Appstores: Facebook weist auf Apple-Provision bei In-App-Käufen hin

Auch Facebook ist die sogenannte Apple-Tax schon länger ein Ärgernis. Kunden der neuen Events-Funktion sollen nun darüber informiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
So stellt sich Facebook die Nutzung der neuen Events-Funktion vor.
So stellt sich Facebook die Nutzung der neuen Events-Funktion vor. (Bild: https://about.fb.com/news/2020/08/paid-online-events/)

Social-Media-Betreiber Facebook hat eine neue Events-Funktion vorgestellt, mit der "Unternehmen, Kreative, Ausbilder und Medienverlage" durch Online-Veranstaltungen auf Facebook direkt Geld verdienen können sollen. In seiner iOS-App wird das Unternehmen dann aber auch explizit darauf hinweisen, dass Apple 30 Prozent Provision der darüber generierten Einnahmen behalte und diese damit nicht an die Ersteller der Events gehen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) C#
    Bayerische Landesärztekammer, München
  2. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Die Ankündigung folgt kurz nach der Entscheidung von Epic Games, in seinem Spiel Fortnite eine Funktion zur Direktzahlung an den Publisher einzuführen. Dies ist jedoch laut den Richtlinien für Apples Appstore und Googles Playstore verboten, da damit die Möglichkeit umgangen wird, die Provision einzunehmen. Das Spiel Fortnite ist derzeit deshalb nicht mehr für Android und iOS über offizielle Kanäle verfügbar.

Einen ganz so harten Kampf um die Verfügbarkeit der Facebook-App auf iOS und Android kann das Social-Media-Unternehmen zwar nicht riskieren, dennoch erhöht Facebook nun den Druck auf Apple und sein Geschäftsgebaren. So schreibt Facebook, dass die Events-Funktion vor allem mit Blick auf die Covid-19-Pandemie und dem damit verbundenen Social-Distancing kleineren Unternehmen und Selbstständigen dabei helfen soll, weiter Einnahmen zu generieren.

  • Bei Zahlungen für die Facebook Events wird nun auf die sogenannte Apple-Tax hingewiesen. (Bild: Facebook)
Bei Zahlungen für die Facebook Events wird nun auf die sogenannte Apple-Tax hingewiesen. (Bild: Facebook)

Für mindestens ein Jahr werde Facebook deshalb selbst keine Gebühren für die neue Funktion erheben. Für Verkäufe über das Web-Interface sowie auf Android-Geräten, auf denen Facebook Pay verfügbar ist, landen deshalb 100 Prozent des Umsatzes bei den Erstellern der Events. Im Gegensatz dazu gehen unter iOS 30 Prozent des Preises als Provision an Apple. Dazu steht nun unter dem Knopf zum Kauf ein entsprechender Hinweis in der App.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kayozz 17. Aug 2020

Logikfehler. Du gehst davon aus: * Kunde kauft 10 EUR Guthaben für 8 EUR * Kunde bezahlt...

Hallonator 16. Aug 2020

... Kannst es gerne auch auf nem alten C64 installieren. Tut alles genau NULL zur sache.

forenuser 16. Aug 2020

Die Frage von "thinksimple" war op/wer ein iPhone ohne derlei Apps kaufen würde, und...

Grolox 16. Aug 2020

nille02...falsch , Umsatzanteile sind in der Geschäftswelt völlig normal bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /