Abo
  • Services:
Anzeige
Das Aquaris M10 von BQ mit installiertem Ubuntu
Das Aquaris M10 von BQ mit installiertem Ubuntu (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ruckelnde Benutzeroberfläche macht keinen Spaß

Allerdings macht auch hier die Hardware-Ausstattung die Arbeit zu einem eher zweifelhaften Vergnügen: Selbst das Verschieben der Fenster mit der Maus erfolgt nicht ohne Ruckler, das gesamte Betriebssystem reagiert stellenweise träge. Der Mediatek-Prozessor schafft es zusammen mit dem Arbeitsspeicher nicht, für genügend Leistungsreserven zu sorgen. Daher stellen offenbar auch alltägliche Arbeiten eine Herausforderung für das Aquaris M10 dar.

Anzeige
  • Das Aquaris M10 mit Ubuntu und einer per Bluetooth verbundenen Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet läuft mit Ubuntu 15.04 als Betriebssystem, hier im mobilen Modus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Aquaris M10 ist bereits länger in einer Android-Version erhältlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet ist von der Hardware her im Mittelklasse-Bereich angesiedelt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Schließt der Nutzer eine Tastatur an das Tablet an, schaltet das Ubuntu-System in den Desktopmodus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dann kann das Aquaris M10 wie ein PC verwendet werden - mit den Leistungseinschränkungen der Hardware. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Aquaris M10 ist bereits länger in einer Android-Version erhältlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das ist schade - wir halten Ubuntus Convergence für eine gute Idee. Die Vorstellung, das Tablet einfach an einen Monitor anzuschließen und dann wie einen PC mit vollwertigem Ubuntu verwenden zu können, hat uns bereits bei Canonicals gescheitertem ersten Smartphone gefallen. Wie dies aber jetzt umgesetzt wurde, ist für uns im Alltag nur bedingt sinnvoll.

BQ kann leistungsfähige Geräte bauen

Dabei hat BQ mit dem neuen Smartphone Aquaris X5 Plus gezeigt, dass das Unternehmen durchaus Geräte mit ernstzunehmender Hardware und guter Verarbeitung bauen kann. Für die Außenwirkung und den künftigen Erfolg von Ubuntu auf Tablets wäre es sicherlich sinnvoller gewesen, auf ein potenteres System zu setzen.

Dies hätte aber die Entwicklung eines neuen Tablets erfordert, was zum einen Zeit kostet und zum anderen natürlich auch finanziell risikobehaftet ist. Aus der Sicht Canonicals ist es durchaus verständlich, dass das Unternehmen keine großen Risiken mit Ubuntu im mobilen Bereich eingehen will; Lust auf mehr macht das aktuelle Gerät aber nicht.

Fazit

Ubuntus Convergence auf Tablets funktioniert - nach Anschluss einer Tastatur schaltet das System zuverlässig vom mobilen Modus auf ein vollwertiges Ubuntu um, das sich anschließend wie an einem PC bedienen lässt. Die Möglichkeiten, die sich damit bieten, gefallen uns gut.

Nicht gut hingegen gefällt uns die Hardware des Aquaris M10. Das Tablet ist schlicht zu schwach, um Ubuntu wirklich flüssig darstellen zu können. Zwar ist das System bedienbar, Spaß macht es aber nicht. Canonical hätte sich einen Gefallen getan, auf potentere Hardware zu setzen, um zeigen zu können, dass Convergence aufgrund der vielfältigeren Möglichkeiten weitaus mehr bietet als Microsofts Continuum für Windows 10.

Laut BQ soll sich das Aquaris M10 Ubuntu Edition preislich am bisherigen Android-Modell orientieren - dieses kostet bei BQ aktuell 240 Euro. Für diesen Preis ist die Ubuntu-Variante eine nette Spielerei, als ernsthaftes Arbeitsgerät sehen wir das Tablet allerdings nicht.

 Aquaris M10 Ubuntu Edition im Hands-on: BQs Ubuntu-Tablet bietet eine magere Convergence

eye home zur Startseite
Tuxmann61 12. Okt 2016

Genau das ist das Problem, Erst hatte ich ein Smartphone mit Firefox-OS, nun das Ubuntu...

Wurzelgnom 24. Feb 2016

Der Desktopmodus würde funktionieren, die Software kann das - die Hardware muss es eben...

Wurzelgnom 24. Feb 2016

Luxusprobleme. Im Video sieht das weniger ruckelig aus als auf meinem Dualcore Android...

brotiger 24. Feb 2016

Kommt nicht. Aus dem ursprünglichen "Unity 8 und Mir werden endlich Standard" wurde ein...

martl92 23. Feb 2016

hier gehts aber ums Tablet. Wenn es einen Test mit einem Smartphone gibt, dann kann man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Ratbacher GmbH, Raum Köln
  3. Ratbacher GmbH, Berlin
  4. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Frankfurt, Köln, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  2. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  3. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  4. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  5. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  6. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

  7. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

  8. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen

  9. Surface Ergonomische Tastatur im Test

    Eins werden mit Microsofts Tastatur

  10. Russischer Milliardär

    Nonstop-Weltumrundung mit Solarflugzeug geplant



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Patentsystem

    baumhausbewohner | 11:42

  2. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    Balion | 11:42

  3. Re: offenkundig strafbare Inhalte

    der_wahre_hannes | 11:41

  4. Re: Wir begrüßen die Entscheidung von Microsoft

    dbettac | 11:41

  5. Re: Bluetooth

    chucu | 11:40


  1. 11:58

  2. 11:25

  3. 10:51

  4. 10:50

  5. 10:17

  6. 10:12

  7. 09:53

  8. 09:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel