Abo
  • Services:

Apps für Android 4.4: Ein bisschen Nexus 5 auf dem eigenen Gerät

Zahlreiche Apps der neuen Android-Version 4.4 sind kurz nach der Vorstellung des neuen Nexus 5 bereits als Download verfügbar. Golem.de hat den neuen Launcher und andere Programme ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Den Launcher des Nexus 5 können Nutzer jetzt auf ihrem Gerät installieren.
Den Launcher des Nexus 5 können Nutzer jetzt auf ihrem Gerät installieren. (Bild: Google)

Nur wenige Stunden nach der Präsentation des Nexus 5 mit Android 4.4 stehen einige der neuen Google-Apps im Internet zum Download bereit. Droidlife.com hat aus dem offiziellen Factory Image des Nexus 5 einige der neuen Apps als APK-Dateien extrahiert. Diese können auch auf anderen Android-Geräten installiert werden, ein Root-Zugriff ist nicht nötig.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Damit können Nutzer auch ohne Nexus 5 oder Update auf Android 4.4 die neuen Programme bereits ausprobieren. Insbesondere der neue Launcher und die Hangouts-App, die jetzt auch SMS- und MMS-Nachrichten integriert, dürften viele Nutzer interessieren.

  • Der neue Launcher des Nexus 5 auf einem Samsung Galaxy Note 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Bei der Einrichtung wird der Nutzer bereits auf die neue SMS-Funktion der Hangouts-App hingewiesen. (Screenshot: Golem.de)
  • Um auch mit Hangouts SMS nutzen zu können, muss der Nutzer lediglich seine Telefonnummer eingeben. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Menüs im Launcher hat Google neu gestaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • Die SMS-Funktion von Google Hangouts (Screenshot: Golem.de)
  • Konversationen werden wie Chats bei Hangouts angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
Der neue Launcher des Nexus 5 auf einem Samsung Galaxy Note 3 (Screenshot: Golem.de)

Google Now in Startbildschirm integriert

Golem.de konnte den Nexus-5-Launcher problemlos auf einem Galaxy Note 3 von Samsung installieren. Im neuen Startbildschirm ist Google Now jetzt als eigenständige Seite integriert, die von der Hauptseite aus mit einem Wisch nach rechts erreichbar ist. Ein Wisch nach links bringt den Nutzer wieder zum gewohnten Startbildschirm mit den abgelegten Apps zurück. Mit weiteren Wischbewegungen nach links wird wie bisher auf die anderen Launcher-Seiten gewechselt.

Die Überblendung erfolgt mit einem Transparenzeffekt ohne Ruckler. Schön gemacht ist der Schattierungswechsel bei der Google-Suchleiste im oberen Teil des Startbildschirms. Google Now selbst soll in den kommenden Wochen noch zahlreiche neue Karten erhalten, bisher ist hier alles beim Alten.

Google hat beim neuen Launcher auch das Menüdesign geändert. Dies fällt beispielsweise auf, wenn der Nutzer ein Widget einfügen möchte: Die Widget-Übersicht im App-Menü ist verschwunden, diese werden jetzt über einen langen Klick auf den Startbildschirm platziert. Auch Hintergründe können so ausgewählt werden, zudem erreicht der Nutzer so die Einstellungen von Google Now. Das Menü, das erscheint, sieht deutlich schicker aus als das Pop-up-Menü von Android 4.3.

Hangouts-App mit SMS und MMS

Die neue Hangouts-App beinhaltet jetzt nicht mehr nur Hangouts-Chats und Videotelefonate, sondern dient auch als SMS- und MMS-App. Kurznachrichten-Chats werden in der Konversationsübersicht zusammen mit den anderen Chats angezeigt und durch ein kleines SMS-Symbol im Kontaktbild markiert. Zwischen der ausgewählten Unterhaltung und der Übersicht schaltet der Nutzer per Wischgeste um. Aus einer SMS-Unterhaltung kann der Nutzer auch direkt ein Telefonat starten.

Das Design der E-Mail-App hat Google stark an die Gmail-App angepasst, auf den ersten Blick sind beide Apps kaum zu unterscheiden. E-Mails können auch hier mit einer Wischgeste gelöscht werden.

Funktionsumfang könnte je nach Gerät unterschiedlich sein

Die Macher von Droidlife.com weisen darauf hin, dass die Apps nicht bei jedem Android-Gerät funktionieren müssen. Es ist zudem denkbar, dass sich der Funktionsumfang je nach verwendetem Smartphone oder Tablet deutlich von dem auf dem Nexus 5 unterscheidet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...
  2. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  4. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)

Foat 07. Nov 2013

Geht auch aufm Homescreen beim Nexus 5

Anonymer Nutzer 04. Nov 2013

Für das SG2 hat Samsung bisher immer mindestens 3 Monate gebraucht. Krass das du noch das...

Anonymer Nutzer 03. Nov 2013

MMn ist die GUI dann kaputt wenn dieser Button beschriftet wird.^^ Das ist aber...

Mateking 03. Nov 2013

Ich denke auch die App ist absolut nicht Nutzlos da dies nur ein weiterer Schritt um Die...

jones34 02. Nov 2013

Dafür gibt es aber imho elegantere Lösungen, ich hab einfach nur Ordner mit weißen Icons...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /