Abo
  • Services:

APS-C: Tamron stellt 18-400-mm-Objektiv vor

Tamron hat mit dem 18-400 mm F/3.5-6.3 Di II VC HLD ein Zoomobjektiv für APS-C-Kameras von Canon und Nikon vorgestellt, das Bridgekameras Konkurrenz machen soll. Ein Bildstabilisator soll verwackelte Bilder verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Tamron 18-400 mm F/3.5-6.3 Di II VC HLD
Tamron 18-400 mm F/3.5-6.3 Di II VC HLD (Bild: Tamron)

Das Tamron-Objektiv mit der Bezeichnung 18-400 mm F/3.5-6.3 Di II VC HLD ist ein 22,2-faches Reisezoom. Es soll für alle Situationen geeignet sein und kann sowohl Weitwinkel- als auch Teleaufnahmen machen. Der Nachteil dieser Konstruktion ist jedoch ihre geringe Lichtstärke. Damit es nicht zu Verwacklern aufgrund langer Belichtungszeiten kommt, wurde daher ein optischer Bildstabilisator eingebaut. Solche weiten Zoombereiche deckten bisher nur Bridgekameras mit fest montiertem Objektiv ab. DSLRs verfügen jedoch über einen optischen statt einen digitalen Sucher, wie er bei Bridgekameras üblich ist.

  • Tamron 18-400 mm F/3.5-6.3 Di II VC HLD (Bild: Tamron)
Tamron 18-400 mm F/3.5-6.3 Di II VC HLD (Bild: Tamron)
Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Software AG, Darmstadt

Die optische Konstruktion besteht aus 16 Linsenelementen in 11 Gruppen. Die Verwendung von speziellen Glaselementen wie LD (Low Dispersion) und asphärischen Linsenelementen minimieren nach Herstellerangaben Abbildungsfehler wie chromatische Aberrationen und Verzeichnungen.

Das Tamron wird auseinandergeschoben maximal 123,9 mm lang. Das Gewicht liegt bei 710 Gramm. Das Gehäuse des 18-400mm F/3.5-6.3 Di II VC HLD ist gegen das Eindringen von Spritzwasser und Staub abgedichtet. Die kürzeste Einstellentfernung gibt Tamron mit 0,45 Meter an.

Für das Objektiv gibt es eine USB-Updatefunktion, die über einen speziellen Anschluss für das Bajonett realisiert wird. Die sogenannte Tab-In-Konsole erlaubt das Firmware-Update oder die Fokusjustierung. Ein ähnliches System bietet Sigma für einige seiner Objektive ebenfalls an.

Das Objektiv wird ausschließlich mit Anschlüssen für Canon und Nikon mit APS-C-Sensor angeboten. Pentax und Sony werden nicht unterstützt. Das neue Zoom-Objektiv soll ab Mitte Juli 2017 zu einem Preis von rund 890 Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

Der Spatz 27. Jun 2017

Die Nikon/Canon Suppenzooms sind aber auch nicht wirklich besser.

Flexy 26. Jun 2017

Bei so einer breiten Zoom-Varianz? Da kann man leider nicht wirklich viel au...

Flexy 26. Jun 2017

Das gilt z.B. für Canon. Hier muss man auf EF vs. EF-S achten. EF (Vollformat) passen an...

unbuntu 26. Jun 2017

Ich glaub kaum, dass ein 16-300 oder sowas die Zielgruppe der 12-24-Käufer beeinflussen...

kommentar4711 26. Jun 2017

Stimme ich zu. Ich bin bei solchen Superzooms immer sehr skeptisch, habe das 16-300 nach...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /