Abo
  • Services:

AR-Brille Vuzix M100: Ich sehe was, was du nicht siehst

Der US-Hersteller Vuzix kündigt für Anfang 2013 eine eigene Augmented-Reality-Brille an. Das Gerät soll Android 4.0 installiert haben und per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden werden können. Dabei soll es egal sein, ob ein Android-Telefon oder ein Apple-Gerät angeschlossen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
AR-Brille Vuzix M100: Ich sehe was, was du nicht siehst

Mit der M100 des Herstellers Vuzix kommt Anfang 2013 eine neue Augmented-Reality-Brille auf den Markt. Das Gerät soll auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas vom 8. bis zum 11. Januar 2013 der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Augmented Reality dank 720p-Kamera

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Bosch Rexroth, Lohr am Main

Das Vuzix M100 hat ein einzelnes Display im 16:9-Format, das wahlweise vor dem rechten oder dem linken Auge getragen wird. Der Bildschirm soll dem Nutzer laut Hersteller wie ein 4-Zoll-Display eines Smartphones vorkommen und zahlreiche Informationen anzeigen. Die Auflösung ist mit WQVGA allerdings recht niedrig. Auf das 16:9-Format umgerechnet beträgt sie 432 x 240 Pixel.

  • Das Vuzix M100 (Bild: Vuzix)
  • Die Datenbrille kann wie ein Bluetooth-Headset hinter dem Ohr getragen werden. (Bild: Vuzix)
Das Vuzix M100 (Bild: Vuzix)

Die eingebaute 720p-Kamera zeigt dem Nutzer die Umgebung mit eingeblendeten Zusatzinformationen an. Diese sogenannte Augmented Reality wird laut Hersteller bereits durch grundlegende Anwendungen für das Vuzix M100 unterstützt.

Dank des installierten Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich können direkt auf der Datenbrille Apps installiert und Inhalte gespeichert werden. So kann der Nutzer Videos aufnehmen und sie auf dem Gerät speichern. Dafür sind vier GByte interner Speicher eingebaut, ein Steckplatz für Speicherkarten ist ebenfalls vorhanden. Des Weiteren können Spiele auf der Brille installiert werden.

Koppelung sowohl an Android- als auch an Apple-Geräte

Durch die Bluetooth-Koppelung an das Smartphone soll der Nutzer zudem auf das Internet, E-Mails, SMS, Map-Anwendungen und weitere Funktionen seines Smartphones zugreifen können. Es werden laut Hersteller sowohl Apple- als auch Android-Geräte als Host-Devices unterstützt. Durch Sprach- und Gestensteuerung kann der Nutzer die Apps steuern.

Im Inneren der Datenbrille arbeitet ein OMAP 4430 Dual-Core-Prozessor, der mit 1 GHz getaktet ist. Der Arbeitsspeicher beträgt 1 GByte. Das Vuzix M100 unterstützt Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n und Bluetooth. Zudem sind ein GPS-Empfänger, ein 3-Wege-Gyrometer und ein 3-Wege-Beschleunigungssensor eingebaut.

Das Vuzix M100 verfügt über ein Mikrofon und einen Kopfhörer. Die Datenbrille kann entweder wie ein Bluetooth-Headset hinter dem Ohr getragen werden oder wie ein Bügelkopfhörer, mit dem Bügel wahlweise auf oder hinter dem Kopf. Inwieweit sich das Gerät für Brillenträger eignet, ist nicht bekannt.

Preis für Japan bereits bekannt

Die Akkulaufzeit beträgt laut Vuzix acht Stunden im "Hands-Free"-Modus, also mit reiner Sprachsteuerung. Schaltet der Nutzer das Display dazu, sinkt die Laufzeit auf zwei Stunden. Bei gleichzeitig aktivierter Kamera hält die Datenbrille eine Stunde durch.

Auf seiner US-Internetseite hat sich der Hersteller bislang noch nicht zu einem Preis geäußert. Auf der japanischen Produktseite wird jedoch ein Preis von 95.000 Yen genannt, was ca. 930 Euro entspricht. Wann die Vuzix M100 in Deutschland erscheinen wird, ist unbekannt.

Google arbeitet mit dem "Project Glass" selbst an der Entwicklung einer Augmented-Reality-Brille. Auch der japanische Hersteller Olympus hatte im Juli 2012 mit der MEGA4.0 eine eigene AR-Brille vorgestellt. Epson präsentierte bereits im Jahr 2011 die Videobrille Moverio BT-100.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. 149€ (Bestpreis!)
  4. 59,79€ inkl. Rabatt

babbo2108 22. Nov 2012

Jetzt echt? Hätte fast ein patent darauf angemeldet^^

JoanTheSpark 16. Nov 2012

Applikations-Wunsch: ..ich wuerd gern die Geschwindigkeit beim Autofahren eingeblendet...

ternes3 15. Nov 2012

... und das ist groß und hängt an deinem Ohr ....


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /