereinfacht Kauf der Glass Enterprise Edition 2

Die Google Glass Enterprise Edition 2 war bisher nur für spezielle Unternehmenskunden erhältlich - das ändert Google: Künftig können Entwickler die Brille einfach so bei einem der Hardware-Partner kaufen. Der bisherige Preis von 1.000 US-Dollar bleibt bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Glass Enterprise Edition 2 im Einsatz
Die Glass Enterprise Edition 2 im Einsatz (Bild: Google)

Google hat seine AR-Brille Glass Enterprise Edition 2 für den freien Verkauf freigegeben. Das teilt der Hersteller in einem Blogbeitrag mit. Demnach können ab sofort auch Entwickler und Unternehmen, die die Brille nicht im Rahmen einer kompletten Software- und Hardware-Lösung bei einem der Hardware-Partner kaufen wollen, diese erstehen.

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Zu kaufen gibt es die Glass Enterprise Edition 2 bei den bisherigen Resellern, Google nennt die Unternehmen CDW, Mobile Advance oder SHI. Der Preis für die Brille bleibt offenbar bestehen und beträgt weiterhin 1.000 US-Dollar.

Da auch die Glass Enterprise Edition 2 auf Android basiert, können Entwickler bei der Programmierung auf die gleichen Hilfsmittel zugreifen, die auch für die Entwicklung für Android-Smartphones verwendet werden. Google will zusätzlich neue Open-Source-Anwendungen sowie Code-Beispiele veröffentlichen.

Google Glass setzte sich im Consumer-Bereich nicht durch

Die Glass Enterprise Edition 2 hatte Google im Mai 2019 vorgestellt. Wie ihr Vorgänger richtet sie sich an Geschäftskunden, die AR-Lösungen für ihre Arbeitsprozesse entwickeln und verwenden möchten. Das Design hatte Google nicht angepasst, allerdings die Hardware verbessert.

Die erste Glass hatte Google ab April 2014 in den USA verkauft, später den Verkauf allerdings eingestellt. Das Produkt konnte sich im Endkundenbereich nicht durchsetzen, was auch an fehlender sozialer Akzeptanz lag. Glass-Träger sahen sich immer wieder dem Vorwurf ausgesetzt, mit Hilfe der eingebauten Kamera alles aufzeichnen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nweeiqr 06. Feb 2020 / Themenstart

Die Glass richtet sich ja auch an Unternehmenskunden und nicht an Privatanwender. Und...

Hui 05. Feb 2020 / Themenstart

Mit was für'n Hilfsmittel warst du denn unterwegs, dass es für Fremde filmenswert wäre...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /