• IT-Karriere:
  • Services:

Aptera: Elektrokleinfahrzeug soll 1.600 km Reichweite schaffen

Mit einem geringen Gewicht der Fahrzeugstruktur, guter Aerodynamik und vor allem einem großen Akku soll ein kleiner Zweisitzer das Elektroauto mit der größten Reichweite werden. Für die Entwickler ist es der zweite Anlauf auf dem Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto von Aptera: Investorensuche per Crowdfunding
Elektroauto von Aptera: Investorensuche per Crowdfunding (Bild: Aptera)

Das elektrische Dreirad ist wieder da - mit großer Reichweite: Das 2011 aufgelöste US-Unternehmen Aptera wurde neu gegründet und will ein Elektroauto bauen, das weiter kommt als alle anderen.

Stellenmarkt
  1. Develco Pharma GmbH, Schopfheim
  2. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen

2008 wollte Aptera ein Elektroauto auf den Markt bringen, das eine Reichweite von 160 Kilometern haben sollte. Elf Jahre später ist das Ziel höher gesteckt: 1.600 km, so versprechen es die drei (Wieder-)Gründer Chris Anthony, Steve Fambro und Michael Johnson, soll das Auto mit einer Akkuladung kommen.

Wie der erste ist auch der neue Aptera ein Dreirad, das ein wenig an ein Flugzeug ohne Flügel erinnert. In der stromlinienförmigen Kabine ist Platz für zwei Personen. Angetrieben sind die beiden vorderen Räder, in denen jeweils ein Radnabenmotor sitzt. Eine Version mit Allradantrieb ist für später geplant. Die Motoren sollen von einem osteuropäischen Hersteller kommen und haben eine Leistung von jeweils 50 kW.

Die hohe Reichweite will das Unternehmen mit einem großen Akku und geringem Gewicht erzielen. Die Struktur des Fahrzeugs soll aus Kunststoffverbundwerkstoffen mit Sandwich-Kern bestehen. Diese Bauweise ist beispielsweise im Bootsbau bewährt und ermöglicht Stabilität bei vergleichsweise geringem Gewicht. Das Fahrzeug aus einem solchem Material zu bauen, soll nicht nur Gewicht sparen, sondern auch günstiger sein, als wenn es aus Stahl oder Aluminium bestehe würde.

Aptera will das Fahrzeug mit mehreren Akkuvarianten auf den Markt bringen, von 40 bis 100 Kilowattstunden (kWh) Kapazität. Die 1.600 Kilometer Reichweite beziehen sich auf den größten Akku. Mit dem 60-kWh-Akku soll das Fahrzeug lediglich 800 kg wiegen. Zum Vergleich: Der Nissan Leaf+ mit einem 62-kWh-Akku ist fast doppelt so schwer.

Wegen des geringen Gewichts soll das Auto eine sehr hohe Effizienz haben: Laut den Entwicklern wird der Verbrauch bei 6,2 kWh pro 100 km liegen. Aktuell gelten laut dem US-Energieministerium der Hyundai Ioniq mit rund 15,4 kWh pro 100 km und Teslas Model 3 mit rund 15,7 kWh pro 100 km als die sparsamsten Elektroautos.

Aptera sucht derzeit über eine Crowdfunding-Kampagne nach Investoren - an der ersten Auflage des Unternehmens hatte sich Google beteiligt. Das Unternehmen brauche 2,5 Millionen US-Dollar, um drei Prototypen zu bauen, sagten die Gründer dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Die Prototypen solle Ende des Jahres fertig sein und im kommenden erstmals der Öffentlichkeit vorgeführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  2. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  3. 0,00€
  4. 44,90€ (Bestpreis!)

Terence01 15. Sep 2019

Würde ein Auto mit "nur" 600 Kilometer Reichweite weniger Akkus udn Gewicht haben, und...

spoink 06. Sep 2019

Interessante Ansicht. Wie genau nochmal willst du eine "Familie" in einen Zweisitzer...

E-Narr 04. Sep 2019

Horst Lüning, offenbar Tesla-Jünger par excellence spricht von "identischem Verbrauch...

.02 Cents 03. Sep 2019

Mein PKW fährt mit einer Tankfüllung je nach Fahrweise zwischen 400-600 km. Das hat mich...

E-Narr 03. Sep 2019

Das dürfte dann aber auch der Grund sein, warum viele den Kauf eines Elektroautos noch...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /