Abo
  • Services:

Aquaris E4.5: Canonical bringt das erste Ubuntu-Smartphone - schubweise

Nach langer Entwicklung kommt endlich das erste Smartphone mit Ubuntu Phone auf den Markt. Allerdings wird das mit 170 Euro recht günstige Gerät nicht normal in den Handel kommen, sondern über zeitlich begrenzte Verkaufsaktionen erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das erste Smartphone mit Ubuntu Phone: das Aquaris E4.5
Das erste Smartphone mit Ubuntu Phone: das Aquaris E4.5 (Bild: BQ)

Canonical bringt zusammen mit dem spanischen Hersteller BQ das erste Smartphone mit Ubuntu Phone auf den Markt. Das Aquaris E4.5 soll 170 Euro kosten und in der nächsten Woche erhältlich sein.

  • Das neue Aquaris E4.5 von BQ ist das erste Smartphone, das mit Ubuntu Phone ausgeliefert wird. (Bild: BQ)
  • Das neue Aquaris E4.5 von BQ ist das erste Smartphone, das mit Ubuntu Phone ausgeliefert wird. (Bild: BQ)
  • Das neue Aquaris E4.5 von BQ ist das erste Smartphone, das mit Ubuntu Phone ausgeliefert wird. (Bild: BQ)
  • Das neue Aquaris E4.5 von BQ ist das erste Smartphone, das mit Ubuntu Phone ausgeliefert wird. (Bild: BQ)
  • Das neue Aquaris E4.5 von BQ ist das erste Smartphone, das mit Ubuntu Phone ausgeliefert wird. (Bild: BQ)
  • Das neue Aquaris E4.5 von BQ ist das erste Smartphone, das mit Ubuntu Phone ausgeliefert wird. (Bild: BQ)
  • Das neue Aquaris E4.5 von BQ ist das erste Smartphone, das mit Ubuntu Phone ausgeliefert wird. (Bild: BQ)
Das neue Aquaris E4.5 von BQ ist das erste Smartphone, das mit Ubuntu Phone ausgeliefert wird. (Bild: BQ)
Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Allerdings können Interessenten nicht einfach in einen Laden gehen oder das Gerät online kaufen: Canonical hat angekündigt, das Smartphone über eine Reihe von Verkaufsaktionen, sogenannte Flash Sales, zu verkaufen. Deren Zeitpunkte und URLs werden über die Twitter-Accounts von Ubuntu und BQ (@Ubuntu und @bqreaders) in der nächsten Woche bekanntgegeben.

Einfache Ausstattung

Das Aquaris E4.5 ist - dem Preis entsprechend - ein Smartphone mit eher einfacher Ausstattung. Das 4,5 Zoll große IPS-Display hat eine Auflösung von 960 x 540 Pixeln, was eine Pixeldichte von 240 ppi ergibt. Im Inneren arbeitet ein Quad-Core-Prozessor von Mediatek mit einer Taktrate von 1,3 GHz. Auf der Rückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera eingebaut, die Frontkamera hat 5 Megapixel.

Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 8 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 32 GByte ist eingebaut. Das Aquaris E4.5 unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 900 und 2.100 MHz. Auf LTE müssen Nutzer verzichten. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Empfänger ist eingebaut.

Erstes Smartphone mit Ubuntu Phone

Der wirklich interessante Punkt am Aquaris E4.5 ist natürlich Ubuntu Phone. Bisher gab es das Betriebssystem nur als ROM für einige Android-Smartphones; das Gerät von BQ ist das erste Smartphone, das von Hause aus mit Ubuntu Phone kommt.

Neben der Benutzung per Wischgesten verfügt Ubuntu Phone mit Scopes über eine besondere Art und Weise, dem Nutzer Inhalte zu präsentieren. Scopes sind inhaltliche Sammlungen, die beispielsweise Musik- und Videoinhalte oder auch Nachrichten gesammelt auf einzelnen Homescreens präsentieren.

Inhalte werden als Sammlungen präsentiert

Dabei wird nicht zwischen Medien aus dem Internet und auf dem Smartphone unterschieden - auf der Video-Seite werden beispielsweise sowohl Youtube-Videos als auch selbst aufgenommene Filme angezeigt. Der Musik-Scope zeigt Musik auf dem Smartphone und verschiedene andere Anbieter wie etwa Spotify an. So soll sich der Nutzer das Umherschalten zwischen einzelnen Apps sparen.

Laut BQ werden die Flash Sales zeitlich begrenzt sein, ob darüber hinaus auch die Menge an verfügbaren Geräten limitiert sein wird, ist nicht bekannt. In Schweden und Portugal kann das Smartphone auch in Verbindung mit einem Vertrag gekauft werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. 4,99€
  3. (-80%) 5,55€
  4. 29,95€

Schnarchnase 05. Mär 2015

Die QML-Dateien liegen offen, allerdings noch nicht unter einer freien Lizenz.

Schnarchnase 05. Mär 2015

Bei SailfishOS hat sich schon eine ganz gute App-Kultur entwickelt, zumindest gemessen am...

janoP 09. Feb 2015

Ja, hast du ;) https://forum.kde.org/viewtopic.php?f=285&t=121705&start=30

fehlermelder 09. Feb 2015

Ja, der hype, der seit Monaten aufgebaut wird ist erschreckend. Bei jung bis alt wird...

golist9232 08. Feb 2015

Vielleicht wenn wir "Alle Möglichkeiten" als "Q3A läuft" definieren, aber selbst dann...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /