Abo
  • Services:

Acryl schichten

Die Planungen für das Aquabook 3 begannen im September 2013. Als Jansen das neue GT70H in den Händen hielt, war es Februar 2014. "Ich habe das Notebook komplett zerlegt, jedes Einzelteil vermessen und alle Werte in Sketchup, ein Programm für 3D-Modelle, eingepflegt. Um diese Daten herum habe ich dann das Gehäuse nach meinen Ideen entwickelt", sagt der Modder. Einzig das Blu-ray-Laufwerk musste beim Umbau weichen.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Basis der Verschalung, in die später die Hardware samt Kühlung eingesetzt werden sollte, waren mehrere Schichten aus Acrylglas - abwechselnd weiß und milchig. Diesen Klotz höhlte Jansen aus und setzte von innen mit Torx verschraubte Deck- sowie Bodenplatten auf, in die er Aussparungen für die Tastatur sowie Touchpad fräste.

  • Das Aquabook 3 aus gestapelten Acrylglasscheiben (Foto Thomas Jansen)
  • Die Platten mussten mehrmals gespachtelt und geschliffen werden (Foto Thomas Jansen)
  • Das zerlegte MSI GT70H (Foto Thomas Jansen)
  • Aussparungen und Gewinde für das Mainboard (Foto Thomas Jansen)
  • Platine, Festplatte und die beiden Mini-Radiatoren (Foto Thomas Jansen)
  • Die Anschlüsse erforderten Millimeterarbeit (Foto Thomas Jansen)
  • Arbeiten am Acryglasblock (Foto Thomas Jansen)
  • Der Kupferboden des Alphacool GPU HF14 in seiner Halterung (Foto Thomas Jansen)
  • Acrylglasbox mit AGB und Pumpe (Foto Thomas Jansen)
  • Ein flacher Scythe Slip Stream 120 mm kühlt die Radiatoren (Foto Thomas Jansen)
  • Das Aquabook 3 zugeklappt (Foto Thomas Jansen)
  • Blick auf das beleuchtete Innenleben ohne die drei SSDs (Foto Thomas Jansen)
  • Aquabook 3 (Foto Thomas Jansen)
  • Aquabook 3 (Foto Thomas Jansen)
Das Aquabook 3 aus gestapelten Acrylglasscheiben (Foto Thomas Jansen)

Parallel erfolgten ab Mai 2014 erste Arbeiten an der Wasserkühlung: Für Prozessor und Grafikchip hatte sich Jansen für je einen Alphacool GPU HF14 in der ATI/Nvdia Smart Motion Universal Copper Edition entschieden. Da diese jedoch von den Bohrungen her inkompatibel zur Hauptplatine und der Geforce-MXM-Steckkarte (Mobile PCI Express Module) sind, verwendete der Modder nur die Kupferböden der beiden Kühler.

Diese verschraubte Jansen mit selbst gebauten, 15 mm hohen Acrylglas-Halterungen. Den Block für die Grafikeinheit erweiterte er um eine kupferne Schiene, damit auch der Videospeicher rund um die GPU mit in den Kühlkreislauf eingebunden wurde.

Eine 12-Volt-Pumpe, die Alphacool DC-LT 3600 Ceramic, sorgt mit einer Förderhöhe von 220 cm für den nötigen Durchfluss, als Radiatoren verbaute Jansen zwei Magicool Mini II Dual. Diese sind eigentlich für ein 40-Millimeter-Lüfter-Pärchen gedacht, stattdessen ist ein nur 12 statt 25 Millimeter flacher Scythe Slip Stream Slim mit 1.200 Umdrehungen pro Minute verbaut.

  • Das Aquabook 3 aus gestapelten Acrylglasscheiben (Foto Thomas Jansen)
  • Die Platten mussten mehrmals gespachtelt und geschliffen werden (Foto Thomas Jansen)
  • Das zerlegte MSI GT70H (Foto Thomas Jansen)
  • Aussparungen und Gewinde für das Mainboard (Foto Thomas Jansen)
  • Platine, Festplatte und die beiden Mini-Radiatoren (Foto Thomas Jansen)
  • Die Anschlüsse erforderten Millimeterarbeit (Foto Thomas Jansen)
  • Arbeiten am Acryglasblock (Foto Thomas Jansen)
  • Der Kupferboden des Alphacool GPU HF14 in seiner Halterung (Foto Thomas Jansen)
  • Acrylglasbox mit AGB und Pumpe (Foto Thomas Jansen)
  • Ein flacher Scythe Slip Stream 120 mm kühlt die Radiatoren (Foto Thomas Jansen)
  • Das Aquabook 3 zugeklappt (Foto Thomas Jansen)
  • Blick auf das beleuchtete Innenleben ohne die drei SSDs (Foto Thomas Jansen)
  • Aquabook 3 (Foto Thomas Jansen)
  • Aquabook 3 (Foto Thomas Jansen)
Ein flacher Scythe Slip Stream 120 mm kühlt die Radiatoren (Foto Thomas Jansen)

"Der absaugende Lüfter soll nicht nur die beiden Radiatoren kühlen, sondern auch ein wenig über die drei mSATA-SSDs pusten", erklärt Jansen. Ein weiterer 60-Millimeter-Propeller drückt Frischluft ins Gehäuse.

 Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-NotebookDer Hund war's! 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

mgutt 03. Nov 2014

Genau das gleiche habe ich auch gedacht. Auch finde ich das Gehäuse ziemlich sinnfrei...

PlanbarZinssicher 29. Okt 2014

Klar nur für Hobbybastler... Keine Angst, du wirst es nicht nächste WOche im Media Markt...

DaChicken 28. Okt 2014

Physik!

DrWatson 24. Okt 2014

http://www.pugetsystems.com/submerged.php

Gamma Ray Burst 24. Okt 2014

...kuehlung aus fluessigem Stickstoff aus? wäre spannend vielleicht gibt es dann auch...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /