Abo
  • IT-Karriere:

Aptis: Straßburg schafft Elektrobusse von Alstom an

Einen Elektrobus, der eher einer Straßenbahn oder einem Nahverkehrszug ähnelt als einem herkömmlichen Bus, hat das französische Unternehmen Alstom entwickelt. Straßburg ist die erste Stadt, die den innovativen Bus in ihrem ÖPNV einsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrobus Aptis vor dem Europaparlament in Straßburg: Die Eltern sind TGV, Nahverkehrszüge und Straßenbahnen.
Elektrobus Aptis vor dem Europaparlament in Straßburg: Die Eltern sind TGV, Nahverkehrszüge und Straßenbahnen. (Bild: Alstom)

Straßburg steigt auf Elektrobusse um: Die Communauté des Transports Strasbourgeois (CTS) hat zwölf Elektrobusse vom Typ Aptis angeschafft. Die CTS ist der erste Verkehrsbetrieb, der den vom französischen Konzern Alstom entwickelten Bus anschafft.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen

Alstom hatte den Aptis 2017 vorgestellt und im vergangenen Jahr in mehreren Städten im Testbetrieb eingesetzt. Unter anderem war der Aptis zwei Wochen lang in Berlin unterwegs, wo er auch Temperaturen deutlich unter null Grad Celsius trotzte.

Der zwölf Meter lange Bus ähnelt heutigen Bussen so gar nicht: Seine Räder sind ganz am vorderen beziehungsweise hinteren Ende angebracht. Es gibt keine Überhänge, die Einstiege befinden sich zwischen den Achsen. Für das Manövrieren hat diese Bauart Vorteile: So schwenkt das Heck in einer Kurve nicht aus, was für für andere Verkehrsteilnehmer praktisch ist. Der Bus ist dadurch wendiger als herkömmliche Busse und kommt besser um engere Kurven. Zudem können alle vier Räder um 45 Grad eingeschlagen werden, was das Anfahren an einer Haltestelle deutlich vereinfacht.

Das Innere ähnelt eher einer Straßenbahn als einem konventionellen Bus - Alstom baut Züge wie den französischen Hochgeschwindigkeitszug Train à Grande Vitesse (TGV) oder Straßenbahnen. TGV, Nahverkehrszüge und Straßenbahnen seien die Eltern des Busses, sagte Jörg Nikutta, Chef von Alstom in Deutschland, im vergangenen Jahr im Gespräch mit Golem.de. Der Aptis hat einen Niederflureinstieg, der Durchgang wird nicht durch Radkästen verengt. Die Fenster sind größer als in einem herkömmlichen Bus, die Sitze frei schwebend aufgehängt.

Der Bus hat eine Reichweite von 200 Kilometern - das reicht laut Hersteller für viele Verkehrsbetriebe als Tagespensum. Geladen wird der Bus über Nacht per Kabel im Depot. Das dauert vier bis sechs Stunden. Alstom bietet aber auch Ladesysteme an, mit denen eine Haltestelle ausgestattet werden kann, um den Bus während einer Fahrtpause zu laden. Das kann per Stromabnehmer von oben geschehen, aber auch mit einem Ladesystem, das von unten an den Bus angeschlossen wird.

Sowohl mit dem Ladesystem als auch mit dem Akkubetrieb hat Alstom bereits reichlich Erfahrung gesammelt: In Nizza fährt seit gut elf Jahren eine von Alstom gebaute Straßenbahn im Akkubetrieb.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 144,90€ + Versand

katze_sonne 13. Mär 2019

Ich mecker ja gerne und viel... insbesondere auch gerne mal über den ÖPNV und Busse. Aber...

Phonehoppy 12. Mär 2019

200 km Reichweite sind für so ein Fahrzeug heute kein Problem. Leider sagt der Artikel...

mungo24601 12. Mär 2019

Hier in Basel bin ich nun einige Male schon mit dem VDL Gelenkbus unterwegs gewesen. Das...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /