Abo
  • IT-Karriere:

Appstream: Amazon steigt ins Spiele-Streaming ein

Mit Appstream bietet Amazon die notwendige Backend-Infrastruktur, um rechenintensive Spiele und Apps aus der Cloud zu streamen. Damit macht Amazon Diensten wie Gaikai und Onlive Konkurrenz, verfolgt aber ein anderes Konzept.

Artikel veröffentlicht am ,
Appstream für Spieleentwickler vorgestellt
Appstream für Spieleentwickler vorgestellt (Bild: Amazon)

Amazons neuer Cloud-Dienst Appstream soll es ermöglichen, rechenintensive Spiele und Apps in der Cloud laufenzulassen und auf vergleichsweise rechenschwache Endgeräte wie Tablets, Smartphones oder Set-Top-Boxen zu streamen. Die Inhalte werden auf Amazons Cloud-Server gerendert und die Ausgabe dann an die Clients übertragen.

Stellenmarkt
  1. Mercoline GmbH, Berlin
  2. Dataport, Altenholz/Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg

Dabei können Entwickler komplette Apps oder nur besonders rechenintensive Teile davon streamen. Hersteller von Spielen und Apps können so selbst Kundenbeziehungen unterhalten, Appstream wird nur als Backend eingebunden. Dazu stellt Amazon ein passendes SDK zur Verfügung. Updates lassen sich einfacher abwickeln, da die Software auf EC2-Servern von Amazon nicht auf den Clients läuft.

Zur Übertragung der Inhalte kommt Amazons Appstream STX Protocol zum Einsatz: Es überwacht die Netzwerksituation und passt den Videostream an die aktuell verfügbare Bandbreite an, um für geringe Latenzen bei maximaler Auflösung zu sorgen. Nutzereingaben sollen mit sehr geringer Verzögerung zum Server übertragen werden. Die Spiele laufen auf EC2-Instanzen vom Typ G2 mit Nvidias Grid-GPU (GK104 "Kepler" mit 1,536 Cuda-Kernen und 4 GByte Grafikspeicher) und einer Sandybridge-CPU mit 2,6 GHz und acht virtuellen CPU-Kernen.

Die Streams sollen eine Auflösung von 720p bei 30 Bildern pro Sekunde erreichen, wobei die Verbindung eine Bandbreite von mindestens 3 MBit/s haben sollte.

Amazon Appstream steht derzeit in einer eingeschränkten Vorschau unter aws.amazon.com/de/appstream in der AWS-Region US-East zur Verfügung, Amazon hat aber bereits rund 20 Kunden, die die Plattform nutzen. Darunter ist auch der isländische Eve-Online-Entwickler CCP.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

vol1 14. Nov 2013

V.a. hat man eben nicht IMMER eine Internetverbindung. Dazu kommt, dass die benötigte...

vol1 14. Nov 2013

Idiot. Streaming ist DRM sonst nichts.


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /