• IT-Karriere:
  • Services:

Aquanima 40: Solarzellen-Yacht für elektrische Ozeanüberquerungen

Die Aquanima 40 soll mit Solarzellen und einem großen Akku bei 4 Knoten nonstop fahren können. Das Wetter muss aber gut bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Aquanima 40
Aquanima 40 (Bild: Azura Marine)

56 Quadratmeter Solarzellen, ein Akku mit 60 kWh und zwei Elektromotoren mit zweimal 10 kW Maximalleistung sollen die Aquanima 40 von Azura Marine über das Meer bewegen. Darauf müssen Skipper auch vertrauen, denn einen konventionellen Antrieb gibt es nicht. Die Solarzellen erreichen eine Leistung von 10 kW.

Stellenmarkt
  1. Westernacher Solutions GmbH, Berlin, Heidelberg
  2. Hays AG, Mannheim

Die Solarzellenfläche auf dem Dach dient auch als Regenwasser-Sammler und kann als Oberdeck genutzt werden. Die Motoren sollen praktisch wartungsfrei sein, nur etwa alle 20.000 Stunden müssen die Lager gewechselt werden. Das sind etwa 2,3 Jahre.

Das Boot kann bei vier Knoten Fahrt rund um die Uhr betrieben werden, wobei ohne Sonnenschein auf Dauer keine Fortbewegung möglich ist. Nach Herstellerangaben ist der Katamaran-Schiffsrumpf hochseegeeignet und kann rund 185 km an einem einzelnen Tag fahren. Die Reisegeschwindigkeit ist mit 7,4 Kilometern pro Stunde allerdings auch sehr gemütlich. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 9 bis 10 Knoten angegeben, wie weit das Schiff damit kommt, teilte der Hersteller nicht mit.

DieYacht bietet vier Kabinen für insgesamt acht Gäste und ist mit einem Regenauffangsystem, einem Wasseraufbereiter und einer Kombüse einschließlich Eiswürfelbereiter, Kochfeld und Spüle ausgestattet.

  • Aquanima 40 (Bild: Azura Marine)
  • Aquanima 40 (Bild: Azura Marine)
  • Aquanima 40 (Bild: Azura Marine)
  • Aquanima 40 (Bild: Azura Marine)
  • Aquanima 40 (Bild: Azura Marine)
  • Aquanima 40 (Bild: Azura Marine)
Aquanima 40 (Bild: Azura Marine)

Die komplette Länge der Yacht beträgt 13,25 Meter, die Breite liegt bei 6 Metern. Der Tiefgang wird mit 0,65 Metern angegeben und die Verdrängung bei 7 Tonnen. Neben einem Navigationssystem sind auch eine Klimaanlage und ein Unterhaltungssystem sowie besagter Frischwassertank eingebaut.

Mit rund 450.000 Euro für die Basisversion ist die Aquanima 40 allerdings auch kein ganz preiswertes Vergnügen. Eine etwas längere Variante, die Aquanima 45, bietet auch noch zwei Crew-Kabinen.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 7,99€
  3. (-15%) 46,74€

Plasma 05. Jun 2020 / Themenstart

Wer mit diesem Solarboot in schlechtes Wetter kommt und die Zellen keinen Strom mehr...

GajusTempus 26. Mai 2020 / Themenstart

Wind ist auf hoher See fast immer da - ergo kann man die meiste Zeit mit Windkraft fahren...

norbertgriese 26. Mai 2020 / Themenstart

Prima Idee! Untaugliches Solarschiff mit (seit ca. 100 Jahren bekanntem) untauglichem...

ad (Golem.de) 26. Mai 2020 / Themenstart

ja das ist natürlich Quatsch. Danke

malmi 26. Mai 2020 / Themenstart

So steht es leider auch auf deren Seite. Mag natürlich sein, dass der Akku auch 60 kW...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
    •  /