Abo
  • Services:

Aquaris E4.5: Canonical bringt das erste Ubuntu-Smartphone - schubweise

Nach langer Entwicklung kommt endlich das erste Smartphone mit Ubuntu Phone auf den Markt. Allerdings wird das mit 170 Euro recht günstige Gerät nicht normal in den Handel kommen, sondern über zeitlich begrenzte Verkaufsaktionen erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das erste Smartphone mit Ubuntu Phone: das Aquaris E4.5
Das erste Smartphone mit Ubuntu Phone: das Aquaris E4.5 (Bild: BQ)

Canonical bringt zusammen mit dem spanischen Hersteller BQ das erste Smartphone mit Ubuntu Phone auf den Markt. Das Aquaris E4.5 soll 170 Euro kosten und in der nächsten Woche erhältlich sein.

  • Das neue Aquaris E4.5 von BQ ist das erste Smartphone, das mit Ubuntu Phone ausgeliefert wird. (Bild: BQ)
  • Das neue Aquaris E4.5 von BQ ist das erste Smartphone, das mit Ubuntu Phone ausgeliefert wird. (Bild: BQ)
  • Das neue Aquaris E4.5 von BQ ist das erste Smartphone, das mit Ubuntu Phone ausgeliefert wird. (Bild: BQ)
  • Das neue Aquaris E4.5 von BQ ist das erste Smartphone, das mit Ubuntu Phone ausgeliefert wird. (Bild: BQ)
  • Das neue Aquaris E4.5 von BQ ist das erste Smartphone, das mit Ubuntu Phone ausgeliefert wird. (Bild: BQ)
  • Das neue Aquaris E4.5 von BQ ist das erste Smartphone, das mit Ubuntu Phone ausgeliefert wird. (Bild: BQ)
  • Das neue Aquaris E4.5 von BQ ist das erste Smartphone, das mit Ubuntu Phone ausgeliefert wird. (Bild: BQ)
Das neue Aquaris E4.5 von BQ ist das erste Smartphone, das mit Ubuntu Phone ausgeliefert wird. (Bild: BQ)
Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Allerdings können Interessenten nicht einfach in einen Laden gehen oder das Gerät online kaufen: Canonical hat angekündigt, das Smartphone über eine Reihe von Verkaufsaktionen, sogenannte Flash Sales, zu verkaufen. Deren Zeitpunkte und URLs werden über die Twitter-Accounts von Ubuntu und BQ (@Ubuntu und @bqreaders) in der nächsten Woche bekanntgegeben.

Einfache Ausstattung

Das Aquaris E4.5 ist - dem Preis entsprechend - ein Smartphone mit eher einfacher Ausstattung. Das 4,5 Zoll große IPS-Display hat eine Auflösung von 960 x 540 Pixeln, was eine Pixeldichte von 240 ppi ergibt. Im Inneren arbeitet ein Quad-Core-Prozessor von Mediatek mit einer Taktrate von 1,3 GHz. Auf der Rückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera eingebaut, die Frontkamera hat 5 Megapixel.

Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 8 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 32 GByte ist eingebaut. Das Aquaris E4.5 unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 900 und 2.100 MHz. Auf LTE müssen Nutzer verzichten. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Empfänger ist eingebaut.

Erstes Smartphone mit Ubuntu Phone

Der wirklich interessante Punkt am Aquaris E4.5 ist natürlich Ubuntu Phone. Bisher gab es das Betriebssystem nur als ROM für einige Android-Smartphones; das Gerät von BQ ist das erste Smartphone, das von Hause aus mit Ubuntu Phone kommt.

Neben der Benutzung per Wischgesten verfügt Ubuntu Phone mit Scopes über eine besondere Art und Weise, dem Nutzer Inhalte zu präsentieren. Scopes sind inhaltliche Sammlungen, die beispielsweise Musik- und Videoinhalte oder auch Nachrichten gesammelt auf einzelnen Homescreens präsentieren.

Inhalte werden als Sammlungen präsentiert

Dabei wird nicht zwischen Medien aus dem Internet und auf dem Smartphone unterschieden - auf der Video-Seite werden beispielsweise sowohl Youtube-Videos als auch selbst aufgenommene Filme angezeigt. Der Musik-Scope zeigt Musik auf dem Smartphone und verschiedene andere Anbieter wie etwa Spotify an. So soll sich der Nutzer das Umherschalten zwischen einzelnen Apps sparen.

Laut BQ werden die Flash Sales zeitlich begrenzt sein, ob darüber hinaus auch die Menge an verfügbaren Geräten limitiert sein wird, ist nicht bekannt. In Schweden und Portugal kann das Smartphone auch in Verbindung mit einem Vertrag gekauft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (Vergleichspreis 189€)
  2. 1.099€
  3. 35€

Schnarchnase 05. Mär 2015

Die QML-Dateien liegen offen, allerdings noch nicht unter einer freien Lizenz.

Schnarchnase 05. Mär 2015

Bei SailfishOS hat sich schon eine ganz gute App-Kultur entwickelt, zumindest gemessen am...

janoP 09. Feb 2015

Ja, hast du ;) https://forum.kde.org/viewtopic.php?f=285&t=121705&start=30

fehlermelder 09. Feb 2015

Ja, der hype, der seit Monaten aufgebaut wird ist erschreckend. Bei jung bis alt wird...

golist9232 08. Feb 2015

Vielleicht wenn wir "Alle Möglichkeiten" als "Q3A läuft" definieren, aber selbst dann...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /