Abo
  • Services:

Acryl schichten

Die Planungen für das Aquabook 3 begannen im September 2013. Als Jansen das neue GT70H in den Händen hielt, war es Februar 2014. "Ich habe das Notebook komplett zerlegt, jedes Einzelteil vermessen und alle Werte in Sketchup, ein Programm für 3D-Modelle, eingepflegt. Um diese Daten herum habe ich dann das Gehäuse nach meinen Ideen entwickelt", sagt der Modder. Einzig das Blu-ray-Laufwerk musste beim Umbau weichen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Braunschweig
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Basis der Verschalung, in die später die Hardware samt Kühlung eingesetzt werden sollte, waren mehrere Schichten aus Acrylglas - abwechselnd weiß und milchig. Diesen Klotz höhlte Jansen aus und setzte von innen mit Torx verschraubte Deck- sowie Bodenplatten auf, in die er Aussparungen für die Tastatur sowie Touchpad fräste.

  • Das Aquabook 3 aus gestapelten Acrylglasscheiben (Foto Thomas Jansen)
  • Die Platten mussten mehrmals gespachtelt und geschliffen werden (Foto Thomas Jansen)
  • Das zerlegte MSI GT70H (Foto Thomas Jansen)
  • Aussparungen und Gewinde für das Mainboard (Foto Thomas Jansen)
  • Platine, Festplatte und die beiden Mini-Radiatoren (Foto Thomas Jansen)
  • Die Anschlüsse erforderten Millimeterarbeit (Foto Thomas Jansen)
  • Arbeiten am Acryglasblock (Foto Thomas Jansen)
  • Der Kupferboden des Alphacool GPU HF14 in seiner Halterung (Foto Thomas Jansen)
  • Acrylglasbox mit AGB und Pumpe (Foto Thomas Jansen)
  • Ein flacher Scythe Slip Stream 120 mm kühlt die Radiatoren (Foto Thomas Jansen)
  • Das Aquabook 3 zugeklappt (Foto Thomas Jansen)
  • Blick auf das beleuchtete Innenleben ohne die drei SSDs (Foto Thomas Jansen)
  • Aquabook 3 (Foto Thomas Jansen)
  • Aquabook 3 (Foto Thomas Jansen)
Das Aquabook 3 aus gestapelten Acrylglasscheiben (Foto Thomas Jansen)

Parallel erfolgten ab Mai 2014 erste Arbeiten an der Wasserkühlung: Für Prozessor und Grafikchip hatte sich Jansen für je einen Alphacool GPU HF14 in der ATI/Nvdia Smart Motion Universal Copper Edition entschieden. Da diese jedoch von den Bohrungen her inkompatibel zur Hauptplatine und der Geforce-MXM-Steckkarte (Mobile PCI Express Module) sind, verwendete der Modder nur die Kupferböden der beiden Kühler.

Diese verschraubte Jansen mit selbst gebauten, 15 mm hohen Acrylglas-Halterungen. Den Block für die Grafikeinheit erweiterte er um eine kupferne Schiene, damit auch der Videospeicher rund um die GPU mit in den Kühlkreislauf eingebunden wurde.

Eine 12-Volt-Pumpe, die Alphacool DC-LT 3600 Ceramic, sorgt mit einer Förderhöhe von 220 cm für den nötigen Durchfluss, als Radiatoren verbaute Jansen zwei Magicool Mini II Dual. Diese sind eigentlich für ein 40-Millimeter-Lüfter-Pärchen gedacht, stattdessen ist ein nur 12 statt 25 Millimeter flacher Scythe Slip Stream Slim mit 1.200 Umdrehungen pro Minute verbaut.

  • Das Aquabook 3 aus gestapelten Acrylglasscheiben (Foto Thomas Jansen)
  • Die Platten mussten mehrmals gespachtelt und geschliffen werden (Foto Thomas Jansen)
  • Das zerlegte MSI GT70H (Foto Thomas Jansen)
  • Aussparungen und Gewinde für das Mainboard (Foto Thomas Jansen)
  • Platine, Festplatte und die beiden Mini-Radiatoren (Foto Thomas Jansen)
  • Die Anschlüsse erforderten Millimeterarbeit (Foto Thomas Jansen)
  • Arbeiten am Acryglasblock (Foto Thomas Jansen)
  • Der Kupferboden des Alphacool GPU HF14 in seiner Halterung (Foto Thomas Jansen)
  • Acrylglasbox mit AGB und Pumpe (Foto Thomas Jansen)
  • Ein flacher Scythe Slip Stream 120 mm kühlt die Radiatoren (Foto Thomas Jansen)
  • Das Aquabook 3 zugeklappt (Foto Thomas Jansen)
  • Blick auf das beleuchtete Innenleben ohne die drei SSDs (Foto Thomas Jansen)
  • Aquabook 3 (Foto Thomas Jansen)
  • Aquabook 3 (Foto Thomas Jansen)
Ein flacher Scythe Slip Stream 120 mm kühlt die Radiatoren (Foto Thomas Jansen)

"Der absaugende Lüfter soll nicht nur die beiden Radiatoren kühlen, sondern auch ein wenig über die drei mSATA-SSDs pusten", erklärt Jansen. Ein weiterer 60-Millimeter-Propeller drückt Frischluft ins Gehäuse.

 Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-NotebookDer Hund war's! 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

mgutt 03. Nov 2014

Genau das gleiche habe ich auch gedacht. Auch finde ich das Gehäuse ziemlich sinnfrei...

PlanbarZinssicher 29. Okt 2014

Klar nur für Hobbybastler... Keine Angst, du wirst es nicht nächste WOche im Media Markt...

DaChicken 28. Okt 2014

Physik!

DrWatson 24. Okt 2014

http://www.pugetsystems.com/submerged.php

Gamma Ray Burst 24. Okt 2014

...kuehlung aus fluessigem Stickstoff aus? wäre spannend vielleicht gibt es dann auch...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /