Abo
  • Services:

April 2018 Update: Patch behebt SSD-Probleme in Windows 10 1803

Microsoft hält sein Versprechen und bringt noch vor dem Juni-Patch einen Fix für die SSD-Probleme bei Modellen von Toshiba und Intel, die seit dem April 2018 Update für Windows 10 auftauchen. Die automatische Auslieferung folgt Anfang Juni, die manuelle Installation ist aber simpel.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft behebt Probleme mit einigen SSDs.
Microsoft behebt Probleme mit einigen SSDs. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Ein erster Schritt gegen Fehler ist das Updatepacket KB4100403, das Microsoft für Windows-10-Geräte seit dem 25. Mai 2018 ausliefert. Die Aktualisierung beinhaltet einen Fix für die Probleme mit Intel- und Toshiba-SSDs im Zusammenhang mit dem April 2018 Update, von denen Nutzer bereits seit Mitte Mai 2018 berichten. Es ist also für Geräte nützlich, die SSDs der Serien Intel 600p, 6000p oder Toshiba-SSDs der Serien XG4, XG5 und BG3 verwenden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Die Probleme mit Intel-SSDs verursachen nach einem Systemneustart einen Boot in das UEFI statt in das Betriebssystem. Toshiba-SSDs konnten in Verbindung mit Windows 10 1803 zu verkürzter Akkulaufzeit führen.

Geräte, die genannte SSDs als Massenspeicher nutzen sind beispielsweise das Lenovo Thinkpad X1 Yoga v2 oder das Dell XPS 13 (3970). Um sich das SSD-Modell anzeigen zu lassen, bietet Windows aber auch die Möglichkeit, über die Datenträgerverwaltung mit einem Rechtsklick die Eigenschaften von Laufwerken einzusehen. In diesem Fenster befindet sich unter dem Reiter Hardware eine Auflistung verbauter Laufwerke und deren Bezeichnung.

Manuell herunterladen oder warten

Das manuelle Laden des Pakets ist relativ simpel, indem im Einstellungsmenü über den Windows-Update-Reiter einfach nach neuen Updates gesucht wird. Nutzer, die sich das Update für Windows 10 1803 automatisch aufspielen lassen wollen, müssen allerdings noch warten: Erst ab Anfang Juni wird Microsoft eigenständig das Paket auf Clients verteilen, zusammen mit dem noch nicht genauer bekannten Juni-Patch, der wahrscheinlich weitere Fixes bringen wird.

Zu diesem Zeitpunkt sollte Microsoft auch andere Probleme mit dem April 2018 Update adressieren, beispielsweise das Einfrieren des Windows-Explorers durch eine fehlerhafte Timeline-Funktion oder ein Bug in der Hardwarebeschleunigung einiger Browser, der ebenfalls zum Einfrieren des Systems führt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /