Abo
  • Services:

Appseed: App verwandelt Serviettenzeichnungen in Prototypen

Mit Appseed sollen sich funktionierende Oberflächenprototypen aus Zeichnungen entwickeln lassen, die der Benutzer mit seinem Smartphone abfotografieren muss. Eine Bilderkennung wandelt Strichzeichnungen in Knöpfe und Formulare um.

Artikel veröffentlicht am ,
Appseed
Appseed (Bild: Kickstarter)

Die Entwicklung der iOS-App Appseed befindet sich noch im Prototypstadium, weshalb ihre Erfinder nun Geld über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter einsammeln wollen. Damit soll Appseed weiterentwickelt werden.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  2. über duerenhoff GmbH, München

Appseed erlaubt es, abfotografierte Zeichnungen von Softwareoberflächen in funktionierende Wireframing-Prototypen zu verwandeln und soll die Lücke zwischen Papierentwürfen und digitalen Vorlagen mit Hilfe einer Bilderkennung schließen.

Der Benutzer kann weiterhin auf dem Medium arbeiten, auf dem es sich am besten entwerfen lässt: auf Papier. Es gibt zwar auch Software für den Schnellentwurf von Softwareoberflächen, doch deren Bedienung bremst den Schaffungsprozess aus, weil Werkzeuge ausgewählt, Skalierungen vorgenommen und Objekte mit der Maus verschoben werden müssen. Die computerisierten Prototypen haben jedoch einen unschlagbaren Vorteil: Nur mit ihnen lässt sich zeigen, was passiert, wenn ein Button gedrückt, ein Feld ausgefüllt oder ein Link angeklickt wird.

Appseed soll mit Hilfe des quelloffenen Bilderkennungsmoduls OpenCV Elemente wie Knöpfe, Karten, Formulare und Ähnliches erkennen. Daraus werden Interface-Elemente, die der Anwender dann im Smartphone verschieben und mit anderen Zeichnungen verknüpfen kann. So entsteht der funktionsfähige Prototyp, der auf dem Smartphone ausprobiert werden kann. Außerdem lässt er sich als HTML5-Konstrukt oder als ebenenseparierte Photoshop-Datei zur weiteren Bearbeitung ausgeben.

Die Kickstarter-Kampagne ist erfolgreich verlaufen - die erforderlichen 30.000 kanadischen Dollar - umgerechnet etwa 21.500 Euro - sind schon zugesagt worden. Die App wird zusammen mit einem Zeichenblock für 30 kanadische Dollar (21,50 Euro) angeboten. Im Gegensatz zur regulären kommerziellen App sollen die Kickstarter-Nutzer keine In-App-Käufe tätigen müssen, wenn sie die geplanten Erweiterungsfunktionen von Appseed nutzen wollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

non_sense 07. Okt 2013

Schön, dass du Englisch kannst ... Dir scheint aber wohl noch nie in den Sinn gekommen...

Noppen 07. Okt 2013

Zusammenhängende Flächen mit OpenCV zu erkennen, ist jetzt nicht so die Kunst.


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /