Appstores: Epic Games macht den Kampf um Fortnite episch

Das ist schnell eskaliert: Apple und Google haben Fortnite aus den Appstores geworfen. Epic Games wehrt sich mit einem popkulturellen Trailer.

Artikel veröffentlicht am ,
Fortnite auf einer Spielemesse
Fortnite auf einer Spielemesse (Bild: Christian Petersen/Getty Images)

Nur wenige Stunden nachdem Epic Games eine neue Version von Fortnite veröffentlicht hat, haben Apple und Google das Actionspiel aus ihren Appstores entfernt. Der offensichtliche Grund: Die Spieler konnten darin Ingame-Extras erstmals über ein Zahlungsverfahren namens "Direktzahlung an Epic" kaufen.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant / Projektleiter Warenwirtschaft (m/w/d) Anwendungs- und Organisationsberatung ... (m/w/d)
    Infokom GmbH, deutschlandweit
  2. Senior Java Developer (w/m/d)
    ecx international GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Die Zahlungssysteme von Apple und Google waren zwar auch verfügbar, aber die Preise dort waren teurer. Wenn die Kunden sich deshalb für die Direktzahlung an Epic entschieden, erhielten Apple und Google keine Provision mehr - das sind immerhin 30 Prozent.

Epic Games ist offensichtlich auf den Rauswurf von Fortnite aus den Appstores vorbereitet. Das Entwicklerstudio leitete sofort juristische Schritte ein. Damit sollen Apple und Google gezwungen werden, das Actionspiel wieder als Download anzubieten oder es anderweitig innerhalb ihres Ökosystems zugänglich zu machen - ohne dass Epic Games die hohen Provisionen bezahlen muss.

Falls es nicht zu einer außergerichtlichen Einigung kommt, dürfte das ein langer und grundsätzlicher Rechtsstreit werden. In den USA gibt es derzeit Untersuchungen in gleicher Sache: Apple-Chef Tim Cook wurde erst Ende Juli 2020 vor dem Kartellausschuss des US-Repräsentantenhauses befragt.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gleichzeitig versucht Epic Games offensichtlich, die Öffentlichkeit von seiner Sicht zu überzeugen. Das Unternehmen hat einen Trailer ins Netz gestellt, mit dem es einerseits auf den Literaturklassiker 1984 anspielt.

Andererseits greift der Trailer einen legendären Werbeclip Apples auf, mit dem das Unternehmen im Jahr 1984 während der Übertragung des Super Bowls damit warb, dass seine Rechner den Nutzern besonders viel Freiheit gewährten; der Regisseur war Ridley Scott.

In der Persiflage von Epic Games treten Charaktere aus Fortnite auf, die gegen ein Regime kämpfen, das von einer Figur in Form eines Apfelkopfes angeführt wird. Die Botschaft: Spieler und Epic sollen gemeinsam gegen die Herrschaft von Apple (und Google) vorgehen.

Apple äußerte sich bislang öffentlich nur indirekt dazu: In den USA schickte der Konzern seinen Kunden eine Mail, in der es heißt: "Jeden Tag erscheinen neue Games für den Appstore. Ergreife die neuen Chancen, um zu gewinnen."

Übrigens agiert Epic Games nicht allein: Spotify - im Bereich Musikstreaming ein direkter Konkurrent Apples - hat den Spielentwickler über Twitter unterstützt und die Geschäftspraktiken von Apple als "ungerecht" bezeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 21. Aug 2020

ich habe nicht gesagt dass es gegen gesetze verstößt, nur dass es nicht gegen gesetze...

Captain 21. Aug 2020

Ich finde die 30% in keinem Fall gerechtfertigt, das Apple die Ingame Käufe mit 30% belegt.

Tautologiker 17. Aug 2020

Bei der Berufswahl wundert mich das ehrlich gesagt nicht weiter.

tomate.salat.inc 16. Aug 2020

Das Hausrecht möchte ich mal sehen, dass dir im Gewerbegebiet vorschreibt die...

Hotohori 16. Aug 2020

Nein, weil dir kostenlosen Spiele mir nichts bringen, deswegen ist Spiel X trotzdem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /