Abo
  • Services:
Anzeige
Das Aquaris M10 von BQ mit Ubuntu
Das Aquaris M10 von BQ mit Ubuntu (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bekannte und eigentlich lösbare Probleme

Dass ein externer Monitor nicht einfach erkannt und genutzt werden kann und verschiedene Tastaturlayouts nicht unterstützt werden, liegt sehr wahrscheinlich am Aufbau des Ubuntu-Systems, der von vornherein mit einigen Problemen ausgestattet ist, die Canonical noch lösen müsste. Das ist beim M10 augenscheinlich jedoch nicht geschehen.

  • Das Aquaris M10 Ubuntu Edition von BQ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet gibt es bereits mit Android - jetzt liefert der Hersteller BQ es auch mit Ubuntu für Mobilgeräte aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Technisch entspricht das Tablet der Android-Version - und ist ebenso in zwei Varianten verfügbar: eine mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und eine mit Full-HD-Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Tablet läuft Ubuntu in der Version 15.04. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Über einen seitlichen Micro-HDMI-Ausgang soll eigentlich ein externer Monitor angesteuert werden - was in unseren Versuchen allerdings nicht klappte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat je nach Modell eine Auflösung von 5 oder 8 Megapixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Aquaris M10 Ubuntu Edition ist aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Technisch entspricht das Tablet der Android-Version - und ist ebenso in zwei Varianten verfügbar: eine mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und eine mit Full-HD-Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Als Grundlage für das Ubuntu-Touch auf dem Gerät dient nach wie vor ein sehr minimalistisches Android-System, das letztlich nur durch einige Hacks wie Anpassungen an die Binoic-C-Bibliothek und der von Jolla initiierten Libhybris genutzt werden kann, um überhaupt ein Bild anzuzeigen und Eingaben zu verarbeiten.

Anzeige

Zusätzlich dazu entwickelt Canonical für die in Ubuntu Touch verwendete konvergente Oberfläche Unity 8 auch den Displayserver Mir. Letzterer dient als moderner Ersatz für das veraltete X11-Fenstersystem und ist Canonicals Alternative zu dem Display-Server-Protokoll Wayland, das für andere freie Oberflächen wie Gnome oder KDE Plasma verwendet wird. Ebenso wie Unity 8 nutzt auch KDE Plasma das Framework Qt5 sowie QML und soll ebenfalls eine konvergente Oberfläche bieten.

Mir dürfte ähnliche Probleme haben wie Wayland

KDE-Entwickler Sebastian Kügler berichtete im vergangenen Herbst von den vielen Schwierigkeiten und technischen Hürden bei der Umsetzung einer Bildschirmverwaltung insbesondere für mehrere Anzeigen unter Wayland. Für KDE Plasma wird dies schrittweise implementiert und ist teilweise schon fertig. Auch die Eingabe war unter Wayland in KDE Plasma zunächst auf das US-Tastaturlayout beschränkt, was der zuständige Entwickler Martin Gräßlin inzwischen aber weitgehend gelöst hat.

Wegen der öffentlichen Äußerungen des KDE-Teams und der vergleichbaren Architektur ist davon auszugehen, dass Canonical für Unity 8 vor ganz ähnlichen Herausforderungen steht. Es liegt also nahe, dass fehlende technische Voraussetzungen der eigentliche Grund dafür sind, dass weder ein externer Monitor noch ein deutsches Tastaturlayout genutzt werden können.

Unity 8 bleibt vorerst Wunschdenken

Dass das stark unterbesetzte KDE-Team diese Probleme aber offenbar schneller und besser löst als das Unternehmen Canonical, spricht nicht für die Qualität von Ubuntu Touch und schon gar nicht für die Ressourcen, die Canonical in Unity 8 investiert. Die immer wieder verschobene Verwendung von Unity 8 als Standarddesktop in Ubuntu erscheint so auch mittelfristig eher unwahrscheinlich.

 Das Tablet ruckelt und reagiert schlechtAltes System mit Beschränkungen auf der Shell 

eye home zur Startseite
Horsty 20. Mai 2016

Wow, du weißt viel! Auch ohne detail Kenntnise der Programmierung muss ein kommerzielles...

blackout23 17. Mai 2016

Ubuntu Touch benutzt nur noch den Linux Kernel und die Treiber die das Android Gerät...

cycroja 17. Mai 2016

Das system wird immer besser! Android ist noch basis und erst muss snappycore für handys...

stacker 15. Mai 2016

Ich bin genauso enttäuscht und kann dem Artikel auch nur zustzimmen. Aber ganz...

JOnathanJOnes 13. Mai 2016

Spielt das Update OTA 10.1 ein. Da ist schon vieles besser. Die meisten Kritikpunkte sind...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,00€
  2. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 10,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Super Mario Kart

    Kakiss | 06:24

  2. Re: Sprache der Spiele

    Kakiss | 06:22

  3. Der Nutzer will eigentlich...

    MAD_onna | 06:20

  4. Modernes Denunziantentum

    MAD_onna | 06:17

  5. Re: Und mein Gummibandantrieb hat 800 Km Reichweite

    Michael0712 | 06:16


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel