Abo
  • Services:

Aquaris-V- und U2-Reihe: BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Mit dem Aquaris V und dem größeren Aquaris V Plus hat BQ zwei neue Android-Smartphones vorgestellt, die preislich im Mittelklassebereich angesiedelt sind. Auch neu sind das Aquaris U2 und U2 Lite. Alle Modelle sollen nach dem Marktstart Android 8.0 erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Aquaris V und Aquaris V Plus
Das Aquaris V und Aquaris V Plus (Bild: BQ)

Der spanische Hersteller BQ hat neue Smartphones im Mittelklasse- und Einsteigerbereich vorgestellt. Die Modelle Aquaris V und Aquaris V Plus sind dabei die etwas besser ausgestatteten Geräte, die Modelle Aquaris U2 und Aquaris U2 Lite richten sich stärker an Einsteiger.

  • Das Aquaris U2 und U2 Lite (Bild: BQ)
  • Das Aquaris V und V Plus (Bild: BQ)
  • Das Aquaris U2 (Bild: BQ)
  • Das Aquaris U2 Lite (Bild: BQ)
  • Das Aquaris V (Bild: BQ)
  • Das Aquaris V Plus (Bild: BQ)
Das Aquaris U2 und U2 Lite (Bild: BQ)
Stellenmarkt
  1. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel

Das Aquaris V ist bis auf die Displaygröße und die Speicherausstattung baugleich zum Aquaris V Plus. Das Smartphone hat ein 5,2 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Das Plus-Modell kommt mit einem 5,5-Zoll-Bildschirm, der eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln hat.

BQ verbaut Qualcomms Mittelklasse-SoC

In beiden Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon 435, ein SoC der unteren Mittelklasse mit einer maximalen Taktrate von 1,4 GHz. Das Aquaris V kommt wahlweise mit 2 oder 3 GByte Arbeitsspeicher und 16 oder 32 GByte Flash-Speicher. Das Plus-Modell ist mit 3 GByte RAM und 32 GByte Flash-Speicher oder 4 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher erhältlich.

Beide Smartphones haben eine 12-Megapixel-Kamera auf der Rückseite, die dank 1,25 µm großer Pixel und einer Anfangsblende von f/2.0 besonders bei schlechtem Licht gute Fotos machen soll. Die Frontkameras haben bei beiden Geräten 8 Megapixel.

Die V-Reihe unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Ausgeliefert werden die Smartphones mit Android 7.1.2, ein Update auf Android 8 alias Oreo hat BQ bereits angekündigt.

U2-Reihe für preisbewusstere Nutzer

Die neuen Modelle Aquaris U2 und Aquaris U2 Lite sind technisch etwas schwächer ausgestattet. So kommen sie ohne Fingerabdrucksensor und anderen Kameras. Das Aquaris U2 hat eine 13-Megapixel-Kamera, das Lite-Modell eine 8-Megapixel-Kamera.

Als SoC verwendet das Aquaris U2 ebenfalls den Snapdragon 435, das Lite-Modell hingegen den Snapdragon 425. Die Displays sind bei beiden Smartphones 5,2 Zoll groß und haben eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln.

Beide Modelle unterstützen LTE und WLAN nach 802.11ac. Ausgeliefert werden die Geräte mit Android 7.1.2, ein Update auf Android 8 soll auch hier folgen. Beide Modelle haben 16 GByte Flash-Speicher und 2 GByte RAM.

Preise beginnen bei 180 Euro

Das Aquaris V soll ab Oktober 2017 ab 220 Euro erhältlich sein, das Plus-Modell ab November für mindestens 270 Euro. Das Aquaris U2 soll ebenfalls ab Oktober verfügbar sein und 200 Euro kosten. Das Lite-Modell soll im November in den Handel kommen und 180 Euro kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Pizzabrot 20. Sep 2017

Ich kann zumindest von meinen x5plus berichten, dass ich noch nie ein so schnelles und...

quadronom 19. Sep 2017

Aber sie haben Dual-Sim. :P So schlecht ist BQ auch gar nicht. Hab schon das zweite Gerät...

MarioWario 19. Sep 2017

Super zufrieden - trotz des roségoldenen Rahmens.

nille02 19. Sep 2017

So einfach kann es nicht sein, denn es gibt bei XDA einige Geräte für die inoffizielle...

Dwalinn 19. Sep 2017

Naja Preislich fängt es auf der höhe des G5 an (180¤) was ich persönlich interessanter...


Folgen Sie uns
       


Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018)

Omotenashi ist ein Konzept des japanischen Herstellers NTT, das Objekte erkennen und Informationen dazu auf einem transparenten Display anzeigen soll. Wir haben uns einen ersten Prototypen auf dem MWC 2018 angeschaut.

Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /