Apps: iOS auch nicht besser als Android

Ob unter iOS oder Android: Die meisten Apps setzen auf Tracking. Dabei landen die meisten Daten bei Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob unter iOS oder Android: Die Apps verfolgen ihre Nutzer.
Ob unter iOS oder Android: Die Apps verfolgen ihre Nutzer. (Bild: athree23/Pixabay)

In einer Studie der britischen Oxford-Universität wurden Apps aus den Appstores unter iOS und Android auf Tracking untersucht. Im Ergebnis stellten die Forscher fest, dass die Datenschutzprobleme auf beiden Plattformen ähnlich umfangreich sind.

Stellenmarkt
  1. Business Data Analyst (m/w/d)
    ONTRAS Gastransport GmbH, Leipzig (Home-Office)
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (m/w/d)
    Leibniz-Institut für Wissensmedien (IWM), Tübingen
Detailsuche

Für die Studie haben die Forscher den Code, die Berechtigungen sowie den Netzwerkverkehr von jeweils 12.000 zufällig ausgewählten Apps aus dem Google Play Store und Apples App Store überprüft, die jedoch nicht zwingend auch auf der anderen Plattform angeboten werden mussten. Alle untersuchten Apps mussten 2018 oder später aktualisiert oder veröffentlicht worden sein.

Im Ergebnis enthielten 89 Prozent der Android-Apps mindestens eine Trackingbibliothek, bei der es sich fast immer um die Google Play Services handelte, die neben grundlegenden Android-Diensten auch Werbe- und Trackingfähigkeiten enthalten.

Unter iOS waren es mit 79 Prozent etwas weniger. Dabei handelt es sich vornehmlich um Apples Skadnetwork, das nachverfolgt, auf welche Werbung Nutzer klicken. Allerdings nutzten 62 Prozent der iOS-Apps Googles Werbebibliothek Admob.

Google trackt auch fleißig unter iOS

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben Admob fand sich in 54 Prozent der iOS-Apps und 58 Prozent der Android-Apps die Trackingbibliothek Google Firebase Analytics sowie in rund einem Drittel der iOS-Apps und rund einem Viertel der Android-Apps der Google-Dienst Crashlytics. Facebook-Tracker fanden die Forscher in 28 Prozent (Android) beziehungsweise 26 Prozent (iOS) der Apps.

"Das Tracking durch Google [...] ist unter iOS weit verbreitet, wo der Nutzer im Gegensatz zu Android bei der Einrichtung des Geräts keine Zustimmung gegeben hat", heißt es in der Studie (PDF). Insgesamt teilten knapp 90 Prozent der Android-Apps und über 60 Prozent der iOS-Apps Daten mit Tracking-Unternehmen, die zu Google gehören.

Viele Apps greifen auf die Werbe-ID zu

Die 2020 durchgeführte Studie setzt auf relativ alte Testgeräte. So kam ein iPhone SE der ersten Generation mit iOS 14.2 sowie ein Google Nexus 5 mit Android 7 Nougat zum Einsatz. Entsprechend war die mit iOS 14.5 eingeführte Beschränkung des Zugriffs auf die Werbe-ID und damit die Erschwerung von appübergreifendem Tracking noch nicht Teil der Studie.

Auf die Werbe-ID konnten 86 Prozent der Android-Apps und 43 Prozent der iOS-Apps zugreifen. Auch unter Android soll zukünftig der Zugriff auf die Werbe-ID beschränkt werden können. Eine entsprechende Funktion hat Google für Ende 2021 angekündigt.

Datenschutzbewusste Nutzer können auf Google-freie Android-Systeme wie GrapheneOS (Test), CalyxOS (Test) oder LineageOS setzen. Da diese standardmäßig keine Google-Apps und keinen Play Store enthalten, gibt es dort auch keine Werbe-ID.

Apps können über den alternativen App-Store F-Droid installiert werden, dessen Apps keine Tracker enthalten. Damit ist - zumindest auf dem Smartphones - ein Leben ohne Google möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Morku 14. Okt 2021

Früher waren das zwei utnerschiedliche Apps. Eben eine Pro und Free Version. Jetzt ist...

woodchuck 13. Okt 2021

Du verwendest ein gutes und kostenloses Tool, das Google dir zur Verfügung stellt. Aber...

voxeldesert 13. Okt 2021

Also was ich so mitbekommen habe sind so einige am Fluchen gewesen mit den Änderungen von...

elidor 13. Okt 2021

Streng genommen wird ja auch ohne Zugriff auf die Werbe-ID getrackt, aber halt nicht mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /