• IT-Karriere:
  • Services:

Aptis: Straßburg schafft Elektrobusse von Alstom an

Einen Elektrobus, der eher einer Straßenbahn oder einem Nahverkehrszug ähnelt als einem herkömmlichen Bus, hat das französische Unternehmen Alstom entwickelt. Straßburg ist die erste Stadt, die den innovativen Bus in ihrem ÖPNV einsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrobus Aptis vor dem Europaparlament in Straßburg: Die Eltern sind TGV, Nahverkehrszüge und Straßenbahnen.
Elektrobus Aptis vor dem Europaparlament in Straßburg: Die Eltern sind TGV, Nahverkehrszüge und Straßenbahnen. (Bild: Alstom)

Straßburg steigt auf Elektrobusse um: Die Communauté des Transports Strasbourgeois (CTS) hat zwölf Elektrobusse vom Typ Aptis angeschafft. Die CTS ist der erste Verkehrsbetrieb, der den vom französischen Konzern Alstom entwickelten Bus anschafft.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim / Pfalz
  2. GOM GmbH, Braunschweig

Alstom hatte den Aptis 2017 vorgestellt und im vergangenen Jahr in mehreren Städten im Testbetrieb eingesetzt. Unter anderem war der Aptis zwei Wochen lang in Berlin unterwegs, wo er auch Temperaturen deutlich unter null Grad Celsius trotzte.

Der zwölf Meter lange Bus ähnelt heutigen Bussen so gar nicht: Seine Räder sind ganz am vorderen beziehungsweise hinteren Ende angebracht. Es gibt keine Überhänge, die Einstiege befinden sich zwischen den Achsen. Für das Manövrieren hat diese Bauart Vorteile: So schwenkt das Heck in einer Kurve nicht aus, was für für andere Verkehrsteilnehmer praktisch ist. Der Bus ist dadurch wendiger als herkömmliche Busse und kommt besser um engere Kurven. Zudem können alle vier Räder um 45 Grad eingeschlagen werden, was das Anfahren an einer Haltestelle deutlich vereinfacht.

Das Innere ähnelt eher einer Straßenbahn als einem konventionellen Bus - Alstom baut Züge wie den französischen Hochgeschwindigkeitszug Train à Grande Vitesse (TGV) oder Straßenbahnen. TGV, Nahverkehrszüge und Straßenbahnen seien die Eltern des Busses, sagte Jörg Nikutta, Chef von Alstom in Deutschland, im vergangenen Jahr im Gespräch mit Golem.de. Der Aptis hat einen Niederflureinstieg, der Durchgang wird nicht durch Radkästen verengt. Die Fenster sind größer als in einem herkömmlichen Bus, die Sitze frei schwebend aufgehängt.

Der Bus hat eine Reichweite von 200 Kilometern - das reicht laut Hersteller für viele Verkehrsbetriebe als Tagespensum. Geladen wird der Bus über Nacht per Kabel im Depot. Das dauert vier bis sechs Stunden. Alstom bietet aber auch Ladesysteme an, mit denen eine Haltestelle ausgestattet werden kann, um den Bus während einer Fahrtpause zu laden. Das kann per Stromabnehmer von oben geschehen, aber auch mit einem Ladesystem, das von unten an den Bus angeschlossen wird.

Sowohl mit dem Ladesystem als auch mit dem Akkubetrieb hat Alstom bereits reichlich Erfahrung gesammelt: In Nizza fährt seit gut elf Jahren eine von Alstom gebaute Straßenbahn im Akkubetrieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

katze_sonne 13. Mär 2019

Ich mecker ja gerne und viel... insbesondere auch gerne mal über den ÖPNV und Busse. Aber...

Phonehoppy 12. Mär 2019

200 km Reichweite sind für so ein Fahrzeug heute kein Problem. Leider sagt der Artikel...

mungo24601 12. Mär 2019

Hier in Basel bin ich nun einige Male schon mit dem VDL Gelenkbus unterwegs gewesen. Das...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /