Abo
  • IT-Karriere:

APT28: Behörden untersuchen Angriff auf Regierungsnetzwerk

Angreifern soll es gelungen sein, in das vertrauliche Kommunikationsnetz der Regierung einzudringen. Verdächtigt wird die Gruppe APT28, auch bekannt unter dem Namen Fancy Bear. Die Opposition wirft der Bundesregierung Versäumnisse bei der IT-Sicherheit vor.

Artikel veröffentlicht am , //dpa
Bundeskanzleramt (Symbolbild): Von einem Angriff auf das Kommunikationsnetzwerk des Bundes sind das Auswärtige Amt und das Verteidigungsministerium besonders betroffen.
Bundeskanzleramt (Symbolbild): Von einem Angriff auf das Kommunikationsnetzwerk des Bundes sind das Auswärtige Amt und das Verteidigungsministerium besonders betroffen. (Bild: Tischbeinahe/CC-BY 3.0)

Deutsche Behörden untersuchen einen Angriff auf das besonders geschützte Netzwerk des Bundes, den sogenannten Informationsverbund Berlin-Bonn, mit dem Bundesministerien unabhängig vom Internet vernetzt werden. Ein Sprecher des Innenministerium sagte Golem.de: "Wir können bestätigen, dass derzeit durch das BSI und die Nachrichtendienste ein IT-Sicherheitsvorfall untersucht wird, der die Informationstechnik und Netze des Bundes betrifft."

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München, deutschlandweit

Der Angriff soll bereits vor seiner Entdeckung im Dezember längere Zeit gelaufen sein. Sicherheitskreise vermuten dahinter nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur (dpa) die Gruppe APT28, die gemeinhin dem russischen Militärgeheimdienst GRU zugerechnet wird. Wie genau der Angriff vonstatten ging, ist derzeit noch unbekannt.

Besonders betroffen sind nach derzeitiger Kenntnislage das Auswärtige Amt und das Bundesministerium der Verteidigung. Traditionell setzt APT28 stark auf sogenannte Spear-Phishing-E-Mails, um Malware oder Trojaner zu verbreiten. Auch Watering-Hole-Angriffe, bei denen Webseiten mit Malware infiziert werden, um ein bestimmtes Ziel zu infizieren, sind im Repertoire der Gruppe.

Wie weit kamen die Angreifer?

Untersucht wird nach Angaben der Behörden zurzeit vor allem, wie weit die Angreifer in das Regierungsnetzwerk eindringen konnten. Im Jahr 2015 hatte es bereits einen erfolgreichen Angriff auf das Netzwerk des Deutschen Bundestages gegeben, auch dieser Angriff wurde von Sicherheitsexperten APT28 zugeschrieben.

Die aktuellen Ermittlungen werden vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und dem für Spionageabwehr zuständigen Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) geführt. Auch der Bundesnachrichtendienst ist als Auslandsgeheimdienst eingebunden.

Nachtrag vom 28. Februar 2018, 19:05 Uhr

Nach Angaben des Innenministeriums sind im Zusammenhang mit dem Vorfall derzeit keine betroffenen Stellen bekannt, die außerhalb der Bundesverwaltung liegen. Innerhalb der Bundesverwaltung sei der Angriff isoliert und unter Kontrolle gebracht worden. "An dem Vorfall wird mit hoher Priorität und erheblichen Ressourcen gearbeitet. Dabei verläuft die Zusammenarbeit zwischen allen beteiligten Sicherheitsbehörden und den betroffenen Behörden exzellent", hieß es weiter. Nähere Details könnten zu diesem Zeitpunkt wegen der noch laufenden Analysen und Sicherungsmaßnahmen nicht öffentlich bekannt gemacht werden.

Die Opposition warf nach Bekanntwerden des Vorfalls der Regierung vor, nicht genug für die IT-Sicherheit zu unternehmen. "Wenn nach den bisherigen, verheerenden Angriffen auf den Bundestag und andere nun auch das sehr viel besser geschützte Regierungsnetz und Ministerien betroffen sind, zeigt das, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in unserem Land insgesamt steht", sagte der Vizevorsitzende der Grünen-Fraktion, Konstantin von Notz. Seit Jahren werde die Bundesregierung aufgefordert, "endlich die nötigen Schritte für einen effektiven Schutz unserer digitalen Infrastrukturen zu übernehmen", sagte der Grünen-Netzpolitiker und fügte hinzu: "Es wird deutlich, wie massiv die Versäumnisse und widersprüchlich die Strategien sind."

Sondersitzung am Donnerstag

Der Bundestagsausschuss zur Digitalen Agenda will sich in einer Sondersitzung am Donnerstag mit dem Vorfall beschäftigen. "Es wird um Auskunft aus erster Hand über den Hack auf die Netze des Bundes gehen", twitterte der FDP-Bundestagsabgeordnete Manuel Höferlin.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 2,99€
  3. (-78%) 6,50€
  4. 4,99€

VHau 01. Mär 2018

Sicherlich richtig FreiGeistler, allerdings haben diese Alternativen auch nicht annähernd...

FreiGeistler 01. Mär 2018

Ähm, ähm, aber die Russen sind doch Kommunisten!

FreiGeistler 01. Mär 2018

Was schreibt ihr? Seh's nicht, mein Modem rauscht so.

thecrew 01. Mär 2018

Sie haben es ja schon mal versucht. Ich denke eher man hat den Pot gesetzt und einige...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /