Abo
  • Services:

Altes System mit Beschränkungen auf der Shell

Interessierte Linux-Nutzer können sich mit Hilfe des Terminals Zugang zu den Interna des Systems auf dem Aquaris M10 verschaffen und die aus Ubuntu bekannten Kommandozeilenbefehle weitgehend problemlos nutzen. Bei dem Meizu MX4 mit Ubuntu haben wir im vergangenen Sommer aber die wenig intuitive Einrichtung eines Fernzugriffs auf das Gerät bemängelt - auf dem Jolla lässt sich solch ein Zugriff wesentlich einfacher einrichten.

  • Das Aquaris M10 Ubuntu Edition von BQ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet gibt es bereits mit Android - jetzt liefert der Hersteller BQ es auch mit Ubuntu für Mobilgeräte aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Technisch entspricht das Tablet der Android-Version - und ist ebenso in zwei Varianten verfügbar: eine mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und eine mit Full-HD-Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Tablet läuft Ubuntu in der Version 15.04. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Über einen seitlichen Micro-HDMI-Ausgang soll eigentlich ein externer Monitor angesteuert werden - was in unseren Versuchen allerdings nicht klappte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat je nach Modell eine Auflösung von 5 oder 8 Megapixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Aquaris M10 Ubuntu Edition ist aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Technisch entspricht das Tablet der Android-Version - und ist ebenso in zwei Varianten verfügbar: eine mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und eine mit Full-HD-Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Daran hat sich auch mit dem Aquaris M10 leider nichts geändert, so dass Canonical auch hier weiter der Konkurrenz hinterherhinkt. Immerhin ist die durch die Community erstellte Dokumentation nun besser und einfacher aufzufinden, was experimentierfreudigen Nutzern die Arbeit mit dem Ubuntu-Tablet vereinfachen sollte.

Es lassen sich zunächst keine Pakete installieren

Etwas überraschend ist, dass wir mittels Apt keine neuen Pakete installieren können. Ein Versuch wird unterbunden mit den Fehlermeldungen "Es wird keine Sperre für schreibgeschützte Sperrdatei /var/lib/dpkg/lock verwendet" sowie "Schreiben nach /var/cache/apt/ nicht möglich". Die Lösung dafür ist allerdings nach einer kurzen Onlinesuche schnell gefunden: Die Root-Partition muss für die Verwendung von Apt mit Schreibrechten neu eingehängt werden.

Auf dem Aquaris M10 wird derzeit der Linux-Kernel 3.10 eingesetzt, der zwar inzwischen fast drei Jahre alt ist, aber immer noch mit Patches zur Langzeitpflege versorgt und weiterhin auf vielen Android-Geräten eingesetzt wird. Irritierend ist dagegen, dass auf dem M10 Ubuntu 15.04 verwendet wird.

Ubuntu-Version mit ausgelaufenem Support

Der offizielle Support dafür ist bereits im Februar dieses Jahres ausgelaufen. Das hat allerdings nicht nur katastrophale Auswirkungen auf die Sicherheit der Anwender. Dieses Basissystem mit seiner Paketauswahl ist so alt, dass sich die KDE-Entwickler gezwungen sehen, für ihre mobile Plasma-Oberfläche weg von Ubuntu hin zu selbst erstellten Images als Unterbau zu wechseln. Vermutlich würde also auch die Entwicklung von Ubuntu Touch von einem Update profitieren.

 Bekannte und eigentlich lösbare ProblemeVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Horsty 20. Mai 2016

Wow, du weißt viel! Auch ohne detail Kenntnise der Programmierung muss ein kommerzielles...

blackout23 17. Mai 2016

Ubuntu Touch benutzt nur noch den Linux Kernel und die Treiber die das Android Gerät...

cycroja 17. Mai 2016

Das system wird immer besser! Android ist noch basis und erst muss snappycore für handys...

stacker 15. Mai 2016

Ich bin genauso enttäuscht und kann dem Artikel auch nur zustzimmen. Aber ganz...

JOnathanJOnes 13. Mai 2016

Spielt das Update OTA 10.1 ein. Da ist schon vieles besser. Die meisten Kritikpunkte sind...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /