Apps und LED-Leuchten: Bund und Bahn testen neue digitale Sicherheitskonzepte

Das Berliner Südkreuz ist für Bund und Deutsche Bahn eine Art Labor für Sicherheitskonzepte. Nun sind neue Pilotprojekte vorgestellt worden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Das Berliner Südkreuz
Das Berliner Südkreuz (Bild: DB AG/Christian Bedeschinski)

Eine neue Hilferuf-App, Künstliche Intelligenz, die gefährliche Situationen erkennen soll und Leuchtstreifen am Bahnsteig: Die Deutsche Bahn testet, wie die Sicherheit an Bahnhöfen erhöht werden kann. Zusammen mit dem Bund stellte sie am Donnerstag am Berliner Südkreuz mehrere neue Pilotprojekte vor. "Dieser Bahnhof ist in vielerlei Hinsicht einen Schritt voraus", sagte Bahnchef Richard Lutz bei der Präsentation. "Wir testen hier heute, was im Bereich Sicherheit morgen an unseren Bahnhöfen Standard werden kann."

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer Collaboration Plattform (all genders)
    MTU Aero Engines AG, München
  2. IT-Support / Helpdesk (w/m/d)
    Krone Gebäudemanagement und Technologie GmbH, Berlin
Detailsuche

So sind etwa seit einiger Zeit LED-Leuchtstreifen an einer der Bahnsteigkanten des Fernverkehrsbahnhofs installiert. In einer mehrstufigen Testphase zeigen sie an, wenn ein Zug ein- und ausfährt. In einigen Monaten sollen die LED-Leuchten auch deutlich machen, welche S-Bahn-Bereiche weniger oder stärker ausgelastet sind. Dafür wurden unter anderem Auslastungssensoren am Bahnhof Yorckstraße installiert, die messen, wie voll es in den Zügen ist und die Informationen ans Südkreuz senden. Das Testprojekt ist zunächst auf ein Jahr angelegt.

Mit der leuchtenden Bahnsteigkante wolle man "neben einem Plus an Sicherheit auch eine bessere Lenkung der Passagierströme erreichen, um die vorhandenen Kapazitäten besser nutzen zu können", sagte Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP).

Hilferuf-App für Notfälle

Ein weiteres Projekt am Südkreuz: Seit diesem Donnerstag steht eine neue Hilferuf-App zum Download bereit. Wer sich in bestimmten Situationen am Bahnhof unsicher fühlt, kann darüber das Sicherheitspersonal vor Ort informieren. Über Kameras und über die App können die Sicherheitskräfte dann schnell schauen, was los ist, und im Bedarfsfall einschreiten. Rund 22 neue Stellen wurden für die dreimonatige Testphase der App bei der DB Sicherheit und der Bundespolizei am Bahnhof geschaffen. In einem extra eingerichteten Büro haben die Beschäftigten rund um die Uhr die Monitore im Blick.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die App Safe Now kann den Herstellern zufolge auch privat, außerhalb des Bahnhofs, genutzt werden. Gruppen können demnach eigene Sicherheitszonen einrichten - etwa auf Festivals oder Konzerten - und sich in brenzligen Situationen gegenseitig alarmieren.

Altes Projekt mit Gesichtserkennung stark kritisiert

Bund und Bahn testen am Bahnhof Berlin Südkreuz immer wieder Sicherheitstechniken und -maßnahmen. Besonders umstritten war dabei ein Pilotprojekt der Bundespolizei, bei dem vor einigen Jahren Kameras mit Gesichtserkennungsfunktion zum Einsatz kamen. Auch die herkömmliche Videotechnik wird am Südkreuz weiterentwickelt. Bis 2024 wollen Bahn und Bundespolizei rund 11.000 moderne Kameras an Bahnhöfen in Deutschland installieren. 9.000 seien bereits verbaut, betonte Bahnchef Lutz am Donnerstag.

"Gemeinsam mit der Bundespolizei erforschen wir außerdem, ob eine KI-unterstützte Software künftig auf der Basis von Videobildern erkennen kann, wenn jemand Hilfe benötigt", sagte er.

"Nicht zuletzt der Krieg in der Ukraine hat auch gezeigt, dass Bahnhöfe auch ein Bestandteil von Orten für Geflüchtete sind", betonte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD). Hier müsse insbesondere der Schutz für ankommende Frauen und Kinder gewährleistet sein. Bahn, Bundespolizei sowie die Bahnhofsmission haben deshalb angekündigt, ihre Zusammenarbeit künftig verstärken zu wollen. Hier seien etwa gemeinsame Schulungen vorgesehen, hieß es.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Urteil: Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen
    Urteil
    Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  2. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /