Apsara: Ein Papierflieger wird zu Einweg-Lieferdrohne

Flug ohne Wiederkehr: Das US-Forschungs- und Entwicklungsunternehmen Otherlab hat für die Darpa eine Einwegdrohne entwickelt. Die Fluggeräte werden mit Ladung an Bord in großer Zahl aus dem Flugzeug abgeworfen und verrotten nach der Landung.

Artikel veröffentlicht am ,
Apsarsa - der fortschrittlichste Papierflieger der Welt
Apsarsa - der fortschrittlichste Papierflieger der Welt (Bild: Otherlab)

Wie kommt das Paket zum Adressaten außerhalb? Per Drohne - so stellen es sich zumindest diverse Lieferdienste vor. Die Idee ist nicht schlecht. Nur: Die Drohne soll möglichst nicht dort bleiben, sondern wieder zurückkommen. Oder doch nicht? Das US-Unternehmen Otherlab hat eine Einwegdrohne entwickelt, die keinen Weg zurück antreten muss.

  • Einsatz für die Einwegdrohnen: Sie werden aus einem Flugzeug in großer Zahl abgeworfen. (Bild: Otherlab)
  • Apsara soll beispielsweise Impfstoffe in entlegene Regionen bringen. (Bild: Otherlab)
Einsatz für die Einwegdrohnen: Sie werden aus einem Flugzeug in großer Zahl abgeworfen. (Bild: Otherlab)
Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer Solvency II (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf, Hamburg
  2. Softwareentwicklerin / Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Datenkonnektivität - Goethe ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche


Aerial Platform Supporting Autonomous Resupply Actions (Apsara) nennt Otherlab seine Entwicklung. Es sei "das fortschrittlichste industrielle Papierflugzeug der Welt", erklären die Entwickler.

Die Drohne besteht aus Pappe

Das Gleitflugzeug besteht aus einer stabilen Pappe und kann schnell zusammengefaltet werden. Das aktuelle Modell könne etwa 1,2 Kilogramm Nutzlast transportieren, sagte Entwickler Star Simpson dem Onlinenachrichtendienst New Atlas. Größere Varianten sollen aber bis zu 10 Kilogramm Nutzlast tragen können.

Die Gleiter sollen in großer Zahl von einem Transportflugzeug wie der Boeing C-17 über einem Zielgebiet abgeworfen werden. Sie segeln dann zu Boden. Die Pappe ist biologisch abbaubar und soll innerhalb weniger Tage zerfallen. Eine Bergung der Fluggeräte ist damit nicht notwendig.

Die Darpa hat das Projekt gefördert

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gefördert wurde das Projekt von der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa). Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums hat ein Programm aufgelegt, dessen Ziel genau das ist: Fluggeräte, die in der Luft ausgesetzt werden, ihr Ziel anfliegen und dann nicht mehr weiter genutzt werden und verschwinden. Die Darpa will mit Hilfe der Pappgleiter Medikamente, Impfstoffe oder Ausrüstung in entlegene und schwer zugängliche Gebiete bringen.

Icarus, eine Abkürzung für Inbound, Controlled, Air-Releasable, Unrecoverable Systems, wiederum baut auf dem Programm Vanishing Programmable Resources (Vapr) auf, dessen Ziel die Entwicklung von Transient Electronics war, elektronischen Bauteilen, die sich auflösen. Eine Steuerelektronik für die Drohne könnte ebenfalls als Transient Electronics ausgelegt sein.

Otherlab ist ein in San Francisco ansässiges Forschungs- und Entwicklungsunternehmen. Es hat vor einigen Jahren Ant-Roach vorgestellt, einen sechsbeinigen, 4,5 Meter großen Roboter, der mit pneumatischen Muskeln betrieben wird, sowie die portable CNC-Fräse Othermill.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zuryan 21. Jan 2017

Na das ergibt schon mehr Sinn.

Moe479 21. Jan 2017

jup, entsorgbarkeit, ist ein nullagument für jedes material, sobald man ausreichend...

Der Spatz 20. Jan 2017

Eventuell auf das nächste "Big One" - Ist ja schon länger Überfällig.

Der Spatz 20. Jan 2017

Stell Dir vor es gibt irgendwo ein Erdbeben oder eine Überschwemmung/Erd-Lawinen...

Techn 20. Jan 2017

Einfach ein Pfand erheben und einmal im Monat fährt nen LKW durch und sammelt die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /