Abo
  • Services:
Anzeige
Der Cardboard-Betrachter von Google
Der Cardboard-Betrachter von Google (Bild: Google)

Fazit

Die App-Auswahl für Cardboard beinhaltet mittlerweile eine Vielzahl an Spielen, 3D-Demos und Stereofotografie-Apps. Da man bereits für unter 10 Euro einen Cardboard-Betrachter kaufen kann, kommt man als Smartphone-Besitzer recht kostengünstig in den Genuss dreidimensionaler Inhalte. Diese sind mittlerweile durchaus sehenswert, wie zahlreiche 3D-Panorama-Videos und auch einige Spiele zeigen.

  • Googles VR-Pappbetrachter Cardboard (Bild: Google)
  • Googles VR-Pappbetrachter Cardboard (Bild: Google)
  • Das Spiel Vanguard V (Screenshot: Golem.de)
  • Die Cardboard-App von Google ist ein guter Start für neue Nutzer der Pappbrille. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Cardboard-App bietet erste Funktionen für Cardboard-Neulinge. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Spiel "Caaaaardboard!" (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Video aus der App Polar Sea (Screenshot: Golem.de)
  • Ein 3D-Bild aus der App Seene (Screenshot: Golem.de)
  • In Hyundai VR+ fährt der Nutzer in einem Rennwagen mit. (Screenshot: Golem.de)
Googles VR-Pappbetrachter Cardboard (Bild: Google)

Natürlich bietet ein Oculus Rift oder Gear VR ein besseres 3D-Erlebnis und eine intensivere Immersion - beide Systeme kosten aber auch deutlich mehr. Neben wenig reizvollen Anwendungen gibt es für das Cardboard auch gute Apps, die es schaffen, uns immer wieder an die Pappbrille zurückzuholen.

Anzeige

Besonders wenn wir mit einfachen und kostenlosen Mitteln Panoramen und 3D-Fotos aufnehmen und diese dann mit der Cardboard-Brille betrachten, zeigt das Google-Projekt seine Stärken. Auch für Kinder ist es gut geeignet, da die Brillen günstig sind und viele der durch Bewegung gesteuerten Spiele besonders Kindern lange Spaß bereiten dürften.

Es bleibt zu hoffen, dass auch Projekte wie Vanguard V und andere aufwendigere Spiele genügend Geld sammeln können - obwohl es aktuell nicht danach aussieht. Das Ziel von Googles Cardboard-Projekt, die Kosten für den Nutzer minimal zu halten, zeigt hier seinen Nachteil: Nur wenige Nutzer dürften bereit sein, sich finanziell an einem Spiel für eine 3D-Brille zu beteiligen, die nicht einmal 10 Euro kostet.

Wer als Entwickler selber Apps für Cardboard schreiben möchte, kann sich bei Google das SDK herunterladen. Damit lassen sich auch bereits vorhandene Anwendungen um einen Cardboard-Modus ergänzen - so wie es etwa bei Seene geschehen ist.

 Schummel-3D-Aufnahmen mit Seene

eye home zur Startseite
airstryke1337 05. Jun 2015

handys mit 1080x1920 und 6.5" für 150¤ (plus steuern etc) geben.

airstryke1337 02. Jun 2015

Das Videostreaming kannst du mit splashtop machen.

airstryke1337 02. Jun 2015

dann bist' halt einer der apple user, denen design egal ist.

tokie 26. Mai 2015

So sieht es bei meinem S4 auch aus. Hab mal gegooglet und offenbar sind bei vielen...

mu66 19. Mai 2015

nein, sie hat keine magnetsteuerung. Ob man sie braucht hängt von den apps ab. Quake 2...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. SCHIFFL GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. TechniData TCC Products GmbH, Karlsruhe, Möglingen bei Stuttgart
  4. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Was denn nun...

    megazocker | 18:13

  2. Re: MS-DOS 6.22

    teenriot* | 18:12

  3. Bandbreite allein ist ein schlechter Indikator...

    DrBernd | 18:11

  4. Eigene Server?

    MeinSenf | 18:09

  5. Re: Fakenews: Am 01.01.2023 wird das UKW-Radio...

    FreiGeistler | 18:06


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel