• IT-Karriere:
  • Services:

April 2018 Update: Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Erst Intel, jetzt Toshiba: Einige SSDs machen in Verbindung mit dem April 2018 Update Probleme. So wird die Akkulaufzeit bei Notebooks mit Toshiba-Speicher verkürzt. Microsoft arbeitet an dem Problem und stoppt zunächst die Auslieferung des Updates auf betroffene Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bugs um das neue Windows-Update werden immer unübersichtlicher.
Die Bugs um das neue Windows-Update werden immer unübersichtlicher. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Die aktuelle große Windows-Version 1803 bereitet Microsoft immer mehr Probleme: Das Unternehmen berichtet in einem Artikel von einem Fehler in Verbindung mit SSDs des Herstellers Toshiba. Demnach könnten diese möglicherweise zu verkürzten Akkulaufzeiten führen, heißt es. Betroffen sind die SSDs der Serien BG3, XG4 und XG5, die als OEM-Hardware von Herstellern verbaut werden.

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth

Das Modell XG5 hat Golem.de beispielsweise im aktuellen Dell XPS 13 (9370) entdecken können. Die XG4-SSD findet im Convertible Lenovo Thinkpad X1 Yoga mit LCD-Panel Platz. Die BG3 wird meist direkt auf Hauptplatinen verlötet und kann daher oft nicht ausgetauscht werden.

Fix Anfang Juni 2018 erwartet

Wie stark die Akkulaufzeit durch das April 2018 Update beeinträchtigt wird, teilte Microsoft nicht mit. Allerdings arbeitet das Unternehmen derzeit mit OEM-Partnern und dem Hersteller Toshiba selbst an einer Lösung des Problems. Einen groben Termin für den Fix gibt es auch: Er soll Anfang Juni 2018 fertiggestellt sein. Derweil blockiert Microsoft die Installation der Windows-Version 1803 auf betroffenen Geräten, so dass deren Besitzer wohl noch eine Weile ohne die neuen Funktionen auskommen müssen.

Ähnlich geht Microsoft auch bei Intel-SSDs vor: Geräte mit SSDs der Serien 600p oder der Pro 6000p können das neue Inhaltsupdate nicht installieren. Der Grund ist, dass Windows 10 1803 Geräte mit der genannten verbauten Hardware abstürzen lässt und diese danach in das UEFI statt in das Betriebssystem booten. Dieser Bug wird bereits seit dem 8. Mai 2018 von Microsoft kommuniziert. Auch hier werde an einer Lösung gearbeitet, heißt es. Ein Termin für den Fix steht noch nicht fest. Möglicherweise wird er Anfang Juni 2018 zur Verfügung gestellt - parallel zu einer Lösung der Probleme mit den Toshiba-SSDs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Tragen 19. Mai 2018

Lustig. Ist mir auch aufgefallen und ich dachte schon ich werde schwerhörig. Alles ist...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /