Abo
  • IT-Karriere:

APU: AMD verschiebt den Start von Kaveri auf 2014

Entgegen der aktuellen Roadmap erscheint AMDs kommende APU nicht in diesem Jahr, soll aber im vierten Quartal an OEMs ausgeliefert werden. Finale Produkte sind somit erst Anfang 2014 verfügbar, Kaveri-Notebooks folgen später im Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs Kaveri erscheint erst 2014.
AMDs Kaveri erscheint erst 2014. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

AMDs offizielle und öffentlich zugängliche Roadmap ist eindeutig: Kaveri erscheint 2013 für Desktops und Notebooks. AMD betonte dies auf der Pressekonferenz der Computex-Messe im Juni zusätzlich. Gespräche mit Mainboardherstellern bestätigten dies auch, offenbar hat AMD jedoch nur wenig später seine geänderten Pläne den PC-Anbietern mitgeteilt. Diesen zufolge wird Kaveri Ende 2013 an OEMs ausgeliefert, damit diese Geräte - vor allem Notebooks - vorbereiten können.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stade

Gegenüber der VR-Zone gab AMD an, "mobile Kaveri-Produkte werden später im ersten Halbjahr 2014 verfügbar sein", denn im Desktopsegment sollen die APUs "sehr früh im ersten Quartal" bereitstehen. Es ist somit anzunehmen, dass die APUs im Rahmen der Messe CES im Januar 2014 in Las Vegas vorgestellt werden. Im Serverbereich hat AMD von Beginn an mit offenen Karten gespielt, denn die Roadmaps zeigen klar, dass der Berlin-Chip Anfang 2014 erscheint.

  • Die öffentliche Notebook-... (Bild: AMD)
  • ... und die Desktop-Roadmap sprechen von Kaveri für 2013. (Bild: AMD)
  • Die Server-Roadmap hingegen benennt die APU erst für 2014, was das korrekte Datum ist. (Bild: AMD)
  • Kaveri nutzt die Steamroller-Architektur für die CPU-Module. (Bild: AMD)
  • Dank des Heterogeneous Uniform Memory Access bietet Kaveri einen gemeinsamen Speicher für CPU und GPU. (Bild: AMD)
Die öffentliche Notebook-... (Bild: AMD)

Berlin wie Kaveri sind die Codenamen für die nächste APU, also Accelerated Processing Unit. Diese kombiniert bis zu zwei Steamroller-Module mit einer GCN-Grafikeinheit und benötigt im Desktopsegment den neuen Sockel FM2+. Dieser ist kompatibel zu den Vorgängern Trinity und Richland. Schon die Kombination aus Steamroller- und GCN-Technik ermöglicht mehr Leistung bei höherer Effizienz, zudem nutzt AMD statt der 32-Nanometer-Fertigung den neuen 28-Nanometer-Prozess.

Zudem verfügt Kaveri dank Huma über einen einheitlichen Speicher für den CPU- und den GPU-Teil. Dies sorgt für mehr Geschwindigkeit und erleichtert in einigen Teilen die Programmierung der APU. Das freie Office-Paket Libreoffice soll für Huma optimiert werden, die Version 4.2 ist für Februar 2014 geplant - wie Kaveri.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)
  2. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  3. ab 149,00€
  4. 119,99€ (Release am 5. Dezember)

nazgul_ 10. Aug 2013

Ich bin der Überzeugung, dass der Rückstand vor allem durch den Fertigungsprozess (32nm...

ms (Golem.de) 09. Aug 2013

Für FM2 gibt's kein K10, du meinst Llano für FM1. Für FM2 wird als CPU-Architektur bisher...

realrobotsdonts... 09. Aug 2013

einfach so


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /