Abo
  • Services:

AR-Brille: Dozent sieht, wenn Studenten nicht mehr mitkommen

Ist der Student überfordert, sieht der Dozent das durch seine AR-Brille: Das wollen Wissenschaftler mit ihrem Augmented Lecture Feedback System möglich machen. Doch das System könnte wiederum viele Dozenten überfordern.

Artikel veröffentlicht am , Jürgen Vielmeier/Neuerdings.com
Die AR-Brille soll auch Ratlosigkeit in den Gesichtern der Studenten erkennen.
Die AR-Brille soll auch Ratlosigkeit in den Gesichtern der Studenten erkennen. (Bild: Eventos UC3M via Flickr)

Für die Kommunikation zwischen Studenten und Dozenten haben Forscher an der Madrider Universität Carlos III (UC3M) das Augmented Lecture Feedback System (ALFS) entwickelt. Der Dozent oder Lehrer trägt dabei eine Brille ähnlich wie Google Glass. Hierauf kann er sich Notizen anzeigen lassen, die er selbst vorformuliert hat.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Nürnberg, Augsburg, München
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Interessant ist die Interaktion mit den Schülern oder Studenten: Die können mit Hilfe eines Smartphones Direktfeedback geben, etwa kommentieren oder anzeigen, wenn sie etwas nicht verstanden oder eine Frage haben. Der Lehrer sieht dann über seine Brille mit Hilfe von Augmented Reality ein entsprechendes Zeichen über dem Gesicht des Schülers.

Gedacht ist das System vor allem für größere Lerngruppen, also vor allem Hochschulvorlesungen. Die Idee ist, dass der Dozent auf das Feedback eingehen und ein Detail noch etwas genauer erklären kann, das die Studenten nicht verstehen. Ein Diagramm zeigt dem Vortragenden, wie viele der Zuhörer gerade nicht mitkommen. So kann der Dozent selbst entscheiden, ob er auf die elektronischen Zwischenrufe eingeht oder nicht. Die Anwendung soll außer für die eigene verwendete Brille zukünftig auch für Googles Datenbrille Google Glass zur Verfügung stehen.

Kinect-Steuerung, Gesichtserkennung, Direktfeedback

Die Forscher erhoffen sich von ihrem System bessere Bedingungen gerade für schüchterne Menschen. Vor größeren Lerngruppen ist es Dozenten nicht ohne Weiteres möglich, auf die Studenten einzugehen und die Fragen Einzelner zu beantworten. Außerdem trauen sich meist nur wenige Studenten, vor größeren Gruppen überhaupt Fragen zu stellen. Es allen recht zu machen, würde auch ALFS nicht schaffen. Aber das System kann die Mehrheit oder größere Einzelgruppen von Studenten unterstützen, wenn diese etwas nicht verstehen.

Der Dozent kann seine Brille über eine Kinect-Steuerung bedienen. Die Studenten selbst verbinden ihr Smartphone mit dem ALFS. Zum einen können sie per Touch-Gesten Feedback geben, zum anderen soll das System in der Lage sein, Mimik zu erkennen und dadurch etwa Ratlosigkeit oder Erstaunen in den Gesichtern der Studenten zu erkennen. Das soll mit Hilfe einer Bilddatenbank erreicht werden. Die Studenten laden dort ein neutrales Bild von sich hoch und ALFS soll dazu in der Lage sein, diese Bilder mit ihrem aktuellen Gesichtsausdruck zu vergleichen. Um das zu erreichen, bräuchte man allerdings ein sehr leistungsfähiges, zuverlässiges und schnelles System.

Mit Kanonen auf Dozenten schießen?

Die Forscher sehen darin ganz neue Möglichkeiten der Schüler-Lehrer-Kommunikation. Es dürfte vor allem eine Herausforderung an die Dozenten sein. Während es für einige sicherlich ein Gewinn ist, dürfte das Zusammenspiel aus Vorlesung und ständigem Feedback viele Professoren überfordern.

Die Frage ist allerdings, ob es nicht auch einfacher ginge. Ein Beispiel ist das Feedback-System am Londoner Heathrow-Flughafen: Je nachdem, wie sehr man mit dem Service zufrieden ist, drückt man auf einer Konsole auf einen von vier Smiley-Knöpfen von strahlend bis böse. Gesehen hat man ähnliche Konzepte sogar in Fernsehshows wie 30 Seconds of Fame, bei der das Publikum den Gästen auf der Bühne direkt mitteilen kann, wie gut sie ankommen, oder beim Zuschauerjoker in Wer wird Millonär?. Ein Knopf an jedem Sitz im Hörsaal und ein einfaches Gerät in der Hosentasche des Dozenten, das vibriert, wenn zu viele Studenten etwas nicht verstehen - könnte eine viel einfachere Lösung bringen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Horst Adapter 26. Jun 2013

.... Nö, das gibt's schon: nennt sich flipped cassroom und wird bspw. von C. Spannagel...

malvar 25. Jun 2013

Stimmt, die Streber findet man an der Uni erst ab Reihe 2 xD

malvar 25. Jun 2013

"Troll?" weil ich gesagt habe, die Variante mit den Knöpfen ist ein veraltetes System...

katze_sonne 25. Jun 2013

Oh Mann, ich bin doch immer wieder froh, an einer FH zu studieren - ich bin jetzt im...

YoungManKlaus 25. Jun 2013

lol, dann bringts aber nichts wenn das feedback erst recht mit "rufzeichen über der...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /