Abo
  • Services:

APT28: Behörden untersuchen Angriff auf Regierungsnetzwerk

Angreifern soll es gelungen sein, in das vertrauliche Kommunikationsnetz der Regierung einzudringen. Verdächtigt wird die Gruppe APT28, auch bekannt unter dem Namen Fancy Bear. Die Opposition wirft der Bundesregierung Versäumnisse bei der IT-Sicherheit vor.

Artikel veröffentlicht am , //dpa
Bundeskanzleramt (Symbolbild): Von einem Angriff auf das Kommunikationsnetzwerk des Bundes sind das Auswärtige Amt und das Verteidigungsministerium besonders betroffen.
Bundeskanzleramt (Symbolbild): Von einem Angriff auf das Kommunikationsnetzwerk des Bundes sind das Auswärtige Amt und das Verteidigungsministerium besonders betroffen. (Bild: Tischbeinahe/CC-BY 3.0)

Deutsche Behörden untersuchen einen Angriff auf das besonders geschützte Netzwerk des Bundes, den sogenannten Informationsverbund Berlin-Bonn, mit dem Bundesministerien unabhängig vom Internet vernetzt werden. Ein Sprecher des Innenministerium sagte Golem.de: "Wir können bestätigen, dass derzeit durch das BSI und die Nachrichtendienste ein IT-Sicherheitsvorfall untersucht wird, der die Informationstechnik und Netze des Bundes betrifft."

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. BWI GmbH, Bonn

Der Angriff soll bereits vor seiner Entdeckung im Dezember längere Zeit gelaufen sein. Sicherheitskreise vermuten dahinter nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur (dpa) die Gruppe APT28, die gemeinhin dem russischen Militärgeheimdienst GRU zugerechnet wird. Wie genau der Angriff vonstatten ging, ist derzeit noch unbekannt.

Besonders betroffen sind nach derzeitiger Kenntnislage das Auswärtige Amt und das Bundesministerium der Verteidigung. Traditionell setzt APT28 stark auf sogenannte Spear-Phishing-E-Mails, um Malware oder Trojaner zu verbreiten. Auch Watering-Hole-Angriffe, bei denen Webseiten mit Malware infiziert werden, um ein bestimmtes Ziel zu infizieren, sind im Repertoire der Gruppe.

Wie weit kamen die Angreifer?

Untersucht wird nach Angaben der Behörden zurzeit vor allem, wie weit die Angreifer in das Regierungsnetzwerk eindringen konnten. Im Jahr 2015 hatte es bereits einen erfolgreichen Angriff auf das Netzwerk des Deutschen Bundestages gegeben, auch dieser Angriff wurde von Sicherheitsexperten APT28 zugeschrieben.

Die aktuellen Ermittlungen werden vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und dem für Spionageabwehr zuständigen Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) geführt. Auch der Bundesnachrichtendienst ist als Auslandsgeheimdienst eingebunden.

Nachtrag vom 28. Februar 2018, 19:05 Uhr

Nach Angaben des Innenministeriums sind im Zusammenhang mit dem Vorfall derzeit keine betroffenen Stellen bekannt, die außerhalb der Bundesverwaltung liegen. Innerhalb der Bundesverwaltung sei der Angriff isoliert und unter Kontrolle gebracht worden. "An dem Vorfall wird mit hoher Priorität und erheblichen Ressourcen gearbeitet. Dabei verläuft die Zusammenarbeit zwischen allen beteiligten Sicherheitsbehörden und den betroffenen Behörden exzellent", hieß es weiter. Nähere Details könnten zu diesem Zeitpunkt wegen der noch laufenden Analysen und Sicherungsmaßnahmen nicht öffentlich bekannt gemacht werden.

Die Opposition warf nach Bekanntwerden des Vorfalls der Regierung vor, nicht genug für die IT-Sicherheit zu unternehmen. "Wenn nach den bisherigen, verheerenden Angriffen auf den Bundestag und andere nun auch das sehr viel besser geschützte Regierungsnetz und Ministerien betroffen sind, zeigt das, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in unserem Land insgesamt steht", sagte der Vizevorsitzende der Grünen-Fraktion, Konstantin von Notz. Seit Jahren werde die Bundesregierung aufgefordert, "endlich die nötigen Schritte für einen effektiven Schutz unserer digitalen Infrastrukturen zu übernehmen", sagte der Grünen-Netzpolitiker und fügte hinzu: "Es wird deutlich, wie massiv die Versäumnisse und widersprüchlich die Strategien sind."

Sondersitzung am Donnerstag

Der Bundestagsausschuss zur Digitalen Agenda will sich in einer Sondersitzung am Donnerstag mit dem Vorfall beschäftigen. "Es wird um Auskunft aus erster Hand über den Hack auf die Netze des Bundes gehen", twitterte der FDP-Bundestagsabgeordnete Manuel Höferlin.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ statt 39,99€
  2. 159,00€
  3. (u. a. Professional Akku Schlagbohrschrauber 109,33€, Akku-Baustellen-Lampe 94,10€)
  4. (u. a. Steuer Sparbuch 2019 19,99€)

VHau 01. Mär 2018

Sicherlich richtig FreiGeistler, allerdings haben diese Alternativen auch nicht annähernd...

FreiGeistler 01. Mär 2018

Ähm, ähm, aber die Russen sind doch Kommunisten!

FreiGeistler 01. Mär 2018

Was schreibt ihr? Seh's nicht, mein Modem rauscht so.

thecrew 01. Mär 2018

Sie haben es ja schon mal versucht. Ich denke eher man hat den Pot gesetzt und einige...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /