• IT-Karriere:
  • Services:

Aquaris-X-Serie: BQ stellt zwei neue Smartphones vor

Mit der neuen X-Reihe hat BQ zwei Android-Smartphones im oberen Mittelklassesegment vorgestellt, die vor allem durch die Kameraausstattung überzeugen sollen. Das leistungsstärkere Modell Aquaris X Pro setzt auf einen Samsung-Chip, der sehr schnell fokussieren dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Aquaris X Pro von BQ
Das neue Aquaris X Pro von BQ (Bild: BQ)

Der spanische Smartphone-Hersteller BQ hat mit dem Aquaris X und dem Aquaris X Pro zwei neue Android-Smartphones vorgestellt. Beide Geräte sind von der Hardware her in der oberen Mittelklasse angesiedelt und kommen mit teilweise leistungsstarker Ausstattung.

  • Das neue Aquaris X von BQ (Bild: BQ)
  • Das Smartphone kommt mit einer 16-Megapixel-Kamera. (Bild: BQ)
  • Das Aquaris X Pro (Bild: BQ)
  • Im Pro-Modell kommt ein Kamerasensor von Samsung zum Einsatz. (Bild: BQ)
Das neue Aquaris X von BQ (Bild: BQ)
Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Das Aquaris X Pro ist das besser ausgestattete Smartphone, obgleich sich die beiden Modelle in vielen Bereichen ähneln. So haben beide Geräte ein 5,2-Zoll großes LC-Display, das mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst. Als Prozessor kommt ein Snapdragon 626 zum Einsatz, ein Acht-Kern-SoC mit einer maximalen Taktrate von 2,2 GHz.

Aquaris X Pro hat bessere Ausstattung

Bei der Speicherausstattung gibt es die ersten Unterschiede: Das Aquaris X verfügt über 3 GByte Arbeitsspeicher, das Pro-Modell über 4 GByte. Der interne Flash-Speicher ist beim Aquaris X 32 GByte groß, beim Aquaris X Pro wahlweise 64 oder 128 GByte.

Weitere Unterschiede gibt es bei der Kameraausstattung: Das Aquaris X kommt mit einem 16-Megapixel-Sensor von Sony (iMX298), das Pro-Modell hingegen mit einem 12-Megapixel-Sensor von Samsung. Dieser hat 1,4 µm große Pixel, die für eine höhere Lichtaufnahme und dadurch für besser ausgeleuchtete Bilder sorgen sollen. Zudem ist die Anfangsblende mit f/1.8 etwas offener als beim normalen Aquaris X, dessen Kamera eine Anfangsblende von f/2.0 hat.

Der Samsung-Sensor des Aquaris X Pro verwendet zum Scharfstellen alle Pixel, was zu einem schnellen Autofokus führen soll. Auch das Galaxy S7 von Samsung nutzt diese Technik und ist damit eines der am schnellsten fokussierenden Smartphones auf dem Markt.

Smartphones unterstützen Schnellladen

Beide Smartphones unterstützen LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Die Geräte haben einen GPS-Empfänger mit Galileo- und Glonass-Unterstützung sowie einen NFC-Chip eingebaut. Die eingebauten Akkus haben eine Nennladung von jeweils 3.100 mAh und können dank Quickcharge 3.0 schnellgeladen werden. Zur Laufzeit macht der Hersteller keine Angaben. Beide Geräte verfügen über einen Fingerabdrucksensor.

Ausgeliefert werden beide Geräte mit der aktuellen Android-Version 7.1.1. Das Aquaris X kostet 300 Euro und soll ab Mai 2017 erhältlich sein. Das Pro-Modell kostet in der 64-GByte-Version 380 Euro, mit 128 GByte liegt der Preis bei 420 Euro. Erhältlich sein soll das Gerät es ab Juni 2017.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 759€ (Bestpreis)
  2. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  3. 172,90€
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...

Salzbretzel 16. Mär 2017

Was ich am BQ gut fand war das ich nach 3 Monaten eine Macke mit den Akku hatte. Das...

TrollNo1 16. Mär 2017

Ich glaube, nur Samsung tauscht die Tasten. Hatte noch kein Gerät von einem anderen...

ArcherV 16. Mär 2017

Ich bin mit dem 2GB vom X5Plus mehr als zufrieden...Habe damit keine...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /