Appstores: Deutsche Corona-App in weiteren zehn Ländern verfügbar

Die Corona-App der Bundesregierung ist schon millionenfach heruntergeladen worden. Nun wird das auch einigen EU-Staaten möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Corona-App wird auch im Ausland zum Download angeboten.
Die Corona-App wird auch im Ausland zum Download angeboten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung wird in den Appstores weiterer Länder verfügbar sein. In einem ersten Schritt werde die App für die Niederlande, Belgien, Luxemburg, Frankreich, Österreich, Tschechien, Polen, Dänemark, Rumänien und Bulgarien freigegeben, teilte das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstag auf Twitter mit. Bis zur Verfügbarkeit der App für die einzelnen Länder könnten noch einige Stunden bis wenige Tage vergehen, heißt es in den FAQ zur Corona-App. Weitere Länder würden noch geprüft und schrittweise in den Appstores freigegeben. Auch sind weitere Sprachversionen geplant.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Trainee (w/m/d) - IT Consulting (Datacenter)
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Dem RKI zufolge wurde die App seit ihrem Start 13 Millionen Mal heruntergeladen. Während in den ersten Tagen noch Millionen Downloads gezählt wurden, waren es in den vergangenen Tagen jeweils 400.000. Inzwischen sind auch die ersten Schlüssel von Infizierten an die Nutzer verteilt worden.

Nach Angaben des RKI muss die Freigabe für andere Länder von Fall zu Fall geprüft werden. Rechtliche Beratungen hätten ergeben, dass bei einer Veröffentlichung in internationalen Appstores das Recht des entsprechenden Landes zu berücksichtigen und auf die Corona-Warn-App anzuwenden sei. "Das gilt insbesondere für den Datenschutz, eventuell nötige Auskunftsansprüche dortiger Behörden sowie weitere Vertrags- und Verbraucherschutzregularien", schreibt das RKI.

Da die Corona-Apps in Europa noch nicht untereinander kompatibel sind, kann es sinnvoll sein, sich bei Reisen in ein Nachbarland die jeweilige App zu installieren. Dann können Nutzer gewarnt werden, wenn sie mit infizierten Einheimischen Kontakt hatten. Einheimische wiederum, die viel Kontakt mit ausländischen Touristen haben, könnten deren nationale App installieren, damit sie nach einer Infektion gewarnt werden. Das Hochladen der eigenen Schlüssel ist aber nur bei der jeweiligen nationalen App möglich, weil dazu ein Freischaltcode der jeweiligen Gesundheitsbehörde oder eines Testlabors erforderlich ist.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Es gibt Bestrebungen, die dezentralen Apps auf Basis des Protokolls DP-3T untereinander kompatibel zu machen. Möglicherweise wird dazu ein EU-weiter Roamingserver installiert. Mit Ländern wie Frankreich, die nicht auf einen dezentralen Ansatz setzen, wird eine Interoperabilität der Apps kaum umzusetzen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 28. Jun 2020

Gilt das auch für den Raum zwischen deinen Ohren?

M.P. 28. Jun 2020

Nur ne Gegenfrage. Denn die größten Kritiker der Elche sind manchmal selber welche ...

my99cents 27. Jun 2020

Bei einer Bekannten funktionierte die App beim S7 auch nicht, weil sie Bluetooth...

smonkey 27. Jun 2020

Schwachsinn. Es gilt ganz normale Lohnfortzahlung wie im normalen Krankheitsfall auch...

flasherle 27. Jun 2020

Nicht drauf reinfallen, der will nur unbedingt Stimmung dagegen machen. Deswegen wird man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Google: Chrome 95 entfernt FTP endgültig
    Google
    Chrome 95 entfernt FTP endgültig

    Nach mehr als zwei Jahren Arbeit ist Schluss mit dem FTP-Support in Chrome. Das Team testet auch das Ende der bisherigen User Agents.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • PS5 & Xbox Series X vereinzelt bestellbar • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /