Abo
  • Services:

Aptina: 4K-Videos mit Smartphones drehen

Aptina hat zwei winzige Kamerasensoren vorgestellt, die nicht nur Fotos mit 12 respektive 13 Megapixeln, sondern auch Videos in 4K-Auflösung aufnehmen können. Die Module sind für Smartphones und Tablets gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
4K-Kamerasensoren für Smartphones und Tablets
4K-Kamerasensoren für Smartphones und Tablets (Bild: Aptina)

Die Smartphone-Kamerasensoren AR1230 und AR1330 von Aptina ermöglichen Fotoauflösungen von 12 und 13 Megapixeln. Interessanter sind jedoch ihre Videofähigkeiten, die selbst moderne Digitalkameras in den Schatten stellen - zumindest was die Auflösung angeht.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Beide Minikameras passen auf eine Fläche von 8,5 x 8,5 mm und können Videos in 4K (Ultra-HD) mit 30 Bildern pro Sekunde drehen. Der AR1230 nimmt im ehemals "hochauflösenden" Betrieb mit 1080p Videos mit 96 Bildern pro Sekunde auf. In Normalgeschwindigkeit abgespielt, ergeben sich so Zeitlupenfilme.

Der CMOS-Sensor AR1330 beherrscht hingegen eine elektronische Bildstabilisierung bis zu einer Auflösung von 1080p. Bei der 4K-Auflösung mit 30 Bildern pro Sekunde hingegen gibt es keine Bildstabilisierung mehr. Die Pixel der beiden Bildsensoren sind nur noch 1,1 Mikrometer groß.

Der AR1230 befindet sich schon in der Massenproduktionsphase, während der AR1330 noch bemustert wird und erst ab 2013 in großen Stückzahlen angeboten werden soll. Beide Sensoren sind für die rückwärtigen Kameras von Smartphones und Tablets konzipiert. Der ebenfalls neu angekündigte Sensor AR0261 ist für den Einbau in die Smartphone-Vorderseite und für Webcams in Fernsehern gedacht. Er liefert 1080p-Video und basiert auf einer 1,4-Mikrometer-Pixelstruktur. Sowohl im 1080p- als auch im 720p-Modus werden 60 Bilder pro Sekunde geliefert.

Aptina betonte, dass diese Bildwiederholfrequenz zur Gestenerkennung geeignet sei. So soll der Anwender sein Smartphone oder Tablet berührungsfrei steuern können. Wenn die Hersteller wollen, können parallel auch zwei AR1230 in einem Gerät betrieben werden, um stereoskopische 3D-Aufnahmen zu erzeugen.

Der Aptina AR0261 soll im Sommer 2013 in größeren Stückzahlen erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 552,99€ inkl. Versand (Preisvergleich ca. 645€) - Derzeit günstigste GeForce GTX 1080
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...

Lala Satalin... 26. Feb 2013

Damit ist es schon zu 100% geklärt, dass das ding rolling shuttern wird wie sonst was...

Lala Satalin... 26. Feb 2013

Da freuen sich die Mobilfunkabzocker, wenn die Aufnahmen dann alle in die Cloud geladen...

booyakasha 26. Feb 2013

trotzdem trifft er mit der Kernaussage den Nagel auf den Kopf.

Phreeze 26. Feb 2013

..und 200fach (digitalem) Zoom ! .... Qualität kommt nicht von grossen Zahlen...gääähn.


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /