• IT-Karriere:
  • Services:

Aquaris-X-Serie: BQ stellt zwei neue Smartphones vor

Mit der neuen X-Reihe hat BQ zwei Android-Smartphones im oberen Mittelklassesegment vorgestellt, die vor allem durch die Kameraausstattung überzeugen sollen. Das leistungsstärkere Modell Aquaris X Pro setzt auf einen Samsung-Chip, der sehr schnell fokussieren dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Aquaris X Pro von BQ
Das neue Aquaris X Pro von BQ (Bild: BQ)

Der spanische Smartphone-Hersteller BQ hat mit dem Aquaris X und dem Aquaris X Pro zwei neue Android-Smartphones vorgestellt. Beide Geräte sind von der Hardware her in der oberen Mittelklasse angesiedelt und kommen mit teilweise leistungsstarker Ausstattung.

  • Das neue Aquaris X von BQ (Bild: BQ)
  • Das Smartphone kommt mit einer 16-Megapixel-Kamera. (Bild: BQ)
  • Das Aquaris X Pro (Bild: BQ)
  • Im Pro-Modell kommt ein Kamerasensor von Samsung zum Einsatz. (Bild: BQ)
Das neue Aquaris X von BQ (Bild: BQ)
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim

Das Aquaris X Pro ist das besser ausgestattete Smartphone, obgleich sich die beiden Modelle in vielen Bereichen ähneln. So haben beide Geräte ein 5,2-Zoll großes LC-Display, das mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst. Als Prozessor kommt ein Snapdragon 626 zum Einsatz, ein Acht-Kern-SoC mit einer maximalen Taktrate von 2,2 GHz.

Aquaris X Pro hat bessere Ausstattung

Bei der Speicherausstattung gibt es die ersten Unterschiede: Das Aquaris X verfügt über 3 GByte Arbeitsspeicher, das Pro-Modell über 4 GByte. Der interne Flash-Speicher ist beim Aquaris X 32 GByte groß, beim Aquaris X Pro wahlweise 64 oder 128 GByte.

Weitere Unterschiede gibt es bei der Kameraausstattung: Das Aquaris X kommt mit einem 16-Megapixel-Sensor von Sony (iMX298), das Pro-Modell hingegen mit einem 12-Megapixel-Sensor von Samsung. Dieser hat 1,4 µm große Pixel, die für eine höhere Lichtaufnahme und dadurch für besser ausgeleuchtete Bilder sorgen sollen. Zudem ist die Anfangsblende mit f/1.8 etwas offener als beim normalen Aquaris X, dessen Kamera eine Anfangsblende von f/2.0 hat.

Der Samsung-Sensor des Aquaris X Pro verwendet zum Scharfstellen alle Pixel, was zu einem schnellen Autofokus führen soll. Auch das Galaxy S7 von Samsung nutzt diese Technik und ist damit eines der am schnellsten fokussierenden Smartphones auf dem Markt.

Smartphones unterstützen Schnellladen

Beide Smartphones unterstützen LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Die Geräte haben einen GPS-Empfänger mit Galileo- und Glonass-Unterstützung sowie einen NFC-Chip eingebaut. Die eingebauten Akkus haben eine Nennladung von jeweils 3.100 mAh und können dank Quickcharge 3.0 schnellgeladen werden. Zur Laufzeit macht der Hersteller keine Angaben. Beide Geräte verfügen über einen Fingerabdrucksensor.

Ausgeliefert werden beide Geräte mit der aktuellen Android-Version 7.1.1. Das Aquaris X kostet 300 Euro und soll ab Mai 2017 erhältlich sein. Das Pro-Modell kostet in der 64-GByte-Version 380 Euro, mit 128 GByte liegt der Preis bei 420 Euro. Erhältlich sein soll das Gerät es ab Juni 2017.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  2. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)
  3. 249,99€
  4. 119,99€

Salzbretzel 16. Mär 2017

Was ich am BQ gut fand war das ich nach 3 Monaten eine Macke mit den Akku hatte. Das...

TrollNo1 16. Mär 2017

Ich glaube, nur Samsung tauscht die Tasten. Hatte noch kein Gerät von einem anderen...

ArcherV 16. Mär 2017

Ich bin mit dem 2GB vom X5Plus mehr als zufrieden...Habe damit keine...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /