Apps und Games: Der neue Microsoft Store kommt jetzt auch für Windows 10

Mit mehr App-Auswahl will Microsoft den Store in Windows 10 aufleben lassen. Mozilla hat etwa den Firefox-Browser dafür veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Microsoft Store kommt für Windows 10.
Der neue Microsoft Store kommt für Windows 10. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft beginnt damit, den neu designten Microsoft Store von Windows 11 auch für Windows-10-Geräte zu verteilen. Der Store bringt auf den ersten Blick eine überarbeitete Benutzeroberfläche, die sich an das Aussehen von Windows 11 richtet. Größtenteils werden Panels und andere GUI-Elemente mit runden Ecken versehen, Icons angepasst und das Layout leicht verändert. "Über Windows Update wird kein manuelles Eingreifen benötigt", schreibt Microsoft im Message Center dazu.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    NMI Reutlingen, Reutlingen
  2. IT-affine Akademikerin/IT-affiner Akademiker (m/w/d) mit Datenbankkenntnissen
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Wichtiger dürfte sein, welche Apps mit dem neuen Microsoft Store verfügbar sein werden. Neben UWP-Programmen schaltet Microsoft den Store für klassische Win32-Apps frei. Mehr noch: Drittanbieter können ihre eigenen Store-Apps als herunterladbares Paket im Microsoft Store anbieten. Ein erster Kunde ist Epic Games mit dem Epic Games Store. Auch Amazon will den eigenen App-Store integrieren.

Mozilla Firefox als Edge-Alternative

Mozilla wagte mittlerweile ebenfalls den Schritt: Vor kurzem kündigte das Unternehmen an, den Firefox-Browser im Microsoft Store zu platzieren. Dieser ist damit neben Microsoft Edge einer der ersten Desktop-Browser, die dort zu finden sind. Bisher ist nicht einmal Google Chrome, der bisherige Marktführer, im Store herunterladbar.

Mit dem Store für Windows 10 kommt allerdings noch keine native Unterstützung für Android-Apps. Diese können weiterhin nur mit einem US-Amazon-Account und den ADB-Entwicklertools getestet werden. Microsoft warb aber bereits zum Release von Windows 11 mit Android-App-Support. Es ist daher nur eine Frage der Zeit, bis diese auch für alle Kunden freigeschaltet werden.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der neue Microsoft Store wird automatisch für Windows-10-Geräte verteilt, die auf Version 2004 oder aktueller laufen. Die Verteilung findet noch bis Ende des Jahres 2021 statt. Es kann passieren, dass einige Computer den neuen Store erst später erhalten werden als andere.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xPandamon 15. Nov 2021 / Themenstart

@ Stefan Eßer Abgesehen von sowas wie dem Zune Player wäre es mir neu dass irgendein...

ilovekuchen 13. Nov 2021 / Themenstart

Funktioniert überhaupt nicht gut. Die Anwendung die man braucht sind Office und dann...

ilovekuchen 13. Nov 2021 / Themenstart

Mehr Telemetrie und bloatware drin als Windows selbst.

Sharra 13. Nov 2021 / Themenstart

Welche Features möchten das sein? Meinst du die MS eigenen Apps, die ich als allererstes...

amsel978 12. Nov 2021 / Themenstart

Bevor man einem OS Hersteller auch noch die Hoheit über seine Softwareinstallation men...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /