• IT-Karriere:
  • Services:

APS-C: Tamron stellt 18-400-mm-Objektiv vor

Tamron hat mit dem 18-400 mm F/3.5-6.3 Di II VC HLD ein Zoomobjektiv für APS-C-Kameras von Canon und Nikon vorgestellt, das Bridgekameras Konkurrenz machen soll. Ein Bildstabilisator soll verwackelte Bilder verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Tamron 18-400 mm F/3.5-6.3 Di II VC HLD
Tamron 18-400 mm F/3.5-6.3 Di II VC HLD (Bild: Tamron)

Das Tamron-Objektiv mit der Bezeichnung 18-400 mm F/3.5-6.3 Di II VC HLD ist ein 22,2-faches Reisezoom. Es soll für alle Situationen geeignet sein und kann sowohl Weitwinkel- als auch Teleaufnahmen machen. Der Nachteil dieser Konstruktion ist jedoch ihre geringe Lichtstärke. Damit es nicht zu Verwacklern aufgrund langer Belichtungszeiten kommt, wurde daher ein optischer Bildstabilisator eingebaut. Solche weiten Zoombereiche deckten bisher nur Bridgekameras mit fest montiertem Objektiv ab. DSLRs verfügen jedoch über einen optischen statt einen digitalen Sucher, wie er bei Bridgekameras üblich ist.

  • Tamron 18-400 mm F/3.5-6.3 Di II VC HLD (Bild: Tamron)
Tamron 18-400 mm F/3.5-6.3 Di II VC HLD (Bild: Tamron)
Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Die optische Konstruktion besteht aus 16 Linsenelementen in 11 Gruppen. Die Verwendung von speziellen Glaselementen wie LD (Low Dispersion) und asphärischen Linsenelementen minimieren nach Herstellerangaben Abbildungsfehler wie chromatische Aberrationen und Verzeichnungen.

Das Tamron wird auseinandergeschoben maximal 123,9 mm lang. Das Gewicht liegt bei 710 Gramm. Das Gehäuse des 18-400mm F/3.5-6.3 Di II VC HLD ist gegen das Eindringen von Spritzwasser und Staub abgedichtet. Die kürzeste Einstellentfernung gibt Tamron mit 0,45 Meter an.

Für das Objektiv gibt es eine USB-Updatefunktion, die über einen speziellen Anschluss für das Bajonett realisiert wird. Die sogenannte Tab-In-Konsole erlaubt das Firmware-Update oder die Fokusjustierung. Ein ähnliches System bietet Sigma für einige seiner Objektive ebenfalls an.

Das Objektiv wird ausschließlich mit Anschlüssen für Canon und Nikon mit APS-C-Sensor angeboten. Pentax und Sony werden nicht unterstützt. Das neue Zoom-Objektiv soll ab Mitte Juli 2017 zu einem Preis von rund 890 Euro auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

Der Spatz 27. Jun 2017

Die Nikon/Canon Suppenzooms sind aber auch nicht wirklich besser.

Flexy 26. Jun 2017

Bei so einer breiten Zoom-Varianz? Da kann man leider nicht wirklich viel au...

Flexy 26. Jun 2017

Das gilt z.B. für Canon. Hier muss man auf EF vs. EF-S achten. EF (Vollformat) passen an...

unbuntu 26. Jun 2017

Ich glaub kaum, dass ein 16-300 oder sowas die Zielgruppe der 12-24-Käufer beeinflussen...

kommentar4711 26. Jun 2017

Stimme ich zu. Ich bin bei solchen Superzooms immer sehr skeptisch, habe das 16-300 nach...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /