Abo
  • Services:

April 2018 Update: Timeline bringt wohl Windows Explorer zum Absturz

Erst Browser, jetzt der Windows Explorer: Seit dem April 2018 Update klagen Windows-10-Nutzer über abstürzende Explorer-Dienste und die damit zusammenhängende Windows-GUI. Das Problem hängt anscheinend mit einer groß angekündigten Neuerung zusammen: der Timeline.

Artikel veröffentlicht am ,
Das April 2018 Update bringt den zweiten großen Bug in Folge.
Das April 2018 Update bringt den zweiten großen Bug in Folge. (Bild: Wikimedia Commons/Alex E. Proimos/CC-BY 2.0)

Das April 2018 Update für Windows 10 scheint noch mehr Probleme zu haben: Ein Bug bringt den Prozess des Windows Explorers zum Absturz. Das Problem ist, dass dieser nicht nur den Dateimanager an sich, sondern letztlich große Teile der Benutzeroberfläche des Betriebssystems steuert. Nutzer auf der Onlinecommunity Reddit berichten, dass zufällig auftretende Abstürze die Arbeit unmöglich machen. Auch im Microsoft-Support-Forum berichten Betroffene davon.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Mauth.CC GmbH, Mauth

Das Problem scheint im Zusammenhang mit Microsoft-Accounts aufzutreten. Später haben Nutzer herausgefunden, dass die Cloud-Synchronisation in irgendeiner Weise die Anwendung Explorer.exe zum Absturz bringt. Eine temporäre Lösung ist es, die erst im neuen Update eingeführte Funktion Timeline abzuschalten.

Fix durch Funktionsabschaltung und Registry-Eintrag

Dazu rufen Nutzer in den Einstellungen die Kategorie Datenschutz auf. An der linken Seite muss auf Aktivitätsverlauf geklickt werden. Dort muss die Checkbox mit der Beschreibung "Windows meine Aktivitäten auf diesem PC mit der Cloud synchronisieren lassen" deaktiviert werden. Eine andere Methode zur Vermeidung der Abstürze soll sein, den Dienst CDPUserSvc_5a60f abzuschalten. Das habe das Problem zumindest für einen Nutzer behoben. Einige Nutzer mussten zudem einen Registry-Eintrag hklm\software\policies\microsoft\windows\system ändern: Der Schlüssel enableactivityfeed muss händisch auf 0 gesetzt werden, um Timeline komplett zu deaktivieren.

Es scheint, als habe Microsoft bereits selbst auf das Problem reagiert: Nutzer, die ihre PCs zum jetzigen Zeitpunkt auf die neue Windows-Version aktualisieren, haben standardmäßig die Timeline deaktiviert. Dies ist aber eine temporäre Lösung, schließlich ist diese eine der groß beworbenen Funktionen des April 2018 Update. Zusammen mit dem erst kürzlich entdeckten Bug, dass eine fehlerhafte Hardwarebeschleunigung Browser abstürzen lässt, muss Microsoft viel beheben. Standardmäßig werden Updates dienstags verteilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Caseking kaufen
  3. 115,85€ + Versand

nille02 09. Mai 2018 / Themenstart

Meinen Fehler mit Webdav konnte ich bisher bei jedem Windows 10 reproduzieren.

Kommunist 08. Mai 2018 / Themenstart

Alles kann bei WIN zu Abstürzen führen und weil es Murphys Gesetze gibt, tut es das auch...

BananenKeks 08. Mai 2018 / Themenstart

@deekay, ich denke das kommt dir nur so vor. Bisher habe ich auf meinem Heim-PC wenig...

FreiGeistler 08. Mai 2018 / Themenstart

Nee. Sie implementieren damit weitere potenzielle Sicherheitslücken auf Kernelebene und...

DeathMD 07. Mai 2018 / Themenstart

Ok über den VPN sollte es schon gehen. Zumindest wir hatten immer einen um von zu Hause...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /