Abo
  • IT-Karriere:

Aqua Force Sensor: Samsung zeigt Unterwassertouchscreen und Lautsprecherdisplay

In ein paar Jahren können die Galaxy-Smartphones vermutlich auch unter Wasser fast normal bedient werden. Über eine einfache Demo zeigt Samsung schon, wie das funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Touchscreen trotz fließendem Wasser
Touchscreen trotz fließendem Wasser (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf der Displaykonferenz Display Week hat der Mischkonzern Samsung neue Displayprototypen gezeigt. Diese sind circa 6 Zoll groß und bieten eine Auflösung von 2.960 x 1.440 Pixeln. Das ist aber nicht die Besonderheit. Eines der Panel hat einen sogenannten Aqua Force Sensor integriert. Dieser reagiert auf mechanischen Druck. Der Sinn dahinter: Ein zukünftiges Smartphone kann auch in strömendem Regen eines Unwetters bedient werden. Wenn einem bei einem Wolkenbruch das Wasser von der Nase auf das Smartphone tropft, ist das Gerät eigentlich kaum noch bedienbar. Das würde dieser Sensor ändern. Mehr noch: Auch die Bedienung unter Wasser verspricht Samsung.

Stellenmarkt
  1. Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG, Rheda-Wiedenbrück
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Selbst Multitouch wird angeboten. Geplant ist ein Wert von mehr als zwei Touchpunkten. Beim kurzen Ausprobieren merkte man auch, dass das Display als Prototyp nur auf Druck reagierte. In der Demo lief Wasser über das Panel. Der notwendige Druck war aber angenehm gering. Das erinnerte uns ein wenig an resistive Touchscreens. Nur dass es ohne nervige Folie funktioniert.

Bis zur Markteinführung dauert es aber noch. Samsung gab vor Ort an, dass es wohl noch fünf Jahre bis zu einer Massenfertigung dauern kann.

Keine Öffnungen mehr für den Lautsprecher

Ebenfalls in Entwicklung ist der Versuch, das Display zu einem Lautsprecher zu machen. Das gibt es bei großformatigen Displays schon länger. Sony verbaut etwa ein OLED-Panel, das zugleich Lautsprecher ist. Es ist ein Produkt der Display- und Leuchtmittelsparte von LG. LG Display hat dies auch schon mit OLED-Lampen demonstriert, die im Prinzip weiße Ein-Pixel-Displays sind und keine traditionellen Leuchtmittel. Samsung schafft das nun in kleinerem, für Smartphones geeignetem Maßstab. Gezeigt wurde das Panel auch schon in einem Gerät, was ein Hinweis auf eine fortgeschrittene Entwicklung ist.

Die Soundqualität soll sogar traditionellen Lautsprecherkonzepten überlegen sein. Ausprobieren ließ sich das auf der Ausstellungsfläche nicht. Es bleibt auch abzuwarten, ob die 100 bis 8.000 Hertz in der Praxis ausreichend sind. Mit einem richtigen Wohnzimmerlautsprecher kann das Display aber natürlich nicht konkurrieren. Interessant ist hierbei, dass mit dem neuen Ansatz das Smartphone besser verschlossen werden kann, um besser gegen Wasser geschützt zu werden. Zudem kann der sonst notwendige Luftraum für Lautsprecher im Smartphone etwa mit einem größeren Akku verfüllt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Reactor Omen Maus für 34,90€, HP Pavilion Gaming Headset für 39,90€, HP Pavilin...
  2. (u. a. Battlefield V Deluxe Edition Xbox für 19,99€, Fortnite Epic Neo Versa Bundle + 2000 V...
  3. 128,99€
  4. 78,90€

Sicaine 04. Jun 2018

Aha. Ich zieh mein Handy bei Regen nur raus wenn ich es wirklich brauche und da versagt...

bifi 23. Mai 2018

Hmm. 3D-Touch bei iPhones? Hier kann das Display auch schon erkennen wie stark man drauf...


Folgen Sie uns
       


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /