Abo
  • Services:

Aquanox Deep Descent: Unterwasser-Schleichfahrt im Wilden Westen

Aquanox Deep Descent ist ein Reboot der Unterwasser-Shooter-Reihe, die sich aber mehr an Schleichfahrt orientiert und zeitlich vor Aquanox spielt. Bereits bestätigt sind Rift- und Linux-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht-finales Cockpit mit HUD
Nicht-finales Cockpit mit HUD (Bild: Digital Arrow)

Nicht nur Spellforce, auch Aquanox wird von Nordic Games wiederbelebt: Da der für die Story der ersten beiden Teile verantwortliche Helmut Halfmann leider verstorben ist, setzt der Publisher die Serie nicht fort, sondern startet sie mit dem Studio Digital Arrow neu.

Stellenmarkt
  1. AutoScout24 GmbH, München
  2. ALLPLAN Development Germany GmbH, München

Folgerichtig handelt es sich bei Aquanox Deep Descent auch nicht um einen Nachfolger, sondern um eine Art Prequel, das vor den beiden bisherigen Aquanox-Titeln angesiedelt ist. Statt großer Unterwasserstädte befinden sich im Ozean nur kleine Kolonien, die in der rauen Umgebung ums Überleben kämpfen. Der Spieler ist einer von diesen Abenteurern, der den Wilden Westen unter Wasser erkundet.

Die Schiffe werden entweder aus der Schulter- oder Egoperspektive gesteuert, in der 1st-Person-Sicht ist das HUD in Form des Cockpits implementiert. Die beiden Hauptgeschütze sind aus dieser Perspektive gut zu erkennen, sie verschießen beispielsweise Torpedos, Minen oder Säure, die gegnerische Schiffe korrodiert. Laser-Waffen oder futuristische Geschütze gibt es nicht, dafür je nach Klasse bis zu sechs weitere Argumentationsverstärker.

Die vier Schiffsklassen wie Explorer und Fighter verfügen über eine Nano-Hülle, die sich nach Beschädigung regeneriert. Erst wenn sie durchbrochen ist, nimmt der Rumpf Schaden und muss repariert werden - ähnlich wie bei Halo. Schild-Bots, Waffen oder neue Bauteile wie Antriebe gibt es bei Händlern. Die Schiffe hat Randis Albion gestaltet, der schon bei Aquanox für das Design mitverantwortlich war.

Technisch vertraut Digital Arrow auf die Unreal Engine 3 mit DX9. Die sehr frühe Version zeigt abhängig von der Wassertiefe unterschiedlich hohe Sichtweiten, mit den Bordscheinwerfern leuchten wir dunkle Höhlen aus und Color Grading färbt die Unterwasserwelt von düster-braun bis grell-bunt.

Aquanox Deep Descent soll in 12 bis 16 Monaten für Windows-PC und Linux erscheinen.

Nachtrag vom 14. August 2014, 15:55 Uhr

Randis Albion und nicht Oliver Weirich ist für das Schiff-Design verantwortlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

HierIch 15. Aug 2014

Als Massive Development damals geschlossen wurde, waren alle Rechte und Sourcecodes im...

Ekelpack 14. Aug 2014

Planet Explorers

0vi 14. Aug 2014

ohhh ja sehr cool. schleifahrt war eines der ersten spiele die ich mir selber gekauft hab...

DASPRiD 14. Aug 2014

SARAC war damals ein richtig tolles Unterwasser-MMO. Zu schade, dass es durch Jumpgate...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /