Abo
  • Services:

AquaMAV: Die Tölpel-Drohne

Britische Wissenschaftler haben ein Fluggerät entwickelt, das nicht nur fliegen, sondern auch tauchen kann. Orientiert haben sich die Forscher an Tölpeln und fliegenden Fischen - ihre Drohne kann dank Gaspatrone wieder aus dem Wasser starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Eintauchvorgang von AquaMAV
Der Eintauchvorgang von AquaMAV (Bild: Imperial College London)

Forscher des Imperial College in London haben mit AquaMAV ein kleines automatisiertes Fluggerät (Micro Air Vehicle, MAV) vorgestellt, das auch tauchen und aus dem Wasser starten kann. Dazu nutzt AquaMAV Prinzipien, die sich die Wissenschaftler bei Vögeln und Fischen abgeguckt haben.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Im Flug sieht AquaMAV aus wie ein einmotoriges Modellflugzeug: Der Antrieb sitzt vorne, die Tragflügel sind oberhalb der Oberkante des Rumpfes angebracht - das Gerät ist also ein Hochdecker. Das Heckleitwerk ist in V-Form gebaut.

  • AquaMAV im flugfähigen Zustand mit ausgeklappten Tragflügeln (Bild: Imperial College London)
  • Der Eintauchvorgang von AquaMAV (Bild: Imperial College London)
  • Mit einer CO2-Kartusche kann AquaMAV wieder aus dem Wasser aufsteigen. (Bild: Imperial College London)
AquaMAV im flugfähigen Zustand mit ausgeklappten Tragflügeln (Bild: Imperial College London)


Beim Eintauchen klappt AquaMAV seine Tragflügel nach hinten, um den Widerstand beim Eintreten ins Wasser zu minimieren. Die Drohne schlägt auf einem Beispielfoto nahezu im 90-Grad-Winkel auf die Wasseroberfläche auf - die Forscher haben sich dabei am Eintauchverhalten von Tölpeln orientiert.

Inwieweit sich AquaMAV unter Wasser fortbewegen kann, wird anhand der Informationen des Imperial Colleges nicht klar. Das Fluggerät ist primär dafür gedacht, Wasserproben zu nehmen; dafür reicht das bloße Eintauchen an einer ausgewählten Stelle, eine Fortbewegung im Wasser ist nicht nötig.

Aufstieg aus dem Wasser dank Gasdruck

Die Drohne kann dank eines Gasdruckantriebs wieder aus dem Wasser aufsteigen und in den Flug wechseln. Dafür verwenden die Forscher eine CO2-Patrone. Nachdem AquaMAV in der Luft ist, werden die Flügel wieder ausgefahren. Laut den Wissenschaftlern soll die Drohne beim Aufstieg aus dem Wasser innerhalb von einer Sekunde eine Geschwindigkeit von elf Metern in der Sekunde erreichen, das sind knapp 40 km/h.

Die normale Fluggeschwindigkeit soll bei 36 km/h liegen, mit einer Akkuladung soll AquaMAV 14 Minuten lang fliegen können. Die Drohne wiegt 200 Gramm und besteht aus Karbonfaser und Kevlar. Aktuell sind die Forscher noch dabei, den Widerstand beim Eintauchen ins Wasser zu verringern, um eine größere Tauchtiefe beim Eintritt ins Wasser zu erreichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

ChMu 21. Dez 2016

Wenn die Proben nur von der Oberflaeche kommen sollen, kann man sie auch vom Boot...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /