Abo
  • Services:

April 2018 Update: Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Erst Intel, jetzt Toshiba: Einige SSDs machen in Verbindung mit dem April 2018 Update Probleme. So wird die Akkulaufzeit bei Notebooks mit Toshiba-Speicher verkürzt. Microsoft arbeitet an dem Problem und stoppt zunächst die Auslieferung des Updates auf betroffene Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bugs um das neue Windows-Update werden immer unübersichtlicher.
Die Bugs um das neue Windows-Update werden immer unübersichtlicher. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Die aktuelle große Windows-Version 1803 bereitet Microsoft immer mehr Probleme: Das Unternehmen berichtet in einem Artikel von einem Fehler in Verbindung mit SSDs des Herstellers Toshiba. Demnach könnten diese möglicherweise zu verkürzten Akkulaufzeiten führen, heißt es. Betroffen sind die SSDs der Serien BG3, XG4 und XG5, die als OEM-Hardware von Herstellern verbaut werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Köln, Strausberg, München
  2. MTS Group, Landau, Rülzheim

Das Modell XG5 hat Golem.de beispielsweise im aktuellen Dell XPS 13 (9370) entdecken können. Die XG4-SSD findet im Convertible Lenovo Thinkpad X1 Yoga mit LCD-Panel Platz. Die BG3 wird meist direkt auf Hauptplatinen verlötet und kann daher oft nicht ausgetauscht werden.

Fix Anfang Juni 2018 erwartet

Wie stark die Akkulaufzeit durch das April 2018 Update beeinträchtigt wird, teilte Microsoft nicht mit. Allerdings arbeitet das Unternehmen derzeit mit OEM-Partnern und dem Hersteller Toshiba selbst an einer Lösung des Problems. Einen groben Termin für den Fix gibt es auch: Er soll Anfang Juni 2018 fertiggestellt sein. Derweil blockiert Microsoft die Installation der Windows-Version 1803 auf betroffenen Geräten, so dass deren Besitzer wohl noch eine Weile ohne die neuen Funktionen auskommen müssen.

Ähnlich geht Microsoft auch bei Intel-SSDs vor: Geräte mit SSDs der Serien 600p oder der Pro 6000p können das neue Inhaltsupdate nicht installieren. Der Grund ist, dass Windows 10 1803 Geräte mit der genannten verbauten Hardware abstürzen lässt und diese danach in das UEFI statt in das Betriebssystem booten. Dieser Bug wird bereits seit dem 8. Mai 2018 von Microsoft kommuniziert. Auch hier werde an einer Lösung gearbeitet, heißt es. Ein Termin für den Fix steht noch nicht fest. Möglicherweise wird er Anfang Juni 2018 zur Verfügung gestellt - parallel zu einer Lösung der Probleme mit den Toshiba-SSDs.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Tragen 19. Mai 2018

Lustig. Ist mir auch aufgefallen und ich dachte schon ich werde schwerhörig. Alles ist...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /