Apricale: Viritech stellt Brennstoffzellen-Hypercar vor

Viritech entwickelt Brennstoffzellen-Antriebsstränge. Zur Demonstration hat das Unternehmen ein schickes Hypercar konstruiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennstoffzellen-Hypercar Apricale: Es werden nur 25 Stück gebaut.
Brennstoffzellen-Hypercar Apricale: Es werden nur 25 Stück gebaut. (Bild: Viritech)

Ein neues Hypercar mit Brennstoffzelle: Das britische Unternehmen Viritech hat den Prototypen seines Elektrosportwagens Apricale beim Festival of Speed in Goodwood vorgestellt. Das Fahrzeug soll in etwa anderthalb Jahren auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Support Engineer (m/w/d) Kundensupport für die technische Konfiguration einer Software-Lösung
    easySoft. GmbH, Metzingen, Bretten (Home-Office möglich)
  2. EDV-Organisationsberater*in IT-Administration
    Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
Detailsuche

Der Sportwagen wird von zwei Elektromotoren angetrieben, die an den beiden Achsen sitzen und eine Leistung von jeweils 400 kW haben. Das etwa 1.000 Kilogramm schwere Auto schafft eine Höchstgeschwindigkeit von rund 320 km/h.

Den Strom für die Motoren liefert ein Brennstoffzellensystem, das laut Viritech eine Leistung von mehreren Hundert kW hat. Hinzu kommt ein Hochleistungsakku mit einer Kapazität von 6 kWh. Er kommt zum Einsatz, wenn beim Beschleunigen mehr Leistung benötigt wird, als die Brennstoffzellen bereitstellen können.

Das Fahrzeug tankt 5,4 Kilogramm Wasserstoff

Die Wasserstofftanks haben ein Fassungsvermögen von 5,4 Kilogramm Wasserstoff, der mit einem Druck von 700 bar gespeichert wird. Die Reichweite des Fahrzeugs gibt Viritech mit etwa 560 Kilometern an.

  • Viritech Apricale (Bild: Viritech)
  • Viritech Apricale (Bild: Viritech)
  • Viritech Apricale (Bild: Viritech)
  • Viritech Apricale (Bild: Viritech)
  • Viritech Apricale (Bild: Viritech)
Viritech Apricale (Bild: Viritech)
Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Tanks sind eine Besonderheit des Fahrzeugs. Es sind keine eigenen Bauteile. Stattdessen sind sie Teil des Strukturelements des Apricale-Monocoques. Diese Lösung trägt laut Viritech zum vergleichsweise geringen Gewicht des Fahrzeugs bei.

Der Sportwagen wurde von Pininfarina entworfen, das auch die Produktion übernimmt. Das Design sei "eine Synthese aus Technologie, Nachhaltigkeit, Schönheit und vor allem Leistung", schwärmte Silvio Angori, Chef des renommierten italienischen Designstudios.

"Wasserstoff-Brennstoffzellen wurden bisher als Reichweitenverlängerer für Antriebe mit Akkus als Kernstück eingesetzt. Wir haben diesen Ansatz auf den Kopf gestellt und einen Antriebsstrang mit einem mehrere Hundert Kilowatt starken Brennstoffzellensystem entwickelt, das von einer leichten, aber hocheffizienten Batterie unterstützt wird", sagte Viritech-Technikchef Matt Faulks. Dadurch habe Apricale die Leistung eines Hypercars bei weniger als der Hälfte des Gewichts typischer Akku-elektrischer Hypercars.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Viritech will Antriebsstränge liefern

Viritech betrachtet den Apricale als Demonstrator für seinen Brennstoffzellenantriebsstrang. Das Unternehmen aus Mittelengland entwickelt bereits den Brennstoffzellen-Lkw Jovian und das Sport Utility Vehicle Tellaro. Auf lange Sicht will Viritech aber keine Fahrzeuge bauen, sondern sich als Zulieferer von Brennstoffzellenantrieben etablieren.

Das Unternehmen will den experimentellen Prototyp (XP1) einem ausgiebigen 100.000-Kilometer-Testprogramm unterziehen. Parallel soll bis 2023 die Produktionsvariante des Sportwagens entwickelt werden, so dass die ersten Fahrzeuge Anfang 2024 ausgeliefert werden können.

Viele wird es ohnehin nicht geben: In Turin sollen gerade mal 25 Apricales gebaut werden. Einen Preis nannte Viritech nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /