Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Aquaris X Pro von BQ
Das neue Aquaris X Pro von BQ (Bild: BQ)

Aquaris-X-Serie: BQ stellt zwei neue Smartphones vor

Das neue Aquaris X Pro von BQ
Das neue Aquaris X Pro von BQ (Bild: BQ)

Mit der neuen X-Reihe hat BQ zwei Android-Smartphones im oberen Mittelklassesegment vorgestellt, die vor allem durch die Kameraausstattung überzeugen sollen. Das leistungsstärkere Modell Aquaris X Pro setzt auf einen Samsung-Chip, der sehr schnell fokussieren dürfte.

Der spanische Smartphone-Hersteller BQ hat mit dem Aquaris X und dem Aquaris X Pro zwei neue Android-Smartphones vorgestellt. Beide Geräte sind von der Hardware her in der oberen Mittelklasse angesiedelt und kommen mit teilweise leistungsstarker Ausstattung.

Anzeige
  • Das neue Aquaris X von BQ (Bild: BQ)
  • Das Smartphone kommt mit einer 16-Megapixel-Kamera. (Bild: BQ)
  • Das Aquaris X Pro (Bild: BQ)
  • Im Pro-Modell kommt ein Kamerasensor von Samsung zum Einsatz. (Bild: BQ)
Das neue Aquaris X von BQ (Bild: BQ)

Das Aquaris X Pro ist das besser ausgestattete Smartphone, obgleich sich die beiden Modelle in vielen Bereichen ähneln. So haben beide Geräte ein 5,2-Zoll großes LC-Display, das mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst. Als Prozessor kommt ein Snapdragon 626 zum Einsatz, ein Acht-Kern-SoC mit einer maximalen Taktrate von 2,2 GHz.

Aquaris X Pro hat bessere Ausstattung

Bei der Speicherausstattung gibt es die ersten Unterschiede: Das Aquaris X verfügt über 3 GByte Arbeitsspeicher, das Pro-Modell über 4 GByte. Der interne Flash-Speicher ist beim Aquaris X 32 GByte groß, beim Aquaris X Pro wahlweise 64 oder 128 GByte.

Weitere Unterschiede gibt es bei der Kameraausstattung: Das Aquaris X kommt mit einem 16-Megapixel-Sensor von Sony (iMX298), das Pro-Modell hingegen mit einem 12-Megapixel-Sensor von Samsung. Dieser hat 1,4 µm große Pixel, die für eine höhere Lichtaufnahme und dadurch für besser ausgeleuchtete Bilder sorgen sollen. Zudem ist die Anfangsblende mit f/1.8 etwas offener als beim normalen Aquaris X, dessen Kamera eine Anfangsblende von f/2.0 hat.

Der Samsung-Sensor des Aquaris X Pro verwendet zum Scharfstellen alle Pixel, was zu einem schnellen Autofokus führen soll. Auch das Galaxy S7 von Samsung nutzt diese Technik und ist damit eines der am schnellsten fokussierenden Smartphones auf dem Markt.

Smartphones unterstützen Schnellladen

Beide Smartphones unterstützen LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Die Geräte haben einen GPS-Empfänger mit Galileo- und Glonass-Unterstützung sowie einen NFC-Chip eingebaut. Die eingebauten Akkus haben eine Nennladung von jeweils 3.100 mAh und können dank Quickcharge 3.0 schnellgeladen werden. Zur Laufzeit macht der Hersteller keine Angaben. Beide Geräte verfügen über einen Fingerabdrucksensor.

Ausgeliefert werden beide Geräte mit der aktuellen Android-Version 7.1.1. Das Aquaris X kostet 300 Euro und soll ab Mai 2017 erhältlich sein. Das Pro-Modell kostet in der 64-GByte-Version 380 Euro, mit 128 GByte liegt der Preis bei 420 Euro. Erhältlich sein soll das Gerät es ab Juni 2017.


eye home zur Startseite
Salzbretzel 16. Mär 2017

Was ich am BQ gut fand war das ich nach 3 Monaten eine Macke mit den Akku hatte. Das...

Themenstart

TrollNo1 16. Mär 2017

Ich glaube, nur Samsung tauscht die Tasten. Hatte noch kein Gerät von einem anderen...

Themenstart

ArcherV 16. Mär 2017

Ich bin mit dem 2GB vom X5Plus mehr als zufrieden...Habe damit keine...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Karl Dungs GmbH & Co. KG, Urbach
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart-Feuerbach
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Batman v Superman, Legend of Tarzan, Interstellar, The Nice Guys, Mad Max, Conjuring 2)

Folgen Sie uns
       


  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Betrugsnetzwerk: Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen
Betrugsnetzwerk
Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen

  1. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf...

    deinkeks | 01:23

  2. Re: und da sind viele ...

    Flexy | 01:21

  3. Re: Lärmschutzzonen

    MAGA | 01:05

  4. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    __destruct() | 00:42

  5. Re: In englisch streamen?!

    jeegeek | 00:38


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel