AppSally: Amazon erfolgreich gegen Fake-Bewerter

Nach einer Klage durch Amazon hat der Fake-Bewerter seine Dienste für Deutschland und die USA eingestellt. AppSally verlangte 25 US-Dollar für eine verifizierte Bewertung.

Artikel veröffentlicht am ,
Appsally bittet nur noch besseres Listing bei Amazon
Appsally bittet nur noch besseres Listing bei Amazon (Bild: Appsally)

Nach einer Klage von Amazon gegen Anbieter von gefälschten Kundenbewertungen hat die Plattform AppSally ihr Angebot für Bewertungen beim weltgrößten Onlinehändler zurückgezogen. Das berichtet die Lebensmittelzeitung. Ein Amazon-Sprecher sagte Golem.de: "Wir freuen uns, dass unsere proaktiven Maßnahmen zum Schutz der Kunden vor gefälschten Bewertungen positive Ergebnisse bringen. Seit unserer Klage im vergangenen Monat bieten sowohl die US-amerikanische als auch die deutsche Website von AppSally keine Amazon-Rezensionen mehr an."

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) für IT Servicedesk - IT Helpdesk/IT Support 1st + 2nd Level
    Rail Power Systems GmbH, München
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich digitale Transformation und digitale Start-ups (w/m/d)
    Forschungszentrum Jülich GmbH, Berlin
Detailsuche

Amazon hatte Ende Februar 2022 die Plattformen Appsally und Rebatest verklagt, die gegen Bezahlung Bewertungen für Amazon-Händler anbieten. Die Plattformen sind Vermittler zwischen Händlern und Fake-Bewertern, zu denen Händler gegen eine Gebühr Zugang bekommen. Den Bewertern wird üblicherweise kostenlos ein Produkt geschickt, das sie gegen eine positive Bewertung behalten dürfen.

Laut Angaben von Amazon Vice President für Customer Trust, Dharmesh Mehta, rät Appsally den Händlern sogar, leere Pakete zu verschicken und die Bewerter stattdessen zu bezahlen.

Bewertungs-Scam von Appsally und Rebatest

Bei Appsally gab es ab 25 US-Dollar eine verifizierte Bewertung, für 20 US-Dollar markierten Fake-Kunden andere Bewertungen als hilfreich. Amazon zufolge sollen Appsally und Rebatest zusammen über 900.000 Fake-Tester zur Verfügung haben.

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon geht seit einiger Zeit gegen gekaufte Bewertungen vor. So wurden Händler gesperrt, die ihren Kunden für eine positive Bewertung künftige Rabatte angeboten haben.

Amazon hat in der Vergangenheit bereits Anbieter von Fake-Bewertungen verklagt, die zu Strafzahlungen verurteilt wurden. Um unechte Bewertungen zu finden, verwendet Amazon auch Software, die nach wiederkehrenden Phrasen sucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ptepic 11. Mär 2022

Oder das falsche Produkt

Oekotex 11. Mär 2022

Hatte ich auch schon einige Male. Auch schon solche Angebote per Mail, wenn ich mit dem...

dancle 10. Mär 2022

...sind nicht nur die Fakebewertungen an sich, sondern auch das Amazon grundsätzlich...

Tr1umph 10. Mär 2022

Wenn ich mich bei Amazon umgucken habe ich nicht den Eindruck, das dort ernsthaft etwas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Intelligente Tür: Schwachstelle in BLE ermöglicht es, Teslas zu hacken
    Intelligente Tür
    Schwachstelle in BLE ermöglicht es, Teslas zu hacken

    Sicherheitsforscher haben eine neue Schwachstelle bei BLE gefunden. Darüber lassen sich verschiedene Türen öffnen, unter anderem die von einigen Teslas.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /