Abo
  • IT-Karriere:

Aquos Phone Serie Mini: Sharp stellt Smartphone mit Full-HD-Igzo-Display vor

Mit dem Aquos Phone Serie Mini präsentiert Sharp ein 4,5-Zoll-Smartphone mit hochauflösendem Full-HD-Display, Quad-Core-Prozessor und LTE. Wasserfest ist das Android-Gerät ebenfalls - auch ein passendes Tablet gibt es.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Aquos Phone Serie Mini von Sharp hat ein Igzo-Display mit Full-HD-Auflösung.
Das neue Aquos Phone Serie Mini von Sharp hat ein Igzo-Display mit Full-HD-Auflösung. (Bild: Sharp)

Unter den Frühjahrsmodellen des japanischen Netzanbieters KDDI findet sich mit dem Aquos Serie Mini ein Android-Smartphone mittlerer Größe mit aktueller Hardware. Das Gerät erinnert an Sonys Xperia Z1 Compact. Hervorstechende Merkmale sind der Igzo-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und der sehr schmale Rahmen.

  • Das neue Aquos Phone Serie Mini von Sharp hat einen 4,5 Zoll großen Igzo-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung. (Bild: Sharp)
  • Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera eingebaut. (Bild: Sharp)
  • Im Inneren des Smartphones arbeitet ein Snapdragon-800-Quad-Core-Prozessor. (Bild: Sharp)
  • Das Tablet Aquos Pad hat eine ähnliche Ausstattung wie das Aquos Phone Serie Mini, hier ist das Igzo-Display 7 Zoll groß. (Bild: Sharp)
  • Auch hier ist eine 13-Meagpixel-Kamera eingebaut. (Bild: Sharp)
  • Das Aquos Pad hat wie das Aquos Phone Serie Mini einen sehr dünnen Rand um das Display. (Bild: Sharp)
Das neue Aquos Phone Serie Mini von Sharp hat einen 4,5 Zoll großen Igzo-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung. (Bild: Sharp)
Stellenmarkt
  1. Öffentliche Versicherung Braunschweig, Braunschweig
  2. neveling.net GmbH, Hamburg

Bei der Bildschirmgröße von 4,5 Zoll ergibt die Auflösung eine sehr hohe Pixeldichte von 487 ppi. Igzo ist die Abkürzung für Indium-Gallium-Zink-Oxid, das als Halbleitermaterial in diesen Displays eingesetzt wird. Dadurch werden sowohl kleinere Pixel als auch eine bessere Reaktionsgeschwindigkeit erreicht. Sharp produziert seit 2012 Igzo-Paneele in großer Stückzahl.

Snapdragon 800 und ac-WLAN

Im Inneren des Aquos Phone Serie Mini arbeitet ein Snapdragon-800-Quad-Core-Prozessor von Snapdragon, der mit 2,2 GHz getaktet ist. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher hat 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 64 GByte ist eingebaut.

Das Smartphone unterstützt Quad-Band-GSM, UMTS und LTE. WLAN beherrscht das Gerät nach 802.11a/b/g/n und dem neuen, schnellen ac-Standard. Bluetooth läuft in der Version 4.0.

Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Fotolicht eingebaut. Mit f/1.9 hat die Kamera eine große maximale Anfangsblende, womit auch gute Bilder in dunkleren Situationen gelingen sollten. Die Frontkamera für Videotelefonie hat 1,2 Megapixel.

Gesichert gegen Spritzwasser und Eintauchen

Das Aquos Phone Serie Mini wird mit Android 4.2 ausgeliefert und ist nach IPX5 und IPX7 gegen Spritzwasser und kurzzeitiges Eintauchen geschützt. Der Akku mit einer Nennladung von 2.120 mAh soll im UMTS-Modus eine maximale Sprechdauer von fast 16,5 Stunden ermöglichen. Die maximale Standby-Zeit beträgt im UMTS-Modus knapp über 10 Tage, im LTE-Modus 8,5 Tage.

Das Smartphone ist 124 x 63 x 9,9 mm groß und wiegt nur 115 Gramm. Es soll in Pink, Blau, Gelbgrün und Weiß erhältlich sein, einen Preis nennt KDDI noch nicht.

Das passende Tablet: Aquos Pad

Gleichzeitig hat Sharp noch ein passendes Tablet vorgestellt: das Aquos Pad. Es hat eine ähnliche Hardwareausstattung wie das Aquos Phone Serie Mini, auch hier hat Sharp ein Igzo-Display verbaut. Es ist 7 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 323 ppi.

Auch das Aquos Pad ist wassergeschützt, hat ein LTE-Modul eingebaut und eine 13-Megapixel-Kamera auf der Rückseite. Vorne befindet sich eine 2,1-Megapixel-Kamera. Der Akku hat einen Nennladung von 4.080 mAh, die Standby-Zeit beträgt im UMTS-Modus fast 20 Tage, im LTE-Modus über 16 Tage. Bei Benutzung soll das Tablet 12,5 Stunden durchhalten.

Mit 263 Gramm ist das Aquos Pad fast 30 Gramm leichter als das Nexus 7. Die Maße des Gehäuses betragen 173 x 104 x 9,9 mm. Das Tablet wird nur in Weiß erhältlich sein, einen Preis nennt KDDI auch hier noch nicht. Beide Geräte werden voraussichtlich vorerst nur in Japan erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 152,00€
  2. 79,00€
  3. 59,99€
  4. ab 17,99€

Anonymer Nutzer 24. Jan 2014

dann kauf dir einfach ein anderes Handy mit tauschbarem Akku? Ich bin zufrieden mit...

Zwangsangemeldet 23. Jan 2014

Ja, deshalb sind die 4,3" meines razr i auch das Maximum, weil dieses Gerät bereits kaum...

S-Talker 23. Jan 2014

Stimmt. Ich denke auch nicht, dass es hier erscheinen wird. Sharp, Panasonic & Co bauen...

S-Talker 23. Jan 2014

Satt sehen an Schwarz? Schwarz ist das fehlen von Licht. Das ist wie am Hunger satt...

MHB 23. Jan 2014

Naja mich stört's zwar auch das der Akku nicht austauschbar ist, aber das mit dem...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /