Aptera: Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Im zweiten Anlauf erreicht Aptera die Prototypphase und nimmt Vorbestellungen für das günstige Elektroauto entgegen.

Artikel veröffentlicht am , Mike Wobker
Der Aptera kommt mit einer Ladung bis zu 1.600 km weit.
Der Aptera kommt mit einer Ladung bis zu 1.600 km weit. (Bild: Aptera)

Nachdem sich der US-amerikanische Autobauer Aptera im Jahr 2011 von seinen großen Plänen vorübergehend verabschieden musste, lieferte die 2019 gestartete Crowdfunding-Kampagne genug Mittel für den Bau von drei Prototypen.

Stellenmarkt
  1. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. Data Scientist (m/w/d)
    Zühlke Engineering GmbH, Hannover, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
Detailsuche

Die vom Bootsbau inspirierte Leichtbauweise ermöglicht es dem solargetriebenen Fahrzeug, mit einer vollen Ladung Strecken mit einer Länge von bis zu 1.000 Meilen (circa 1.600 km) zurückzulegen. In Verbindung mit dem stromlinienförmigen Design und einem damit einhergehenden, äußerst niedrigen Strömungswiderstandskoeffizienten wird für einige Anwendungen sogar versprochen, dass ein manuelles Aufladen des Fahrzeugs gar nicht nötig ist.

Letzteres gilt für tägliche Strecken von bis zu 45 Meilen, also etwa 72 km, die allein durch Solarzellen auf dem Fahrzeug abgedeckt werden. Die Fläche der Zellen umfasst dabei eine Größe von circa 3 m² und soll damit genug Energie in die Batterien einspeisen, um in den meisten Regionen den Einsatz der herstellereigenen Never Charge Technology zu ermöglichen.

Gegen eine Gebühr von 100 Dollar können sich Kaufinteressenten für eine begrenzte Anzahl der ersten Serienfahrzeuge registrieren. Diese sollen im Laufe des Jahres 2021 produziert werden und bieten je nach Ausstattung Reichweiten von bis zu 250 (400 km), 400 (643 km), 600 (965 km) oder 1.000 Meilen (1600 km). Neben einem Frontantrieb steht dabei auch Allrad zur Auswahl.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Preise liegen je nach Ausstattung zwischen 25.900 und 46.900 US-Dollar, wobei die Grenze nach oben durch Sonderwünsche offen ist. Dabei werden die ersten Fahrzeuge als Spezialeditionen bezeichnet, die unter den Namen Paradigm und Paradigm+ beworben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vincent-VEC 09. Dez 2020

KENNEN SIE DIESEN PINGUIN????

Trollversteher 08. Dez 2020

Naja, das Teil soll ja hervorragende CW Werte bieten, von daher...

Trollversteher 08. Dez 2020

Also ich kenne sie - in Hamburg sieht man an jeder Ecke zum Totalschaden zertrampelte...

.02 Cents 08. Dez 2020

Solche Studien gabs doch schon reichlich - irgendwelche 0,3 l Diesel für 100 km etc. Und...

M.P. 07. Dez 2020

https://imgr1.auto-motor-und-sport.de/Morgan-EV3--169FullWidth-4ec550d2-932434.jpg...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Onlineshopping: Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten
    Onlineshopping
    Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten

    Der Logistikdienstleister Hermes geht von einer Steigerung zum Vorjahr aus. Durch den Onlineshopping-Boom braucht der Konzern mehr Zusteller und Fahrzeuge.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /