Abo
  • IT-Karriere:

Appseed: App verwandelt Serviettenzeichnungen in Prototypen

Mit Appseed sollen sich funktionierende Oberflächenprototypen aus Zeichnungen entwickeln lassen, die der Benutzer mit seinem Smartphone abfotografieren muss. Eine Bilderkennung wandelt Strichzeichnungen in Knöpfe und Formulare um.

Artikel veröffentlicht am ,
Appseed
Appseed (Bild: Kickstarter)

Die Entwicklung der iOS-App Appseed befindet sich noch im Prototypstadium, weshalb ihre Erfinder nun Geld über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter einsammeln wollen. Damit soll Appseed weiterentwickelt werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Appseed erlaubt es, abfotografierte Zeichnungen von Softwareoberflächen in funktionierende Wireframing-Prototypen zu verwandeln und soll die Lücke zwischen Papierentwürfen und digitalen Vorlagen mit Hilfe einer Bilderkennung schließen.

Der Benutzer kann weiterhin auf dem Medium arbeiten, auf dem es sich am besten entwerfen lässt: auf Papier. Es gibt zwar auch Software für den Schnellentwurf von Softwareoberflächen, doch deren Bedienung bremst den Schaffungsprozess aus, weil Werkzeuge ausgewählt, Skalierungen vorgenommen und Objekte mit der Maus verschoben werden müssen. Die computerisierten Prototypen haben jedoch einen unschlagbaren Vorteil: Nur mit ihnen lässt sich zeigen, was passiert, wenn ein Button gedrückt, ein Feld ausgefüllt oder ein Link angeklickt wird.

Appseed soll mit Hilfe des quelloffenen Bilderkennungsmoduls OpenCV Elemente wie Knöpfe, Karten, Formulare und Ähnliches erkennen. Daraus werden Interface-Elemente, die der Anwender dann im Smartphone verschieben und mit anderen Zeichnungen verknüpfen kann. So entsteht der funktionsfähige Prototyp, der auf dem Smartphone ausprobiert werden kann. Außerdem lässt er sich als HTML5-Konstrukt oder als ebenenseparierte Photoshop-Datei zur weiteren Bearbeitung ausgeben.

Die Kickstarter-Kampagne ist erfolgreich verlaufen - die erforderlichen 30.000 kanadischen Dollar - umgerechnet etwa 21.500 Euro - sind schon zugesagt worden. Die App wird zusammen mit einem Zeichenblock für 30 kanadische Dollar (21,50 Euro) angeboten. Im Gegensatz zur regulären kommerziellen App sollen die Kickstarter-Nutzer keine In-App-Käufe tätigen müssen, wenn sie die geplanten Erweiterungsfunktionen von Appseed nutzen wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote

non_sense 07. Okt 2013

Schön, dass du Englisch kannst ... Dir scheint aber wohl noch nie in den Sinn gekommen...

Noppen 07. Okt 2013

Zusammenhängende Flächen mit OpenCV zu erkennen, ist jetzt nicht so die Kunst.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /