• IT-Karriere:
  • Services:

Aquila: Facebook gibt seine Riesen-Drohnen auf

Facebook gibt seine Pläne zum Bau von Internetdrohnen auf. Das Aquila-Projekt, bei dem Drohnen mit einer Spannweite einer Boeing 737 entwickelt worden sind, wird eingestellt. Die Mitarbeiter werden entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solardrohne Aquila
Solardrohne Aquila (Bild: Facebook)

Facebook schließt sein Werk in England, in dem die sogenannten Aquila-Drohnen in der Größe einer Boeing 737 entwickelt worden sind. "Wir haben beschlossen, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um uns auf die nächsten technischen und regulatorischen Herausforderungen für die HAPS-Konnektivität zu konzentrieren", schrieb Yael Maguire, Director of Engineering bei Facebook, in einem Blogbeitrag. "Das bedeutet, dass wir keine eigenen Flugzeuge mehr konstruieren und bauen werden, und deshalb haben wir unser Werk in Bridgwater geschlossen." Nach Informationen von Business Insider wurde 16 Mitarbeitern gekündigt.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Die Drohnen hätten einen Internetzugang in ländlichen Regionen ermöglichen sollen, indem sie über dem zu versorgenden Gebiet schweben sollten. Die Solardrohnen sollten mit Kommunikationseinrichtungen ausgerüstet werden und in einer Höhe von 18.000 bis 27.000 Metern fliegen. Von dort aus hätten sie jeweils ein Gebiet mit einem Durchmesser von knapp 100 km per Laser versorgen können. Die UAVs sollten bis zu drei Monate lang in der Luft bleiben.

Aquila ist ein riesiger Nurflügler mit einer Spannweite von etwa 40 Metern. Das unbemannte Fluggerät wird von vier Elektropropellern angetrieben. Den Strom liefern Solarzellen auf der Oberseite der leicht gepfeilten Tragflächen. Die Struktur besteht aus Kohlenstofffaser-verstärktem Kunststoff. Um Gewicht zu sparen, hat Aquila kein Fahrgestell, sondern startet von einem Rollwagen und landet auf Kufen. Mit Zuladung soll Aquila rund 400 kg wiegen.

Die Drohne sollte Entwicklungsländern drahtloses Internet zur Verfügung stellen. Statt sogenannte HAPS (High Altitude Platform Stations) wie die Aquila-Drohne selbst zu bauen, will sich Facebook nun auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Technologien konzentrieren.

Beim Erstflug im Juli 2016 war bei Aquila ein Schaden an der Struktur aufgetreten. Dabei wurde die Drohne so schwer beschädigt, dass die US-Behörde für Transportsicherheit (National Transportation Safety Board, NTSB) eine Untersuchung einleitete. Angeblich wollte Facebook 2017 ein Redesign des unbemannten Luftfahrzeugs in Angriff nehmen, doch daraus wurde nichts. 2014 hatte Facebook ein UAV-Unternehmen mit Sitz im britischen Bridgwater für fast 20 Millionen US-Dollar erworben. Dessen Chef Andrew Cox, der Gründer und Leiter des Aquila-Projekts wurde, verließ das Unternehmen 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

JizzKhalifa 28. Jun 2018

Naja also verbieten können es Zensurstaaten ganz einfach: diese Drohnen müssen im...

Nullmodem 27. Jun 2018

Facebook steht da. nm


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /