Abo
  • IT-Karriere:

Aprilscherze: Müsliriegel von Google und iPhones made in USA

Großmessen wie CES, Cebit, Computex und Ifa verblassen angesichts der Fülle von Innovationen, welche die IT-Branche am vergangenen Wochenende hervorgebracht hat. Dumm nur, dass Spiele wie "Mars Effect" oder eine Foxconn-Fabrik im US-Bundesstaat Iowa Aprilscherze sind.

Artikel veröffentlicht am , /
Der Google Fiber Bar
Der Google Fiber Bar (Bild: Google)

Einmal im Jahr ist selbst die oft etwas hüftsteife IT-Branche in der Lage, sich selbst auf den Arm zu nehmen, um dann gleich ein "April, April!" hinterherzuschieben. Selbstironie bewies unter anderem Microsoft, dem das Windows Phone für Linkshänder gleich eine offizielle Pressemitteilung wert war. Zitat: "Damit dürften wir unseren Marktanteil mit links verdoppeln.". Das wären dann in Deutschland schon 14,6 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt
  2. Hays AG, Hamburg

Natürlich steckt in den Scherzen auch immer Eigenmarketing, und niemand beherrscht das am 1. April so gut wie Google. So kündigt das Unternehmen in einem Video einen Ballaststoffriegel namens Google Fiber Bar an, um mit den Gerüchten um ein Glasfasernetz für die US-Stadt Kansas City aufzuräumen.

Das englische Wort "Fiber" steht sowohl für Ballaststoffe als auch für Glasfasern. Der Link im Video führt dann aber nicht zum Bestellformular für Müsliriegel, sondern zum Glasfaserprojekt. Andere Google-Scherze gab es auch noch: unter anderem Google Maps für das Nintendo Entertainment System, die Zwei-Tasten-Tastatur und das selbstfahrende Rennauto für die Nascar-Serie. Auch neu im Angebot ist ganz Youtube auf DVD, was nur 175 LKW-Ladungen entspricht.

Manche Unternehmen kupfern die guten Ideen anderer ab, jedenfalls, wenn man den Aprilscherzen glauben will. Wo die Verstärkerlegende Marshall vor kurzem mit dem Marshall Fridge einen Kühlschrank im Design eines Gitarrenamps ankündigte, ist laut Macwelt der iFridge - natürlich mit Verfallsmeldung für Lebensmittel durch den beleuchteten Apfel - nicht weit. Den Marshall Fridge soll es übrigens tatsächlich geben - jedenfalls nimmt das Unternehmen weiter Vorbestellungen entgegen. Das gilt nicht für die von PC Games Hardware entdeckte GTX-690 von Nvidia.

Mit Wortspielen wie bei Google Fiber hat sich auch der als Notch bekannte Entwickler von Minecraft beschäftigt. Sein neuer Titel heißt Mars Effect, in Anspielung auf das Spiel Mass Effect. Verworfene Projektnamen: Wind Commander und Steve Online.

Nicht erfrischendes Geblödel, sondern schon beißender Zynismus ist die Meldung des US-Blogs Techcrunch. Das hat nämlich - natürlich exklusiv - herausgefunden, dass Foxconn in Iowa eine Riesenfabrik plant. Mit 300.000 Angestellten sollen gleich 10 Prozent der Bevölkerung des strukturschwachen US-Bundesstaates eingestellt werden. Ganz wie in den chinesischen Foxconn-Fabriken sollen die Angestellten auch vor Ort wohnen. Die Lebensbedingungen sollen aber Standards entsprechen, von denen die chinesischen Arbeiter nur träumen können: Swimmingpools und Internetcafés will Foxconn laut Techcrunch den US-Angestellten bieten.

Der Aprilscherz von Golem.de war dagegen nicht ganz aus der Luft gegriffen. Denn Betreiber von Rechenzentren versuchen seit geraumer Zeit, das Problem mit dem Energieverbrauch aufgrund der Wärmeentwicklung in den Griff zu bekommen. Die Universität Paderborn und weitere forschen im Auftrag der Bundesregierung nach wetterabhängigen Lösungen, etwa Rechenzentren in wärmeren Gegenden vorübergehend herunterzufahren und stattdessen die in kühleren Umgebungen verstärkt zu nutzen. Ob Rechenzentren jedoch auf subantarktischen Inseln inmitten von Pinguinkolonien gebaut werden, bleibt abzuwarten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

Hotohori 03. Apr 2012

Definitiv, YouTube auf DVD ist von der Idee her jetzt nicht so einfallsreich, das Video...

__destruct() 02. Apr 2012

Gestern konnte man ja einfach so in diese Ansicht wechseln. Heute geht es nur noch, wenn...

sasquash 02. Apr 2012

würde ich sogar wirklich kaufen.. wenn man ihn denn nicht importieren lassen müsste...

YoungManKlaus 02. Apr 2012

keiner hat gelacht, nicht mal der großteil von ihnen selbst.

MistelMistel 02. Apr 2012

Ja, fühlt sich an wie Windows Phone verkaufserfolgsmeldungen... ;-)


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
    In eigener Sache
    Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

    Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

    1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
    2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
    3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
    FPM-Sicherheitslücke
    Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

    Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

      •  /