Abo
  • Services:
Anzeige
Solardrohne Aquila: beträchtlicher Schaden
Solardrohne Aquila: beträchtlicher Schaden (Bild: Facebook)

Aquila: US-Behörde untersucht Unfall der Facebook-Drohne

Solardrohne Aquila: beträchtlicher Schaden
Solardrohne Aquila: beträchtlicher Schaden (Bild: Facebook)

Probleme bei Facebooks Solardrohne: Ein Schaden, der beim Erstflug an dem Fluggerät auftrat, war offensichtlich schwerer, als Facebook zugeben wollte. Die US-Behörde für Transportsicherheit untersucht den Vorfall.

So erfolgreich war der Erstflug von Aquila dann wohl doch nicht: Die US-Behörde für Transportsicherheit (National Transportation Safety Board, NTSB) untersucht einen Schaden an Facebooks Solardrohne, der beim Flugtest im Juni entstand.

Anzeige

Aquila ist ein riesiger Nurflügler mit einer Spannweite von etwa 40 Metern. Der Antrieb sind vier Elektropropeller, die von Solarzellen auf der Oberseite der leicht gepfeilten Tragflächen mit Strom versorgt werden.

Aquila landet auf Kufen

Damit das unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) möglichst leicht ist, besteht es aus Kohlenstofffaser-verstärktem Kunststoff. Um Gewicht zu sparen, hat es auch kein Fahrgestell, sondern startete von einem Rollwagen und landete auf Kufen. Mit Zuladung soll Aquila rund 400 Kilogramm wiegen.

Facebook wertete den Erstflug als Erfolg. Allerdings sei kurz vor der Landung ein "strukturelles Versagen" aufgetreten. Das werde untersucht, heißt in einem Blogeintrag vom 21. Juli, gut einen Monat nach dem Testflug.

Die Flugtauglichkeit ist beeinträchtigt

Auch die NTSB befasst sich mit diesem Vorfall. Zwar habe es keinen Schaden am Boden gegeben, sagte ein NTSB-Mitarbeiter der US-Nachrichtenagentur Bloomberg. Dennoch betrachte man das Vorkommnis als Unfall. Der Schaden sei erheblich und beeinträchtige die Flugtauglichkeit des UAV.

  • Aquila ist ein mit Solarstrom betriebenes, unbemanntes Flugzeug (Bild: Facebook)
  • Start frei: Das von Facebook entwickelte UAV flog erstmals am 28. Juni 2016. (Bild: Facebook)
  • Es soll später als fliegende Relaisstation eingesetzt werden, um abgelegene Gebiete mit schnellem Internet zu versorgen. (Bild: Facebook)
  • Das Aquila ist ein Nurflügler ohne Fahrwerk. Er startete von einem Rollwagen. (Bild: Facebook)
  • Ein Kran hatte ihn darauf gehoben. (Bild: Facebook)
  • Die Aquilas sollen drei Monate lang in der Luft bleiben. (Bild: Facebook)
  • Facebook-Chef Mark Zuckerberg war beim Erstflug dabei. (Bild: Facebook)
  • Aquila im Überblick (Bild: Facebook)
  • So stellt sich Facebook den Einsatz der Internetdrohnen vor. (Bild: Facebook)
Aquila ist ein mit Solarstrom betriebenes, unbemanntes Flugzeug (Bild: Facebook)

Facebook will die Solardrohnen in großer Zahl als fliegende Basisstationen für schnelles Internet aufsteigen lassen. Sie sollen in einer Höhe von 18.000 bis 27.000 Metern fliegen und können von dort aus ein Gebiet mit einem Durchmesser von knapp 100 Kilometern per Laser versorgen. Die UAVs sollen bis zu drei Monate lang in der Luft bleiben.

Das Projekt Internet.org hat bereits seinen ersten Satelliten verloren, als am 1. September bei einem Treibwerkstest die Rakete des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX explodierte, die den Satelliten in den Orbit transportieren sollte. Die NTSB-Untersuchung dürfte es weiter behindern.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  2. Deutsche Edelstahlwerke GmbH, Witten
  3. Lampe & Schwartze KG, Bremen
  4. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Köln, Frankfurt, Hamburg, Wolfsburg, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 182€)
  2. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 48€)
  3. 294,78€ (zur Zeit günstigste RX 580 mit 8 GB)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Ein getroffener Hund bellt...

    plutoniumsulfat | 23:03

  2. Re: Kreis Uelzen kann ich bestätigen.

    Reddead | 23:02

  3. Re: Welche Bank ist empfehlenswert?

    sofries | 22:57

  4. Re: Offizielle Ladepunkte meist unbrauchbar

    FlashBFE | 22:56

  5. Re: Viel zu spät

    Seroy | 22:53


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel