AR-Brille: Magic Leap 2 mit AMD-Chip kostet 3.300 US-Dollar

Im September 2022 erscheint die Magic Leap 2, die zweite AR-Brille von Magic Leap. Sie nutzt eine APU mit Ryzen- und Radeon-Kernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Person mit Magic Leap 2
Person mit Magic Leap 2 (Bild: Magic Leap)

Magic Leap hat den Preis und die Verfügbarkeit der Magic Leap 2 bekanntgegeben: Die AR-Brille erscheint am 30. September 2022, drei Varianten sind vorbestellbar. Die günstigste kostet 3.300 US-Dollar vor Steuern, was in etwa den 3.500 US-Dollar entspricht, die Microsoft für die Hololens 2 aufruft.

Stellenmarkt
  1. Executive Manager - Standards & Tools (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Systemadministrator*in (m/w/d) Netzwerk- und Internetdienste
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Die Magic Leap 2 ist laut Hersteller deutlich besser als die Magic Leap 1 (Test): Das Gewicht fällt mit rund 260 Gramm niedriger aus, die Darstellungsqualität und die Performance wurden verbessert. Das Field of View ist doppelt so groß, auch die Auflösung hat Magic Leap verdoppelt. Das LCoS-Display löst mit 1.536 x 1.856 Pixeln auf und nutzt davon aktiv 1.440 x 1.760 Bildpunkte; die Differenz wird zur IPD-Anpassung verwendet.

AMDs Mero statt Nvidias Parker

Im Inneren steckt ein als Mero bezeichneter Custom-Chip von AMD: Der besteht aus vier Zen2-Kernen mit 4 MByte L3-Cache sowie bis zu 3,92 GHz, einer RDNA-basierten Grafikeinheit (GFX10.2) mit 512 Shader-Einheiten bei bis zu 1,8 GHz und einem 14-kernigen CVIP-Block für Computer Vision. Beim Magic Leap 2 kam noch ein Tegra-X2-Chip (Parker) von Nvidia zum Einsatz.

  • Magic Leap 2 mit Controller und umhängbarem AMD-System. (Bild: Magic Leap)
Magic Leap 2 mit Controller und umhängbarem AMD-System. (Bild: Magic Leap)

Laut Magic Leap sind 256 GByte Speicher für Betriebssystem und Apps vorhanden, die Laufzeit soll dreieinhalb Stunden betragen - sieben Stunden hält das Gerät im Schlafmodus durch. Die integrierte Kamera kann 4K30 oder 1080p60 aufnehmen, zudem gibt es diverse Sensoren für das Positional Tracking und eingebaute Lautsprecher. Initial soll die Magic Leap 2 in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada, Saudi Arabien, Spanien und den USA verfügbar sein.

5.000 US-Dollar für das Topmodell

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Magic Leap 2 Base für 3.300 US-Dollar umfasst nur das Gerät mit einem Jahr Garantie, sie darf kommerziell verwendet werden. Die 4.100 US-Dollar teure Magic Leap 2 Developer Pro ist für Partner gedacht, die Apps entwickeln wollen. Daher legt Magic Leap diverse Sample-Projekte und Tools bei und verspricht Enterprise-Funktionen. Auch beträgt die Garantie ein Jahr, der kommerzielle Einsatz ist aber untersagt.

Erst bei der Magic Leap 2 Enterprise gestattet der Hersteller einen solchen Betrieb und gibt zwei Jahre lang Garantie, dafür sind allerdings 5.000 US-Dollar fällig. Magic Leap will jedes Quartal neue Softwareupdates veröffentlichen, auch werden MDM (Mobile Device Management) und UEM (Unified Endpoint Management) unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Intel & AMD: Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen
    Intel & AMD
    Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen

    Aktuelle CPUs von Intel und AMD haben Schwachstellen, über die fremde Daten ausgelesen werden können.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /