Aquaris-V- und U2-Reihe: BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Mit dem Aquaris V und dem größeren Aquaris V Plus hat BQ zwei neue Android-Smartphones vorgestellt, die preislich im Mittelklassebereich angesiedelt sind. Auch neu sind das Aquaris U2 und U2 Lite. Alle Modelle sollen nach dem Marktstart Android 8.0 erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Aquaris V und Aquaris V Plus
Das Aquaris V und Aquaris V Plus (Bild: BQ)

Der spanische Hersteller BQ hat neue Smartphones im Mittelklasse- und Einsteigerbereich vorgestellt. Die Modelle Aquaris V und Aquaris V Plus sind dabei die etwas besser ausgestatteten Geräte, die Modelle Aquaris U2 und Aquaris U2 Lite richten sich stärker an Einsteiger.

  • Das Aquaris U2 und U2 Lite (Bild: BQ)
  • Das Aquaris V und V Plus (Bild: BQ)
  • Das Aquaris U2 (Bild: BQ)
  • Das Aquaris U2 Lite (Bild: BQ)
  • Das Aquaris V (Bild: BQ)
  • Das Aquaris V Plus (Bild: BQ)
Das Aquaris U2 und U2 Lite (Bild: BQ)
Stellenmarkt
  1. IT-Softwareentwickler/-in mit dem Schwerpunkt Web-Entwicklung (m/w/d)
    awk AUSSENWERBUNG GmbH, Koblenz
  2. Referent (m/w/d) Anwendung im Team IT-Steuerung
    Taunus Sparkasse, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Aquaris V ist bis auf die Displaygröße und die Speicherausstattung baugleich zum Aquaris V Plus. Das Smartphone hat ein 5,2 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Das Plus-Modell kommt mit einem 5,5-Zoll-Bildschirm, der eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln hat.

BQ verbaut Qualcomms Mittelklasse-SoC

In beiden Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon 435, ein SoC der unteren Mittelklasse mit einer maximalen Taktrate von 1,4 GHz. Das Aquaris V kommt wahlweise mit 2 oder 3 GByte Arbeitsspeicher und 16 oder 32 GByte Flash-Speicher. Das Plus-Modell ist mit 3 GByte RAM und 32 GByte Flash-Speicher oder 4 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher erhältlich.

Beide Smartphones haben eine 12-Megapixel-Kamera auf der Rückseite, die dank 1,25 µm großer Pixel und einer Anfangsblende von f/2.0 besonders bei schlechtem Licht gute Fotos machen soll. Die Frontkameras haben bei beiden Geräten 8 Megapixel.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die V-Reihe unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Ausgeliefert werden die Smartphones mit Android 7.1.2, ein Update auf Android 8 alias Oreo hat BQ bereits angekündigt.

U2-Reihe für preisbewusstere Nutzer

Die neuen Modelle Aquaris U2 und Aquaris U2 Lite sind technisch etwas schwächer ausgestattet. So kommen sie ohne Fingerabdrucksensor und anderen Kameras. Das Aquaris U2 hat eine 13-Megapixel-Kamera, das Lite-Modell eine 8-Megapixel-Kamera.

Als SoC verwendet das Aquaris U2 ebenfalls den Snapdragon 435, das Lite-Modell hingegen den Snapdragon 425. Die Displays sind bei beiden Smartphones 5,2 Zoll groß und haben eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln.

Beide Modelle unterstützen LTE und WLAN nach 802.11ac. Ausgeliefert werden die Geräte mit Android 7.1.2, ein Update auf Android 8 soll auch hier folgen. Beide Modelle haben 16 GByte Flash-Speicher und 2 GByte RAM.

Preise beginnen bei 180 Euro

Das Aquaris V soll ab Oktober 2017 ab 220 Euro erhältlich sein, das Plus-Modell ab November für mindestens 270 Euro. Das Aquaris U2 soll ebenfalls ab Oktober verfügbar sein und 200 Euro kosten. Das Lite-Modell soll im November in den Handel kommen und 180 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pizzabrot 20. Sep 2017

Ich kann zumindest von meinen x5plus berichten, dass ich noch nie ein so schnelles und...

quadronom 19. Sep 2017

Aber sie haben Dual-Sim. :P So schlecht ist BQ auch gar nicht. Hab schon das zweite Gerät...

MarioWario 19. Sep 2017

Super zufrieden - trotz des roségoldenen Rahmens.

nille02 19. Sep 2017

So einfach kann es nicht sein, denn es gibt bei XDA einige Geräte für die inoffizielle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /