Abo
  • Services:

Farpoint: Der Aim Controller macht das Spiel zum Spektakel

"Nur ein toter Bug ist ein guter Bug." Was die Starship Troopers schon wussten, gilt erst recht für Farpoint. Denn der Planet, auf dem der neue PSVR-Shooter spielt, wimmelt nur so von Spinnen und Käfern - teilweise in Mehrfamilienhausgröße. Im Kampf gegen die Viecher erweist sich die mitgelieferte Hardware als bester Verbündeter: Haptik und Bedienung des neuen Aim Controllers lassen Spieler tief in die Rolle des Alien-Jägers eintauchen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt

Ein Wurmloch spuckt zwei Astronauten mitsamt ihrer Forschungsstation auf dem Planeten aus - genauso wie den Piloten, der sie eigentlich zur Erde zurückholen sollte. Wir schlüpfen in die Rolle dieses Piloten, der sich auf die Suche nach seinen verschollenen Kollegen macht. Allein pirscht er durch Canyons und Höhlen, scannt holographische Tagebuch-Einträge seiner Gefährten und kämpft gegen alles, was sich ihm in den Weg stellt. Und das ist jede Menge.

Ungeziefer lauert hinter fast jeder Felsenecke, ob das nun armlange Springspinnen, Giftbatzen schleudernde Riesenkäfer oder schwer gepanzerte Vogelspinnen-Aliens sind. Die Monster sind auf Dauer etwas redundant, die Kämpfe in der bizarren Felslandschaft aber sehr schön in Szene gesetzt, wobei die Texturen bei genauerem Hinsehen nicht besonders scharf wirken. Farpoint wäre ein durchschnittlicher VR-Shooter, wäre da nicht die beigefügte Hardware: Erst der Aim Controller macht das Spiel zu einem echten Spektakel.

Auf den ersten Blick wirkt der Controller recht unscheinbar: Das hellgraue Gestänge sieht ein bisschen so aus, als habe hier jemand ein paar Abflussrohre mit Tasten, Analogsticks, einem Gewehrabzug und einer bunten Leuchtkugel à la PS Move kombiniert. Im Spiel jedoch hat man unmittelbar das Gefühl, eine Hightech-Wumme in Händen zu halten. Diese Illusion vermittelt der Aim Controller deutlich besser als jeder bisherige VR-Controller: Vor allem dann, wenn man snipergleich durch die (virtuelle) Zielvorrichtung blinzelt oder den Controller blitzschnell hochreißt, um die Waffe zu wechseln.

Dass das Tracking der Playstation Camera nur einen vergleichsweise kleinen Bereich abdeckt, macht sich spätestens dann unangenehm bemerkbar, wenn man die Waffe in der Hitze des Gefechts zu sehr herumwirbelt - ihre Position muss dann nachjustiert werden. Sehr gut gelöst hat Entwickler Impulse Gear die Anordnung der Tasten und Sticks, die sich auch "blind" jederzeit auffinden lassen.

Farpoint ist kein Rail-Shooter wie etwa Rush of Blood; per Analogstick navigiert man durch die schlauchartige Landschaft, die aber gerade an zentralen Kampfschauplätzen einiges an Bewegungsfreiheit bietet. Bei unserem Test hielt sich die Motion Sickness sehr in Grenzen - selbst dann, als wir im Menü das stufenlose Umschauen aktivierten. Die Monster greifen stets nur von vorne an - auch das soll die berüchtigte VR-Übelkeit verhindern.

Auf Dauer ist Farpoint eine intensive, körperlich durchaus anstrengende Alien-Sause ohne erzählerischen Tiefgang. Die Solokampagne ist zwar schon nach etwa fünf Stunden zu Ende, für anhaltenden Spielspaß sorgt jedoch ein packender Koop-Modus. Der Kauf des Aim Controllers dürfte sich für VR-Enthusiasten durchaus lohnen, denn auch künftige PSVR-Titel bringen ihn zum Einsatz. Die Liste der unterstützten Games umfasst bislang The Brookhaven Experiment, ROM: Extraction, Dick Wilde und Arizona Sunshine.

Für PS4 und die PSVR-Brille. Spiel und Controller kosten im Bundle rund 90 Euro. Auch mit Dual Shock 4 spielbar. Bei der E3 hat Sony gerade den DLC Cryo Pack angekündigt, der am 27. Juni erscheinen soll.

 Rätselspaß und ästhetischer GenussGroßartige Action ohne Übelkeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 8,49€

march 19. Jun 2017

Es gibt inzwischen Firmen die fur die Brillen neue oculare anbieten in der gewünschten...

Achranon 15. Jun 2017

Im Moment lohnt es sich noch nicht x Mio in ein exklusives neues großes VR Open World Gro...

Nikolai 13. Jun 2017

In der Tat... aber meiner Meinung nach mehr Simulation als Spiel. Wenn auch eine...

Hotohori 13. Jun 2017

Ich meine aber nicht Immersion sondern Präsenz, also quasi 100% Immersion, was für den...

Hotohori 13. Jun 2017

Nicht wirklich, alle HTC Vive Apps laufen mit Steam VR und Steam VR ist 100% kompatibel...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /