Abo
  • Services:

Appstream: Amazon steigt ins Spiele-Streaming ein

Mit Appstream bietet Amazon die notwendige Backend-Infrastruktur, um rechenintensive Spiele und Apps aus der Cloud zu streamen. Damit macht Amazon Diensten wie Gaikai und Onlive Konkurrenz, verfolgt aber ein anderes Konzept.

Artikel veröffentlicht am ,
Appstream für Spieleentwickler vorgestellt
Appstream für Spieleentwickler vorgestellt (Bild: Amazon)

Amazons neuer Cloud-Dienst Appstream soll es ermöglichen, rechenintensive Spiele und Apps in der Cloud laufenzulassen und auf vergleichsweise rechenschwache Endgeräte wie Tablets, Smartphones oder Set-Top-Boxen zu streamen. Die Inhalte werden auf Amazons Cloud-Server gerendert und die Ausgabe dann an die Clients übertragen.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  2. DG Verlag, Wiesbaden

Dabei können Entwickler komplette Apps oder nur besonders rechenintensive Teile davon streamen. Hersteller von Spielen und Apps können so selbst Kundenbeziehungen unterhalten, Appstream wird nur als Backend eingebunden. Dazu stellt Amazon ein passendes SDK zur Verfügung. Updates lassen sich einfacher abwickeln, da die Software auf EC2-Servern von Amazon nicht auf den Clients läuft.

Zur Übertragung der Inhalte kommt Amazons Appstream STX Protocol zum Einsatz: Es überwacht die Netzwerksituation und passt den Videostream an die aktuell verfügbare Bandbreite an, um für geringe Latenzen bei maximaler Auflösung zu sorgen. Nutzereingaben sollen mit sehr geringer Verzögerung zum Server übertragen werden. Die Spiele laufen auf EC2-Instanzen vom Typ G2 mit Nvidias Grid-GPU (GK104 "Kepler" mit 1,536 Cuda-Kernen und 4 GByte Grafikspeicher) und einer Sandybridge-CPU mit 2,6 GHz und acht virtuellen CPU-Kernen.

Die Streams sollen eine Auflösung von 720p bei 30 Bildern pro Sekunde erreichen, wobei die Verbindung eine Bandbreite von mindestens 3 MBit/s haben sollte.

Amazon Appstream steht derzeit in einer eingeschränkten Vorschau unter aws.amazon.com/de/appstream in der AWS-Region US-East zur Verfügung, Amazon hat aber bereits rund 20 Kunden, die die Plattform nutzen. Darunter ist auch der isländische Eve-Online-Entwickler CCP.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  2. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...
  3. 86,17€ mit Gutschein: NSW25 (Vergleichspreis 119,90€)
  4. (u. a. Logitech Z623 + Bluetooth-Adapter für 75€, ASUS Radeon RX 570 ROG Strix OC 4GB Gaming...

vol1 14. Nov 2013

V.a. hat man eben nicht IMMER eine Internetverbindung. Dazu kommt, dass die benötigte...

vol1 14. Nov 2013

Idiot. Streaming ist DRM sonst nichts.


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /