Abo
  • Services:

Apps für Android 4.4: Ein bisschen Nexus 5 auf dem eigenen Gerät

Zahlreiche Apps der neuen Android-Version 4.4 sind kurz nach der Vorstellung des neuen Nexus 5 bereits als Download verfügbar. Golem.de hat den neuen Launcher und andere Programme ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Den Launcher des Nexus 5 können Nutzer jetzt auf ihrem Gerät installieren.
Den Launcher des Nexus 5 können Nutzer jetzt auf ihrem Gerät installieren. (Bild: Google)

Nur wenige Stunden nach der Präsentation des Nexus 5 mit Android 4.4 stehen einige der neuen Google-Apps im Internet zum Download bereit. Droidlife.com hat aus dem offiziellen Factory Image des Nexus 5 einige der neuen Apps als APK-Dateien extrahiert. Diese können auch auf anderen Android-Geräten installiert werden, ein Root-Zugriff ist nicht nötig.

Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Damit können Nutzer auch ohne Nexus 5 oder Update auf Android 4.4 die neuen Programme bereits ausprobieren. Insbesondere der neue Launcher und die Hangouts-App, die jetzt auch SMS- und MMS-Nachrichten integriert, dürften viele Nutzer interessieren.

  • Der neue Launcher des Nexus 5 auf einem Samsung Galaxy Note 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Bei der Einrichtung wird der Nutzer bereits auf die neue SMS-Funktion der Hangouts-App hingewiesen. (Screenshot: Golem.de)
  • Um auch mit Hangouts SMS nutzen zu können, muss der Nutzer lediglich seine Telefonnummer eingeben. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Menüs im Launcher hat Google neu gestaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • Die SMS-Funktion von Google Hangouts (Screenshot: Golem.de)
  • Konversationen werden wie Chats bei Hangouts angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
Der neue Launcher des Nexus 5 auf einem Samsung Galaxy Note 3 (Screenshot: Golem.de)

Google Now in Startbildschirm integriert

Golem.de konnte den Nexus-5-Launcher problemlos auf einem Galaxy Note 3 von Samsung installieren. Im neuen Startbildschirm ist Google Now jetzt als eigenständige Seite integriert, die von der Hauptseite aus mit einem Wisch nach rechts erreichbar ist. Ein Wisch nach links bringt den Nutzer wieder zum gewohnten Startbildschirm mit den abgelegten Apps zurück. Mit weiteren Wischbewegungen nach links wird wie bisher auf die anderen Launcher-Seiten gewechselt.

Die Überblendung erfolgt mit einem Transparenzeffekt ohne Ruckler. Schön gemacht ist der Schattierungswechsel bei der Google-Suchleiste im oberen Teil des Startbildschirms. Google Now selbst soll in den kommenden Wochen noch zahlreiche neue Karten erhalten, bisher ist hier alles beim Alten.

Google hat beim neuen Launcher auch das Menüdesign geändert. Dies fällt beispielsweise auf, wenn der Nutzer ein Widget einfügen möchte: Die Widget-Übersicht im App-Menü ist verschwunden, diese werden jetzt über einen langen Klick auf den Startbildschirm platziert. Auch Hintergründe können so ausgewählt werden, zudem erreicht der Nutzer so die Einstellungen von Google Now. Das Menü, das erscheint, sieht deutlich schicker aus als das Pop-up-Menü von Android 4.3.

Hangouts-App mit SMS und MMS

Die neue Hangouts-App beinhaltet jetzt nicht mehr nur Hangouts-Chats und Videotelefonate, sondern dient auch als SMS- und MMS-App. Kurznachrichten-Chats werden in der Konversationsübersicht zusammen mit den anderen Chats angezeigt und durch ein kleines SMS-Symbol im Kontaktbild markiert. Zwischen der ausgewählten Unterhaltung und der Übersicht schaltet der Nutzer per Wischgeste um. Aus einer SMS-Unterhaltung kann der Nutzer auch direkt ein Telefonat starten.

Das Design der E-Mail-App hat Google stark an die Gmail-App angepasst, auf den ersten Blick sind beide Apps kaum zu unterscheiden. E-Mails können auch hier mit einer Wischgeste gelöscht werden.

Funktionsumfang könnte je nach Gerät unterschiedlich sein

Die Macher von Droidlife.com weisen darauf hin, dass die Apps nicht bei jedem Android-Gerät funktionieren müssen. Es ist zudem denkbar, dass sich der Funktionsumfang je nach verwendetem Smartphone oder Tablet deutlich von dem auf dem Nexus 5 unterscheidet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Foat 07. Nov 2013

Geht auch aufm Homescreen beim Nexus 5

Anonymer Nutzer 04. Nov 2013

Für das SG2 hat Samsung bisher immer mindestens 3 Monate gebraucht. Krass das du noch das...

Anonymer Nutzer 03. Nov 2013

MMn ist die GUI dann kaputt wenn dieser Button beschriftet wird.^^ Das ist aber...

Mateking 03. Nov 2013

Ich denke auch die App ist absolut nicht Nutzlos da dies nur ein weiterer Schritt um Die...

jones34 02. Nov 2013

Dafür gibt es aber imho elegantere Lösungen, ich hab einfach nur Ordner mit weißen Icons...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /