• IT-Karriere:
  • Services:

Apsara: Ein Papierflieger wird zu Einweg-Lieferdrohne

Flug ohne Wiederkehr: Das US-Forschungs- und Entwicklungsunternehmen Otherlab hat für die Darpa eine Einwegdrohne entwickelt. Die Fluggeräte werden mit Ladung an Bord in großer Zahl aus dem Flugzeug abgeworfen und verrotten nach der Landung.

Artikel veröffentlicht am ,
Apsarsa - der fortschrittlichste Papierflieger der Welt
Apsarsa - der fortschrittlichste Papierflieger der Welt (Bild: Otherlab)

Wie kommt das Paket zum Adressaten außerhalb? Per Drohne - so stellen es sich zumindest diverse Lieferdienste vor. Die Idee ist nicht schlecht. Nur: Die Drohne soll möglichst nicht dort bleiben, sondern wieder zurückkommen. Oder doch nicht? Das US-Unternehmen Otherlab hat eine Einwegdrohne entwickelt, die keinen Weg zurück antreten muss.

  • Einsatz für die Einwegdrohnen: Sie werden aus einem Flugzeug in großer Zahl abgeworfen. (Bild: Otherlab)
  • Apsara soll beispielsweise Impfstoffe in entlegene Regionen bringen. (Bild: Otherlab)
Einsatz für die Einwegdrohnen: Sie werden aus einem Flugzeug in großer Zahl abgeworfen. (Bild: Otherlab)
Stellenmarkt
  1. ECR Services GmbH, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte


Aerial Platform Supporting Autonomous Resupply Actions (Apsara) nennt Otherlab seine Entwicklung. Es sei "das fortschrittlichste industrielle Papierflugzeug der Welt", erklären die Entwickler.

Die Drohne besteht aus Pappe

Das Gleitflugzeug besteht aus einer stabilen Pappe und kann schnell zusammengefaltet werden. Das aktuelle Modell könne etwa 1,2 Kilogramm Nutzlast transportieren, sagte Entwickler Star Simpson dem Onlinenachrichtendienst New Atlas. Größere Varianten sollen aber bis zu 10 Kilogramm Nutzlast tragen können.

Die Gleiter sollen in großer Zahl von einem Transportflugzeug wie der Boeing C-17 über einem Zielgebiet abgeworfen werden. Sie segeln dann zu Boden. Die Pappe ist biologisch abbaubar und soll innerhalb weniger Tage zerfallen. Eine Bergung der Fluggeräte ist damit nicht notwendig.

Die Darpa hat das Projekt gefördert

Gefördert wurde das Projekt von der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa). Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums hat ein Programm aufgelegt, dessen Ziel genau das ist: Fluggeräte, die in der Luft ausgesetzt werden, ihr Ziel anfliegen und dann nicht mehr weiter genutzt werden und verschwinden. Die Darpa will mit Hilfe der Pappgleiter Medikamente, Impfstoffe oder Ausrüstung in entlegene und schwer zugängliche Gebiete bringen.

Icarus, eine Abkürzung für Inbound, Controlled, Air-Releasable, Unrecoverable Systems, wiederum baut auf dem Programm Vanishing Programmable Resources (Vapr) auf, dessen Ziel die Entwicklung von Transient Electronics war, elektronischen Bauteilen, die sich auflösen. Eine Steuerelektronik für die Drohne könnte ebenfalls als Transient Electronics ausgelegt sein.

Otherlab ist ein in San Francisco ansässiges Forschungs- und Entwicklungsunternehmen. Es hat vor einigen Jahren Ant-Roach vorgestellt, einen sechsbeinigen, 4,5 Meter großen Roboter, der mit pneumatischen Muskeln betrieben wird, sowie die portable CNC-Fräse Othermill.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)
  2. 27,99€
  3. (-58%) 16,99€
  4. 49,99€

Zuryan 21. Jan 2017

Na das ergibt schon mehr Sinn.

Moe479 21. Jan 2017

jup, entsorgbarkeit, ist ein nullagument für jedes material, sobald man ausreichend...

Der Spatz 20. Jan 2017

Eventuell auf das nächste "Big One" - Ist ja schon länger Überfällig.

Der Spatz 20. Jan 2017

Stell Dir vor es gibt irgendwo ein Erdbeben oder eine Überschwemmung/Erd-Lawinen...

Techn 20. Jan 2017

Einfach ein Pfand erheben und einmal im Monat fährt nen LKW durch und sammelt die...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /